Alte Synagoge in Einbeck wird nach Restaurierung feierlich eröffnet

Die Alte Synagoge in Einbeck wird am Samstag, 14. Mai 2022, um 15 Uhr als Ort der Begegnung und des Dialogs feierlich eröffnet. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), die bei dem Festakt durch ihren Ortskurator Hameln Dietrich Burkart vertreten ist, hatte sich bei der Restaurierung an der restauratorischen Sicherung der vorhandenen Befunde mit 25 000 Euro beteiligt. Die Synagoge gehört zu den über 470 Objekten, die die private DSD dank Spenden und Mittel der Lotterie GlücksSpirale allein in Niedersachsen förderte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Forschungsauftrag der TU Braunschweig

Die Synagoge wurde zwischen 1797 und 1803 im eng bebauten Quartier der Einbecker Südstadt im Hinterhof der jüdischen Schule errichtet. Der eingeschossige, unverputzte Fachwerkbau in Ständerbauweise wurde 100 Jahre später nach dem Neubau einer größeren Synagoge entwidmet. Das Gebäude wurde verkauft und zu Wohnzwecken umgebaut. Dies hatte erhebliche Veränderungen im Inneren und an der Fassade zur Folge, so dass der Ursprungsbau erst durch die Bauaufnahme eines Forschungsauftrags der TU Braunschweig rekonstruiert werden konnte, nachdem die großen, geschossübergreifenden Fenster einen ersten Hinweis auf die ursprüngliche Nutzung gegeben hatten. Das erste jüdische Gotteshaus Einbecks ist heute im Besitz eines lokalen Vereins.

Die umfangreichen Restaurierungsarbeiten sollten den Innenraum nicht als Neubau wirken lassen. Deshalb regte die DSD an, dem Raum seine Geschichte zu belassen und interessante Befunde – wie die Spuren einer Treppe des Wohneinbaus, Zapfenlöcher der historischen Frauenempore und den Charme eines 200  Jahre alten Fachwerks – zu bewahren. Der Verein nahm die Anregungen für den Einbau der neuen Galerie auf, so dass die Zapfenlöcher der alten Empore weiterhin erkennbar sind.

Weitere Veranstaltungen in der Synagoge sind ein Konzert am 13. Mai 2022 um 19.30 Uhr und am 15. Mai 2022 um 12 Uhr ein Dialog über „Gott und die Welt“ zwischen Vertretern des Christentums, des Judentums und des Islam.  (bhw/ela)


 


Thematisch passende Artikel:

Zertifikatslehrgang „Master Professional für Restaurierung im Handwerk“ startet in der Propstei Johannesberg

Baudenkmale müssen dauerhaft erhalten und gepflegt werden. Darum ist die Erhaltung des kulturellen Erbes ein attraktiver Sektor mit Wachstumspotenzial und darüber hinaus eine gesellschaftliche...

mehr
2017-11

Kolonaden der Glienicker Brücke in Potsdam restauriert

Ende September fanden die Restaurierungsarbeiten an den Kolonnaden der Glie­nicker Brücke in Potsdam ihre Abschluss. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) hatte in den vergangenen Jahren durch...

mehr
2019-11

Altes Gerichtsgebäude im Andreas Quartier in Düsseldorf restauriert

Zusammenspiel von dunkelblauem Anstrich mit steinimitierend gestalteten W?nden

Inmitten der Düsseldorfer Altstadt ist rund um das ehemalige Amts- und Landgericht ein neues Viertel entstanden: das Andreas Quartier. Den Ausgangspunkt zu diesem Quartier bildet das neobarocke...

mehr
2014-04

Blüchermuseum in  Kaub eröffnet

Ende Oktober vergangen Jahres eröffnet nach einer langen Sanierungszeit das seit 100 Jahren im ehemaligen Gasthaus „Zur Stadt Mannheim“ untergebrachte Blücher-Museum in Kaub wieder. Der elegante...

mehr
2013-05

Europa Nostra Award geht an „Tautes Heim“ und Kraftwerk Peenemünde

Sie erinnern sich? In bauhandwerk 11.2012 hatten wir unter dem Titel „Tautes Heim“ ausführlich über die originalgetreue Restaurierung eines kleines Hauses von Bruno Taut innerhalb der Berliner...

mehr