Aktualisierte technische Regel für den Hautschutz

Nach sechsjähriger Überarbeitung wurde die technische Regel TRGS 401 „Gefährdung durch Hautkontakt – Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen“ neu veröffentlicht. Welche Änderungen enthalten und welche Aspekte künftig in der Bau- und Reinigungsbranche zu beachten sind, beleuchtet ein aktueller Beitrag im Fachmagazin „BauPortal“.

Bild: Rainer Dörr / BG BAU

Bild: Rainer Dörr / BG BAU
Die TRGS 401 gilt für alle Arbeiten, bei denen es zum Hautkontakt mit Stoffen, Gemischen oder Erzeugnissen kommt, insbesondere bei Feuchtarbeit oder Tätigkeiten mit hautgefährdenden oder hautresorptiven Gefahrstoffen.

Hauterkrankungen stehen seit Jahren an der Spitze der Anzeigen einer Berufskrankheit. Durch eine rechtliche Änderung wurde die Anerkennung 2021 erleichtert. So konnte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) im Jahr 2019 nur in 22 Fällen eine Hauterkrankung als Berufskrankheit anerkennen, im Jahr 2021 waren es dann 267 Fälle.

In der nun überarbeiteten TRGS 401 wurden auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse präventionsrelevante Definitionen entsprechend ergänzt und bestehende modifiziert. So wurden zum Beispiel Begrifflichkeiten neu gefasst: Unter anderem wurde der Begriff des „feuchten Milieus“ präzisiert und durch „Hautkontakt mit Wasser oder wässrigen Flüssigkeiten“ ersetzt. Ebenso wurden die jeweiligen Voraussetzungen für eine Angebots- bzw. Pflichtvorsorge neu gefasst.

Alle aktuellen Änderungen der TRGS 401 stellen Dr. Birgit Pieper und Rainer Dörr, Präventionsexpertin bzw. Präventionsexperte der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) und der BG BAU, in ihrem Beitrag „Neue Regelungen für den Hautschutz“ ausführlich dar. Dazu gehören auch die im Regelwerk und dessen Anhängen enthaltenen Hinweise und Empfehlungen zur Beurteilung der Gefährdungen bei Hautkontakt sowie zu Schutzmaßnahmen bei Hautkontakt mit Gefahrstoffen.

Thematisch passende Artikel:

Hautkrebs häufigste Berufskrankheit am Bau

Berufsgenossenschaft Bau warnt eindringlich vor schädlicher UV-Strahlung

Von Michaela Podschun „Der Sommer beginnt jetzt. Bereits im April sollten Handwerker auf den Hautschutz achten!“ schickt Anette Wahl-Wachendorf, Ärztliche Direktorin des Arbeitsmedizinischen...

mehr

Warum Holzstaub Handwerker krank machen kann

Dr. Kerstin Rathmann und Jörg Gallo aus dem Referat Prävention der BG Bau erklären, welche Holzarten krank machen können: „Vor allem die Bearbeitung von Hartholz wie Eichen- und Buchenholz ist...

mehr
05/2023

Warum Baustaub für Handwerker gefährlich ist

Baustäube bestehen aus einem Gemisch aus Luft, Partikeln und gegebenenfalls auch Fasern. Diese werden bei mechanischer Bearbeitung von Oberflächen verschiedenster Materialien freigesetzt. Das kann...

mehr

BG Bau informiert über Änderung der Baustellenverordnung

Die Bundesregierung hat die Baustellenverordnung mit Wirkung zum 1. April 2023 angepasst. Auf Baustellen ist diese Verordnung grundlegend für den Arbeitsschutz. Die Berufsgenossenschaft der...

mehr
04/2018

Asbest und andere Gebäudeschadstoffe bei der Sanierung von Wasser- und Schimmelschäden

Schimmelbefall auf asbesthaltigem Wandputz

Bei der Beseitigung von Wasser- und Schimmelschäden zeigen sich neben der Sanierung der Schäden und Trocknung der Gebäude immer neue Herausforde­rungen. Waren es vor einigen Jahren noch die...

mehr