Lüftungs- und Entrauchungsleitungen aus Brandschutzplatten

An den vorbeugenden baulichen Brandschutz öffentlicher Gebäude werden hohe Anforderungen gestellt. Das Ausbreiten eines Brandes über Lüftungs- und Entrauchungsleitungen muss dabei verhindert werden. Wir stellen eine Brandschutzplatte vor, die dafür besonders gut geeignet ist.

Mit der nicht brennbaren (Baustoffklasse A1) „Rigips Glasroc F V500“ werden Lüftungs- und Entrauchungsleitungen mit einer Feuerwiderstandsdauer von bis zu 120 Minuten erstellt. Im Bereich der Lüftungsleitungen können mit der Platte Leitungen und Bekleidungen von innenliegenden Stahlblechleitungen gebaut werden. Die Brandschutzplatte „Rigips Glasroc F V500“ wird aus dem Rohstoff Vermiculit in expandierter Form per Heißpressverfahren hergestellt.

Bohren, Fräsen, Sägen oder Schleifen

Die Brandschutzplatte lässt sich mit herkömmlichen Werkzeugen und Maschinen bearbeiten. Beim Bohren, Fräsen, Sägen oder Schleifen kommt es zu wenig Staub. Zur Brandschutzplatte gehören der „Rigips Glasroc F V500 Brandschutzkleber“ und der 10 mm dicke „Rigips Glasroc F V500 Abdeckstreifen“ zur Abdeckung der Fugen.

Verkleben, Klammern oder Schrauben

Der Kleber ist eine Montagehilfe und dichtet die Montagefugen bei Lüftungs- und Entrauchungsleitungen ab. Die zu verklebenden Flächen werden nach sparsamem Kleberauftrag zusammengeschraubt oder geklammert. Der Kleber wird direkt aus der Tube aufgetragen, überstehender Kleber wird nach dem Trocknen mit einem Spachtel entfernt. Zur Verschraubung empfehlen sich Grobgewindeschrauben mit Teilschaftgewinde.

Stahldrahtklammern für Eckverbindungen

Für Eckverbindungen können verzinkte Stahldrahtklammern verwendet werden. Die Anwendbarkeit des „Rigips Glasroc F V500“-Systems ist durch die Europäische Technische Bewertung ETA 11/0083 geregelt. Sie wird durch die nationale allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für das Produkt ergänzt.

Die Spezialbrandschutzplatte ist für den Einsatz in raumlufttechnischen Anlagen geeignet. Die Platte ist in den Formaten 1200 x 1900 mm und 1200 x 2500 mm sowie in Dicken von 35, 45 und 55 mm erhältlich.

Autoren

Jens Möller ist Leiter Produktmanagement, Martin Büsch Leiter Kommunikation bei der Saint-Gobain Rigips GmbH in Düsseldorf.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2015

Freitragende Brandschutzdecke

Freitragende Deckensysteme kommen meist dann zum Einsatz, wenn eine hohe Installationsdichte im Deckenbereich die fachgerechte Montage abgehängter Deckensysteme nicht zulässt. Die freitragende Decke...

mehr
Ausgabe 09/2018

„Rigips Glasroc X“ - Die hydrophierte Gipsplatte mit Glasfastern verstärktem Kern

„Rigips Glasroc X“ ist eine spezielle, vliesarmierte Gipsplatte, die eine besondere Feuchtigkeits- und Schimmelresistenz aufweist. Sie zeichnet sich durch ein UV-Licht-beständiges Glasvlies aus,...

mehr
Ausgabe 05/2017

Harte Platte fürs Bad

Die Platte „Rigips Habito imprägniert“ ist speziell für Feuchträume geeignet. Mit ihr lassen sich Wände errichten, an denen hohe Lasten ohne Bohren und Dübel halten. Bis zu 60?kg Gewicht mit...

mehr
Ausgabe 7-8/2018

Geprüfte Außendecken im Trockenbau

Rigips-Außendeckensysteme können in geschützten ebenso wie in bewitterten Außenbereichen eingesetzt werden. Je nach Anwendungsfall und bauspezifischen Gegebenheiten empfehlen sich geprüfte...

mehr
Ausgabe 04/2013

Perfekte Kanten in Rekordzeit

Mit dem neuen AquaBead L-Trim-Abschlussprofil von Rigips können Trockenbauer mit einer um rund zwei Drittel geringeren Montagezeit perfekte Wand- und Deckenkanten bauen. Das neue Profil besteht aus...

mehr