Neubau in historischem Kleid
Der Wiederaufbau des Potsdamer Schlosses ist abgeschlossen

Im Gegensatz zum Berliner Schloss, bei dem gerade mal die Kellerdecke fertig betoniert wird, liegt die Fertigstellung des Schlosses in Potsdam Ende vergangenen Jahres mit nur einem Jahr Bauzeitüberschreitung gut im Plan. Den 2009 von der Stadt ausgeschriebenen Wettbewerb gewann seinerzeit die niederländische Royal BAM Group mit ihrem Architekten Peter Kulka.

Endlich raus aus dem alten muffigen Parlamentsgebäude, der ehemaligen Königlich-Preußischen Kriegsschule auf dem Potsdamer Brauhausberg. Hier gab es feuchte Wände und bollernd heiße Heizungsrohre. Und blätternden Putz und eine Enge, die preußischer Sparsamkeit und rigider Zweckorientierung entsprang. 23 Jahre Provisorium, damit ist jetzt Schluss. Im November 2013 tagte das Landesparlament ein letztes Mal im „Kremel“. So nannte der Bürgermund die auch von der SED genutzte Anlage über der Stadt.

Vor acht Jahren endlich beschlossen die Parlamentarier den Parlamentsneubau, dessen Standort, soviel war schnell klar, auf dem Gelände des zweifach zerstörten Schlosses fixiert war. Streitpunkt damals – und heute nicht mehr – war die Gestaltung des Neubaus, den die einen sich hinter den historischen Fassaden wünschten, die anderen hinter zweckmäßig zeitgenössischer Außenhaut. Dass man innen ebenfalls das Alte wiederherstellen sollte, war der Wunsch der „Mitte-Schön-Initiative“, dessen prominentester Vertreter, der Fernsehmoderator Günther Jauch, schon 2001 mit der Wiederherstellung des Fortunaportals einen Samen pflanzte, vergleichbar vielleicht dem, den Wilhelm von Boddien mit seiner Schlossattrappe in Berlin platzierte.

Nach längerem Hin und Her ob historisch oder modern, sprach der gebürtige Berliner und in Potsdam sehr präsente SAP Mitbegründer und Multimilliardär Hasso Plattner ein Machtwort: Er werde 20 Miollionen Euro spenden, wenn das neue Parlament in altem Kleid gebaut würde.

Die Stadt schrieb einen Investorenwettbewerb mit sechs Bieterkonsortien aus, den 2009 die niederländische Royal BAM Group mit ihrem Architekten Peter Kulka für sich entscheiden konnte. Das PPP-Verfahren sieht vor, dass die BAM die Erstellungskosten von rund 120 Millionen Euro übernimmt, dafür für 30 Jahre vom Land Brandenburg eine jährliche Miete bekommt. Der Vertrag enthält eine Garantie, dass der Landtag nach Ablauf der 30 Jahre „in gutem Zustand ans Land übergeben wird“. Insgesamt rechnet die Landesregierung über die 30 Jahre Nutzung hinweg mit Bau- und Betriebskosten von 300 Millionen Euro.

Im Gegensatz zum Berliner Schloss, bei dem gerade mal die Kellerdecke fertig betoniert wird, liegt die Fertigstellung des Schlosses in Potsdam mit nur einem Jahr Bauzeitüberschreitung gut im Plan. Jetzt warten der Hauptflügel mit Plenarsaal für maximal 119 Abgeordnete (zurzeit für weniger, man hat eine Reserve für die allerdings unwahrscheinliche Länderfusion vorhalten müssen) und die beiden Seitenflügel für die Fraktionen und sämtliche Verwaltung. Der große Platzbedarf war dann auch ein Problem, das der Architekt mit leisen wie dennoch umstrittenen Aufweitung der Volumia beantwortete: Die Seitenflügel werden breiter und damit von der historisch einhüftigen Erschließung zum Zweihüfter. Ebenfalls wurde auf dem 3. Obergeschoss ein viertes versteckt, hier wird über Dachschrägenfenster belichtet.

Streitpunkte gab es in der kompletten Bauzeit wegen moderner Geländer oder der Gestaltung des einzige irgendwie historischen Treppenhauses unter der Kuppel. Und so achtete der Architekt mit „Argusaugen“ darauf, dass die wenigen noch vorhandenen Schlossreste, die als Spolien eingebaut werden konnten, nicht schöner gemacht wurden, als sie zum Zeitpunkt ihres Fundes waren: keine neuen Arme, keine neuen Nasen, nichts davon.

Verletzungen will der Architekt zeigen und baut trotzdem ein neues altes Schloss?! Aber vielleicht geht die radikale Haltung an diesem Ort auch nicht. Davon jedenfalls ist Kulka überzeugt. Und altersmilde sei er geworden, was man gar nicht glauben will, hört man ihn sich ereifern und spürt seine Wut, vielleicht auch auf sich selbst.

Autor

Benedikt Kraft M.A. ist Redakteur der Zeitschirft DBZ (Deutsche Bauzeitschrift), die ebenfalls im Bauverlag in Gütersloh erscheint.


Hinweis: In der Zeitschrift DBZ ist in der Januarausgabe ein Interview erschienen, das Benedikt Kraft zum Potsdamer Schlosses mit dem Architekten Peter Kulka geführt hat.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-06

Pneumatische Kissen- mem­bran: Dach im Dresdener Schloss fertig

Nach fast einem Jahrzehnt der Diskussionen um den Wieder­aufbau des Residenz­schlosses in Dresden ist ein Teil der Arbeiten nun ab­ge­schlos­sen: Das große Glasdach über dem kleinen Schlosshof...

mehr
Ausgabe 2014-09

Landtag Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses mit weißen Natursteinbelägen aus griechischem Marmor

Zwei Jahrhunderte lang bestimmte Knobelsdorffs Schloss das Stadtbild von Potsdam. Nach dem Ende der Monarchie wurde es zum Zentrum des bürgerlichen Lebens der Stadt, bis der Bombenangriff in der...

mehr
Ausgabe 2010-09

Bundesstiftung Baukultur feiert Richtfest

Nach sechsmonatiger Bauzeit feierte die Bundesstiftung Baukultur Anfang Juli Richtfest für ihren Hauptsitz an der Schiffbauergasse 3 in Potsdam. Der Bau wird durch die Landeshauptstadt Potsdam, das...

mehr
Ausgabe 2009-06

Tag der Architektur: Auftakt im Hambacher Schloss

Zum fünfzehnten Mal will der Tag der Architektur bundesweit den Blick auf das lenken, was ohnehin nicht zu übersehen ist: Das zeitgenössische Bauen. Ob Wohnhäuser, Büros, Industriebauten oder...

mehr
Ausgabe 2012-1-2

Wiedereröffnung der Sammlung in Schloss Moyland

Mitte September vergangenen Jahres wurde die Sammlung in Schloss Moyland wiedereröffnet. Damit wird die ehemalige Privatsammlung der Brüder Hans und Franz Joseph van der Grinten mit neuem...

mehr