Wie frisch geschalt

Wie moderne Wandoberflächen entstehen, zeigen wir im vierten Teil unserer Reihe zur Design Collection

Interior 14|15 von Sto. Das Geheimnis der „Betonoptik“ aus der Stilwelt Loft sind Marmorsande und -mehle in einem mineralischen Glattspachtel. Sie verleihen Innenräumen eine edle Anmutung.

Grundlage für die „Betonoptik“ aus der Stilwelt Loft ist der ökologische, mineralische Dekorspachtel StoCalce Fondo auf Kalkbasis. Er eignet sich ideal als Untergrund für glatte Innenputze, denn dieser Spachtel selbst führt schon zu sehr planebenen Flächen. Seine Diffusionsoffenheit verbessert zudem die Wasserdampfdurchlässigkeit und das Raumklima.

StoCalce Fondo wird im Farbton weiß mit der Glättekelle oder alternativ mit der Schweizer Glättekelle als Grund- beziehungsweise Ausgleichsspachtelung auf Kornstärke aufgezogen und geglättet. Anschließend erhält der Glattspachtel StoCalce Veneziano eine Zugabe von 20 Gewichtsprozent des Marmormehls StoLook Punto F nero ebano (hier im Farbton 14DC350) und 10 Prozent des weißen Marmorsands StoLook Punto Z. Die Materialien muss man intensiv mitein-ander verrühren und dann wiederum auf Kornstärke aufziehen. Wenn die erste Spachtelung fingertrocken ist, zieht der Handwerker die zweite Lage auf – auch in diesem Fall auf Kornstärke. Für die besondere Oberflächenwirkung strukturiert er diese Lage partiell mit dem Sto-Schwammgummibelag.

Fugen und Bohrlöcher setzen 

Um die Anmutung von (geschaltem) Beton zu erzielen, dürfen Lunker, Bohrlöcher und Schalungsfugen nicht fehlen. Je nach Anordnung gliedern oder rhythmisieren sie die Wandfläche. Diese Elemente kratzt der Handwerker in das noch nasse Material vorsichtig hinein. Hierzu legt er einen geraden Anschlag (zum Beispiel eine Wasserwaage) leicht an und kratzt die gewünschten Fugen mit dem Gipseisen unter leichtem Druck ein. Die Ankerbohrungen werden einfach mit dem Stielende eines Farbrollbügels an den gewünschten Stellen eingedrückt.

Nachdem die Oberfläche etwas angezogen ist, folgt das Verdichten mit der Kante der Glättekelle. Nach Trocknung schließt sich der letzte Arbeitsgang an: der Auftrag eines getönten Schutzwachses. Dafür erhält das Wachs StoLook Wax eine Zugabe der bindemittelfreien Abtönpaste StoTint Aqua umbra (0,8 Gewichtsprozent), für den Auftrag eignet sich am besten ein Schwammgummibelag. So legt sich das Wachs in die Vertiefungen und Fugen und verleiht der Betonoptik zusätzlich eine künstliche Alterung (Patina) und besondere Tiefe.

Autor

Dipl.-Kaufmann Jan Birkenfeld ist Geschäftsführer der PR-Agentur pr nord in Braunschweig und als Baufachjournalist unter anderem für die Zeitschrift bauhandwerk tätig.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-12

Seidig-glänzendes Unikat

Zuerst wird der mineralische Dekorspachtel „StoCalce Fondo“ in Weiß mit der Glättekelle oder mit der Schweizer Glättekelle als Grund- beziehungsweise Ausgleichsspachtelung auf Kornstärke...

mehr
Ausgabe 2015-7-8

Samtig und fein

Die Oberfläche „Calce Erosa“ aus der „Design Collection Interior 14I15“ (Stilwelt Country House) vermittelt auf den ersten Blick Behaglichkeit. Ihr dezenter und natürlicher Charakter entsteht...

mehr
Ausgabe 2014-7-8

Natürliche Anmutung

Die natürliche Fläche entsteht in vier Arbeitsschritten. Zunächst zieht der Handwerker den Funktionsspachtel StoLevell Calce FS im gewünschten Farbton (hier: Farbton natur) mit einer Glättekelle...

mehr
Ausgabe 2017-06

Die Schnur gibt Struktur

Basis der Technik „Rope“ aus der „StoSignature Interior Collection #01, Stilwelt Penthouse“ ist die mineralische Spachtelmasse „StoLevell Calce FS“. Eine während dem Verputzen eingelegte und...

mehr
Ausgabe 2011-03

Tiefenputz

Die einzelnen Arbeitsschritte zur Herstellung der Betonoptik in der Spachtel-Schleif-Technik: Für „Petrol“ kommt der organische Oberputz Stolit in einer feinkörnigen Kratzputzvariante (K 1,5) im...

mehr