Fußbodenaufbau: die richtige Entkopplungsmethode wählen

Die Wahl der richtigen Entkopplung richtet sich danach, was damit erreicht werden soll. Ist ein erhöhter Schallschutz erforderlich? Weist der Untergrund eine erhöhte Restfeuchte auf? Dient die Entkopplung der Rissüberbrückung oder Spannungstrennung?

Klassische Dämm- und Entkopplungsplatten sind häufig Unterlagsplatten oder auch Bahnenware. Sie bestehen beispielsweise aus elastischen oder mehrschichtigen Aufbauten und können aus ganz unterschiedlichem Material bestehen: PUR-gebundene Mineralfüllstoffe, Kork-PUR-Schaum-Granulat, Kunst­faser oder auch MDF. Je nach Einsatzgebiet und Typus kombinieren sie trittschalldämmende und entkoppelnde Wirkung. Sie eignen sich besonders im Wohn- und Gewerbebereich, im Neubau, insbesondere aber auch für Renovierung und Sanierung und auf Untergründen mit schlechter Schalldämmung.

Stabilisierungsunterlage für erhöhte Restfeuchte

Gerade die aufwendige Überarbeitung von Untergründen, die eine erhöhte Restfeuchtigkeit oder Verschmutzungen durch Öle und Fette aufweisen, lässt sich durch den Einsatz von speziellen Unterlagen umgehen. Solche Unterlagen sind rückseitig mit rutschhemmenden Schaumnoppen versehen, die den Oberbelag vom Untergrund entkoppeln. Zwischen Unter­lage und Untergrund bildet sich eine dünne Luftschicht. Beim Begehen entsteht dadurch ein Pumpeffekt, so dass Feuchtigkeit über eine hinterlüftete Fußleiste abfließen kann. Erhöhte Restfeuchtigkeit kann so nicht mehr schädlich auf die Konstruktion einwirken.

Armierungsvlies: Abbau von Spannungen aus Zug- und Scherkräften

Durch Raumklimaänderungen können Scher- und Zugkräfte beim Quellen und Schwinden eines geklebten Parketts entstehen. Diese können zu erheblichen Schäden im Belag führen. Eine Vliesunterlage dient zum Abbau auftretender Zug- und Scherkräfte zwischen Untergrund und Parkett. Die aufgrund der speziellen Faserstruktur armierende Wirkung stellt eine hohe Verbundfestigkeit zwischen Untergrund und Parkett her. Einsatzgebiete hierfür sind Zement- und Calciumsulfatestriche sowie Altuntergründe mit anhaftenden Spachtel- und Klebstoffschichten, außerdem Gussasphalt- und Fertigteilestriche sowie Gipsfaserplatten.

Autor

Marc Lunkenheimer ist Referent für Marken- und Produktkommunikation bei der Uzin Utz AG in Ulm.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-09

Entkopplung im System

Holzwerkstoffe reagieren auf Änderungen des Umgebungsklimas mit Schwinden oder Quellen. Diese Eigenschaft macht sie zu kritischen Untergründen für die Fliesen- oder Natursteinplattenverlegung. Auch...

mehr
Ausgabe 2011-06

Spritzbare Spezialhaftbrücke

Gipsputze haften nur dann zuverlässig auf glatten Betonoberflächen oder anderen, nicht saugenden Untergründen, wenn diese ausreichend trocken sind und vor dem Verputzen flächig mit einer...

mehr
Ausgabe 2014-09

Mörtel für noch mehr Flexibilität

Die neuen Flexmörtel S1 und S2 von PCI sind universell einsetzbar und beweisen ihre Stärke besonders auf  kritischen Untergründen: bei hoher Restfeuchte und jungen Zementestrichen. Beide Produkte...

mehr
Ausgabe 2014-1-2

WDVS auf unebenen Untergründen

Mit dem Dämmplattenbefestiger Sto-Rotofix plus, einem Schraubwendel mit Spezialdübel, lassen sich WDV-Systeme auf nahezu allen Untergründen montieren, ohne dass der Altputz entfernt werden muss....

mehr
Ausgabe 2008-11

Frische Betonflächen verputzen

Einen dauerhaft sicheren Verbund zwischen Betonuntergründen mit höherer Restfeuchte und Gipsputz bietet die neue mineralische Haftbrücke PermaHaft 24 von MultiGips. Ihr Funktionsprinzip basiert auf...

mehr