So werden Holzbalkendecken schallmindernd überbaut

Alte Holzbalkendecken entsprechen oft nicht mehr den heutigen Anforderungen an den Schallschutz. Wir zeigen ein System, mit dem man Holzbalkendecken schallmindernd überbauen kann. Die Balken­zwischenräume werden gedämmt, Gipsfaserplatten darüber verlegt und miteinander verklebt.

Bei der Modernisierung und Sanierung von Wohnhäusern trifft man häufig auf alte Holzbalkendecken. Sie erfüllen leider oft die heutigen Anforderungen an den Schall- und Trittschallschutz nicht mehr. Bisher musste meist ein aufwendiger, mehrschichtiger Bodenaufbau erstellt werden, um den Schallschutz zu erfüllen. Mit dem Gipsfaser-System „GifaFloor Presto“ von Knauf lassen sich alte Holzbalkendecken in wenigen Schritten sanieren.

So wird es verlegt

Auf die Holzbalkendecke werden zunächst Auflagedämmstreifen von Knauf geklebt und an den Wänden Randdämmstreifen befestigt. Die Zwischenräume zwischen den Balken dämmt man, beispielsweise mit Knauf „Insulation“ Mineralwolldämmung oder mit Knauf Trockenschüttung „PA“. Anschließend verlegt man die „GifaFloor Presto“ Gipsfaserplatten und verklebt die Stöße der Platten mit PU-Kleber oder Weißleim. Im letzten Arbeitsgang müssen nur noch die ausgehärteten Kleberreste an den Fugen entfernt werden, dann kann man den Oberbelag verlegen. Das System eignet sich für nahezu alle Arten von Belägen, auch großformatige Fliesen lassen sich darauf verlegen. Unregelmäßige Balkenabstände bis 120 cm lassen sich mit den Gipsfaserplatten ebenfalls überbrücken. Die Elemente sind nicht brennbar.

Vorgefräste Elemente für Fußbodenheizung

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, in einer zweiten Schicht eine Fußbodenheizung einzubauen. Dafür gibt es im Knauf-System spezielle Plattenelemente mit vorgefrästen Vertiefungen für die Heizrohre. Die vorgefrästen Elemente werden mit Knauf-Flächenkleber über der ersten Schicht verklebt, anschließend legt man die Heizungsrohre ein und verspachtelt die Hohlräume. Weitere Informationen finden Sie unter: www.balkendecke.de

Autor

Ulrich Fries ist Leiter Marktmanagement Boden bei der Knauf Integral in Satteldorf.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05

Sanierung einer historischen Holzbalkendecke in einen Fachwerkhaus in Erlangen mit dem Gipsfaser-System "GIFAfloor Presto"

Als die Handwerker den alten Dielenboden unter der PVC-Auflage entfernten, kam ein Fehlboden mit Schlackenfüllung zum Vorschein – der übliche Bodenaufbau für die damalige Zeit. Holzbalkendecken...

mehr
Ausgabe 2016-09

Dickere Gipsfaserplatten für mehr Schall- und Brandschutz

Neue Gipsfaserplatten mit einer höheren Rohdichte als bisher bietet der Hersteller Fermacell an. Die neuen Gipsfaserplatten haben eine Rohdichte von 1400 kg/m³, angeboten werden sie in Dicken bis zu...

mehr
Ausgabe 2017-03

Neue Verarbeitungsanleitung für Gipsfaserplatten

Fermacell hat die Verarbeitungsanleitung Gipsfaser-Platten Mitte vergangenen Jahres völlig neu konzipiert. Dabei wurden die gesamten Inhalte aktualisiert und optimal an die Bedürfnisse der...

mehr
Ausgabe 2012-06

Revitalisierung Ertüchtigung der Holzbalkendecken im einem Münchner Baudenkmal

Das Bauen im Bestand gehört zu den spannendsten Aufgaben im Wohnungsbau. Umso mehr, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht, wie der historische Altbau in der Kirchenstraße in München...

mehr
Ausgabe 2018-04

Sanierung historischer Holzbalkendecken

Mit „GIFAfloor Presto“ bietet Knauf Integral eine Lösung für einen sehr schlanken Bodenaufbau auf alten Holzbalkendecken. Die Systemelemente aus Gipsfaserwerkstoff „GIFAtec“ werden als...

mehr