Umfrage zum Handwerk: Qualität geht vor Preis

„Das Handwerk ist die Stütze unserer Gesellschaft. Leider hat die Corona-Pandemie jedoch nicht nur die Bedeutung, sondern auch die Probleme des Handwerks verstärkt“, sagt der Jungheinrich Profishop mit Sitz in Hamburg.  Der Online-Handel bietet Produkte für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe. Fachkräftemangel, unbesetzte Lehrstellen, langsam voranschreitende Digitalisierung, Rohstoffknappheit, entscheidender Anstieg der Rohstoffpreise und lange Wartezeiten sorgen nicht nur bei den über 500.000 Handwerksbetrieben in Deutschland für Unmut, sondern letztendlich auch bei den Kunden, zählt das Unternehmen auf.

Jungheinrich holte sich anhand einer repräsentativen YouGov-Umfrage ein Meinungsbild ein. Zentraler Aspekt dabei war die Frage, wie die Menschen in Deutschland den Status quo des Handwerks einschätzen. „Wir wollten wissen, wie sie bei der Suche nach Handwerkern vorgehen, welche Erfahrungen sie gemacht haben und wie sie zu den Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Handwerk stehen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kernelemente der Umfrage waren:

Wie wird nach Handwerkern gesucht?

Was ist der entscheidende Faktor bei der Handwerkerwahl?

Welche Probleme gibt es bei Handwerksaufträgen?

Meinungsbild zu Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Buchungsproblemen.

Empfehlungen und Online-Suche Erfolgsbasis – analog ist out

Empfehlungen stellen die Basis für Handwerker dar. 37 % der Befragten gaben an, bei der Suche nach Handwerkern auf Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis zurückzugreifen. Für 29 % ist die Online-Recherche der erste Anhaltspunkt. Analoge Informationsquellen wie Flyer, Anzeigen oder das Telefonbuch spielen mit insgesamt 11 % eine deutlich untergeordnete Rolle. Nur 14 % der Befragten gaben an, niemals Handwerker zu beauftragen.

Preis und Wartezeit zweitrangig – ein professioneller Eindruck entscheidet

Neben der Suche sind auch bei der letztendlichen Entscheidung für bestimmte Handwerker Empfehlungen das A und O. Für 15 Prozent ist es ein professioneller Gesamteindruck, der zur Beauftragung führt. 13 Prozent entscheiden nach Bewertungen im Internet. Die Verfügbarkeit und schnelle Umsetzung stellen für 12 Prozent den wichtigsten Faktor dar, ein günstiger Preis ist mit 11 % sogar noch weniger ausschlaggebend. Für die Befragten geht Qualität somit vor Dauer und Preis eines Projektes.

Probleme bei Handwerksaufträgen – über die Hälfte betroffen

14 Prozent der Befragten haben noch nie Handwerker beauftragt, 6 Prozent haben keine Angabe gemacht. Somit gaben insgesamt 79 Prozent der Befragten an, dass sie schon einmal Handwerker beauftragt haben. Mit insgesamt 41 Prozent ist es somit über die Hälfte davon, die angibt, schon einmal Probleme in diesem Zusammenhang erlebt zu haben. Häufigster Grund ist dabei die Qualität der Arbeit mit 18 Prozent aller Befragten.

Meinungsbild: Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind erwünscht, Probleme bei Buchung

Im Rahmen einer Zustimmungsfrage gaben 42 % an, dass sie sich eine fortgeschrittenere Digitalisierung bei Handwerkern, etwa durch Apps, um den Auftragsstatus zu verfolgen, wünschen würden. 29 % hingegen stimmen dem nicht zu, 28 % haben keine Angabe gemacht. Personen unter 35 Jahren haben dabei die größte Zustimmung gegeben, während mit zunehmendem Alter das Interesse an Digitalisierung im Handwerk sinkt.

Größere Zustimmung gab es beim Thema Nachhaltigkeit. Insgesamt 52 % stimmten der Aussage zu, dass sie sich von Handwerkern mehr Nachhaltigkeit, etwa bei Rohstoffen und Lieferwegen, wünschen würden. Ergänzend haben mit 32 % etwa ein Drittel der Leute der Aussage zugestimmt, dass sie Probleme bei der Suche von Handwerkern haben.

„Der Begriff Handwerk steht stellvertretend für nahezu alle Berufsgruppen, die praktisch mit ihren Händen Dienstleistungen verrichten. Im Rahmen dieser repräsentativen Umfrage haben wir uns zur Eingrenzung und Verwertbarkeit der Daten auf jene Berufe beschränkt, welche Leistungen an Haus/Wohnung oder im Garten bei ihren Kunden vor Ort erbringen“.  (bhw/ela)

Mehr Infos: ⁣www.jh-profishop.de/profi-guide/handwerksumfrage

 

Thematisch passende Artikel:

Wie Betriebe digitale Chancen nutzen können

Internetplattformen und onlinebasierte Geschäftsmodelle besetzen zunehmend die Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kunden. Dienstleister, die sich nicht mit dieser Entwicklung befassen und ihr...

mehr
2009-04

Ausgelobt: Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege

In diesem Jahr loben die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) den „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ in Nordrhein-Westfalen und...

mehr
2015-1-2.

Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern verliehen

Mit dem „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ wurden Ende November vergangenen Jahres in Wiesbaden elf Denkmaleigentümer und 38 Handwerker aus Hessen ausgezeichnet. Der erste Preis ging...

mehr
2017-1-2

Neue Fachmesse „Handwerk“ in Wels

Vom 15. bis 18. März wird Wels zum Treffpunkt für Handwerker – vom Tischler und Holzbauer bis hin zum Trockenbauer und Bodenleger. Schon im vergangenen Jahr hatte die Anmeldeliste an Ausstellern...

mehr

Corona-Maßnahmen der Politik geben nur jedem neunten Handwerker wirtschaftliche Sicherheit

Freiburger Softwareherstellers Lexware führt Umfrage unter 5.651 Selbstständigen nach einem Jahr Corona-Pandemie durch

Das wirtschaftliche Resultat nach einem Jahr mit Corona? Auf den ersten Blick überraschend positiv: Rund 85 Prozent (84,9 Prozent) der befragten Unternehmer sind trotz Umsatzeinbußen aktuell noch...

mehr