Wasserverdünnbare PUR-Lacke verarbeiten

Viele Kunden fordern, wasserverdünnbare Produkte ohne Lösemittel zu verarbeiten. Demzufolge müssen die Hersteller auch Einsatzgebiete abdecken, bei denen der Handwerker um ein zweikomponentiges Material nicht herumkommt. Dieser Beitrag erklärt, was man bei der Verarbeitung beachten muss.

Das Zero Aqua PUR-Lack System besteht aus „Aqua PUR-Haftgrund“ und „Aqua PUR-Lack“ Seidenglanz oder Hochglanz; beide Glanzqualitäten sind auch farblos erhältlich. Durch die dreidimensionale Vernetzung erhält die fertige Oberfläche genau die Festigkeit, die von einem 2 K-Produkt erwartet wird. Zudem sind 2 K-Produkte chemikalienbeständiger, kratz- und stoßfester sowie witterungsbeständiger als 1 K-Produkte.

Vor der Verbeitung ist selbstverständlich zu prüfen, ob der Untergrund für eine derartige Beschichtung geeignet ist; er muss vor Beginn der Arbeiten sauber, trocken und tragfähig sein. Der benötigte Härter ist direkt im Gebinde – durch einen abnehmbaren Härterkopf – integriert. Der Hersteller empfiehlt, den Härterkopf an mehreren Stellen komplett durchzustechen, so dass der Härter auf das Stamm-Material läuft. Das spart Zeit und gewährleistet, dass der komplette Härter genutzt wird. Denn zu wenig davon führt zu einer Untervernetzung, durch die die Lackschicht weich bleibt und nur langsam nachhärtet. Zu viel Härter hingegen hat eine Übervernetzung (zum Beispiel bei Teilabhärtungen) zur Folge. Eine übermäßige Härte der Lackschicht ist dann das Ergebnis, der Lack wird spröde und es kommt zu Abplatzungen.

Die Aufbringung kann – wie gewohnt – mit Pinsel und Rolle oder im Spritzverfahren erfolgen. Zur Zwischen- und Schlussbeschichtung wird der Aqua PUR-Lack ebenfalls abgehärtet und entsprechend appliziert. Wichtig – wie beim Haftgrund – ist, dass zusätzliches Wasser zum Verdünnen erst zugegeben wird, wenn beide Komponenten vermischt wurden und miteinander reagiert haben. Nur so ist gewährleistet, dass sie eine einwandfreie Verbindung eingehen. Weiter ist zu beachten, dass der Beschichtungsaufbau innerhalb von 48 Stunden ausgeführt wird. Bei zeitlich größeren Abständen ist ein Zwischenschliff notwendig, da die zu überarbeitende Schicht dann zu hart ist und es zu Haftungsstörungen kommen kann.

Autor

Roberto Bongiovanni ist Anwendungstechniker bei Zero-Lack in Bad Oeynhausen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-10

3 Funktionen in einem Lack

Der komplett neu entwickelte „Aqua VL-66/sm“ ist ein 3in1 Venti-Lack, der Isoliergrundierung, Zwischen- und Schlussbeschichtung in einem Produkt vereint. Der Lack eignet sich für alle...

mehr
Ausgabe 2011-12

Lack im System

Speziell für das Airless-Spritzverfahren hat Zero-Lack für die Verarbeitung in Gebäuden jetzt einen originären Spray Filler sowie ein seidenglänzendes Spray Finish entwickelt. Die beiden...

mehr
Ausgabe 2021-12

Professionell sanierte weiße Innentüren

Als Grundierung mit perfekter Haftvermittlung dient für die Innentürsanierung „Aqua AG-26-Allgrund“. Das füllkräftige Produkt ist wasserbasiert, umweltgerecht und geruchsmild. Bei...

mehr
Ausgabe 2014-3

Ein- oder zweikomponentig zu verarbeiten

Der Premiumlack Aqua-PUPro auf Wasserbasis kann sowohl ein- als auch zweikomponentig verarbeiten werden. Dank hochwertiger PU-Bindemittel trocknet er schnell, ist geruchsneutral und vergilbt nicht...

mehr
Ausgabe 2010-06

Fassadenkompass

Die Entscheidung für den richtigen Beschichtungsaufbau ist ausschlaggebend für ein optimales Ergebnis an der Fassade. Welche Produkte setzt man bei mineralischen Putzen ein? Welcher...

mehr