Allrounder für den sicheren Anschluss von Fenstern

In der niedersächsischen Gemeinde Seggebruch entsteht ein inklusiver Mehrgenerationenpark mit Wohneinheiten und Praxisräumen. Für die Abdichtung von Balkonen, Loggien und Terrassen war ein System gefragt, das auf den verschiedenen Untergründen dauerhaft hält. Die Handwerker wählten Triflex.

Der Verein „Mehrgenerationenhaus Bückeburg“ hat am Ortsrand von Seggebruch, ruhig inmitten von Feldern gelegen, den Bau eines Gebäudekomplexes mit acht Häusern organisiert. Nach Fertigstellung bietet dieser einerseits Platz für Praxisräume, andererseits werden in 33 Wohneinheiten Familien, Senioren, Alleinerziehende, Singles und Menschen mit Handicap ein Zuhause finden. Das inklusive Projekt will Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen ein selbstbestimmtes Leben innerhalb einer Gemeinschaft ermöglichen.

Keine Übergangslösung für Übergänge

Die acht Baukörper des Mehrgenerationenhauses gruppieren sich um einen begrünten Innenhof. Die Wohnungen erlauben dank Balkonen beziehungsweise Terrassen einen Blick in die umliegende Natur. Damit die Bewohner diesen für lange Zeit ungestört genießen können, galt es, eine dauerhaft zuverlässige Abdichtungslösung für die Anschlüsse an den Türen sowie die Übergänge zu den Balkongeländern und Balkonstützen zu finden.

Dabei war die zentrale Anforderung an das Material, dass dieses problemlos auf den unterschiedlichen Untergründen haftet. Dazu zählen die Kunststoffrahmen der  Türen ebenso wie der Betonbelag, die Bitumen- und FPO-Abdichtungsbahnen. Des Weiteren galt es, ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) zu integrieren.

Eine Lösung mit vielen Vorzügen

Bereits in der Ausschreibungsphase schlug der für die Ausführung der Abdichtungsarbeiten zuständige Betrieb, die Pieper Bedachungen GmbH aus Nienburg, dafür den Einsatz des Flüssigkunststoff-Systems „Triflex ProDetail“ vor. „Für Abdichtungsarbeiten im Bereich von Materialübergängen sind die Produkte von Triflex aus unserer Sicht am besten geeignet“, begründet Geschäftsführer Manuel Pieper die Entscheidung. „Triflex ProDetail“ ist eine speziell für Anschlüsse entwickelte Lösung auf PMMA-Basis. Sie legt sich wie eine zweite Haut selbst um komplexe Geometrien und bildet eine naht- und fugenlose Oberfläche.

Ein Spezialvlies aus Polyester dient als Armierung. Für die Anwendung auf unterschiedlichen Untergründen bietet der Hersteller entsprechende Primer. Selbst an senkrechten Flächen verfügt das Material über sehr gute Haftungseigenschaften.

„Triflex ProDetail“ bewährt sich seit über 30 Jahren auf Baustellen. Die Haftung der Abdichtung ist auf über 1400 Untergründen geprüft, darunter finden sich selbstverständlich alle gängigen mineralischen Untergründe wie Beton, aber auch Bitumenbahnen oder Kunststoff“, sagt Ralf Steege, verantwortlicher Gebietsverkaufsleiter bei Triflex. „Sowohl Bauherr als auch Handwerker können sich somit auf die Funktionstüchtigkeit des Produkts verlassen.“ Das bestätigt auch Manuel Pieper: „Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist die einfache und sichere Verarbeitung, verbunden mit dem sehr guten technischen Service.“

So wurden die Einzelheiten der Abdichtungsarbeiten bereits im Vorfeld mit Anwendungstechnikern des Flüssigkunststoff-Experten besprochen, während der Ausführungsarbeiten waren diese zudem mehrmals vor Ort.

In wenigen Schritten dicht

Unabhängig vom Einsatzort ist das Abdichtungsverfahren mit „Triflex ProDetail“ stets das gleiche. So wird zunächst der Untergrund entsprechend der Herstellervorgaben vorbehandelt und – falls nötig – grundiert. Dann erfolgt die Applikation mit „Triflex ProDetail.“ Dabei wird das Vlies in eine Erstlage des noch nassen Harzes eingebettet und anschließend eine Decklage frisch in frisch aufgetragen.

Bereits nach kurzer Aushärtungszeit können die Arbeiten fortgesetzt werden. Der Einsatz einer Flüssigkunststoffabdichtung bietet zudem die Option, beispielsweise ein WDVS darauf zu verkleben. Die Haftung ist über eine abgesandete Decklage auf der Abdichtung gewährleistet.

Fazit

Auf diese Weise wurden sämtliche Anschlüsse an den Balkonen, Loggien und Terrassen des Neubaus abgedichtet. „Egal ob Beton, Kunststoff oder Stahlgeländer – wir haben hervorragende Auszugswerte auf den verschiedenen Materialien erzielt und mit Triflex somit eine einfache Lösung für ein komplexes Bauvorhaben bekommen“, resümiert Manuel Pieper.

Autor

Miguel Antunes ist technischer Berater bei Triflex in Minden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-12

Flüssige Abdichtung, trockene Balkone

Das ganze Jahr über sind Balkone, Terrassen und Loggien der Witterung ausgesetzt. Aus diesem Grund sind Feuchteschäden am Material eine der häufigsten Ursachen für Balkonsanierungen. Oft wird eine...

mehr

Praxisseminare im Frühjahr

Von Januar bis März 2013 bietet die Firma Triflex interessierten Verarbeitern in den Städten Hamburg, Hannover, Berlin, Krefeld, Kerpen, Erfurt, Bad Schlema, Saarbrücken, Nürnberg, Geislingen und...

mehr
Ausgabe 2014-12

Abdichtung der Radarstation auf dem Gipfel des Patscherkofels in Tirol

Nun hält die Wetterradarstation der Strabag auf dem Gipfel des Patscherkofel den extremen Witterungsbedingungen auf über 2000 m über NN dauerhaft stand. Dafür sorgt die Abdichtung Triflex...

mehr
Ausgabe 2015-06

Flüssigkunststoff unter Waschbetonstufen

Die unter den Waschbetonplatten verlegte Flachdachfolie beider Treppenaufgänge eines Mietshauses war durch Versprödung rissig und undicht geworden. Die abplatzende Farbe des Putzes ließ darauf...

mehr
Ausgabe 2014-10

Einen Arbeitsgang gespart

Mit dem selbstklebenden Spezialvlies SK lassen sich Fugen schnell und sicher abdichten, da es auf der Rückseite mit einem hochelastischen Butylkautschukstreifen versehen ist. So kann es auch bei...

mehr