Ausbildung von Brandschutzabschnitten  mit Brandschutzelementen von Hoba in ehemaligem Spital in Passau

In Passau wurde ein ehemaliges Spital zur Pflegeschule umgebaut. Dabei waren auch eine umfassende Sanierung und die Ausbildung von Brandschutzabschnitten erforderlich. Bei der Planung vertrauten die Verantwortlichen auf die Beratung und die Elemente der Firma Hoba aus dem süddeutschen Adelberg.

Es ist schon eine große Herausforderung, gute Architektur, eine komplette Sanierung und Umnutzung, die Anforderungen des Denkmalschutzes und die Auflagen des Brandschutzes unter einen Hut zu bekommen. Genau vor dieser Aufgabe standen die Mitarbeiter des Büros ATP architekten ingenieure Nürnberg (vormals Haid + Partner), als sie im September 2015 mit ihrer Arbeit begannen.

Über ein öffentliches Vergabeverfahren waren sie an den Auftrag gekommen, ein ehemaliges Spital in ein Bildungszentrum für Pflegeberufe umzubauen und so dem Klinikum Passau die Möglichkeit zu geben, mehr Pflegepersonal auszubilden. Allerdings: Das Gebäude war über die Jahre marode geworden und entsprach nicht den bautechnischen Anforderungen – stand aber unter Denkmalschutz. Dementsprechend viel Fingerspitzengefühl mussten die Planer aufweisen.

Wohlfühlatmosphäre schaffen

Bei ihrer Konzeption legten sie großen Wert darauf, das Gesamtbild des Bestandsbaus zu erhalten und das Gebäude gleichzeitig bestmöglich an die neue Nutzung anzupassen. Dabei sollte eine Wohlfühlatmosphäre für das Lehrpersonal und die Schüler geschaffen werden. Hierfür wurde das Gebäude teilweise entkernt.

Es mussten neue Räume errichtet und alte saniert werden. Da sich bei Schulbetrieb in dem öffentlich zugänglichen Gebäude insgesamt etwa 150 Personen befinden, mussten die Anforderungen des Brandschutzes eingehalten werden. Das bedeutet: Die Verantwortlichen mussten Brandabschnitte planen, Fluchtwege konzipieren und Zugangsberechtigungen festlegen.

Mit kompetentem Partner an der Seite

Diese unterschiedlichen Anforderungen waren für die Planer ein guter Grund, sich kundige Beratung an Bord zu holen. Da sie mit der Firma Hoba bereits bei einem anderen Projekt gute Erfahrungen gemacht hatten, wandten sie sich auch bei diesem an den Brandschutzspezialisten. Das Unternehmen legt außergewöhnlich großen Wert darauf, Architekten und Planer qualifiziert zu beraten, und sucht für jedes Bauvorhaben nach einer individuellen Lösung.

So kommt es, dass die Brandschutzelemente des Herstellers immer wieder in denkmalgeschützten Gebäuden eingesetzt werden und international agierende Architekturbüros auf die Unterstützung des schwäbischen Unternehmens vertrauen. Somit war Hoba genau der richtige Ansprechpartner für die Planer. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Unternehmens überlegten sie, welche Türen an welcher Stelle mit welchen Brandschutzeigenschaften technisch und ästhetisch passend sind.

Ein Altbau birgt Tücken

Und so kam es, dass sie 40 Elemente einplanten, die sich außergewöhnlich harmonisch in das alte Gebäude und seine neue Funktion einfügen. Allerdings hielt der Altbau auch Überraschungen für die Baubeteiligten bereit: Um den Brandschutzelementen ein elegantes Erscheinungsbild zu verleihen, entschieden sich die Verantwortlichen für einen relativ großen Glasanteil.

Dieser bringt jedoch ein gewisses Gewicht mit, dem die alten Holzbalkendecken und Holzböden nicht ohne Weiteres gewachsen waren. Um ihre Tragfähigkeit zu steigern, musste der Bestand teilweise mit Stahlplatten verstärkt werden. Die Berechnungen hierfür übernahmen die Ingenieure der Firma Hoba auf eigene Kosten.

Frühere Kirche als Konferenzraum

Im Jahr 2020 wurde das Projekt fertiggestellt und an den Bauherren übergeben. Seitdem kann in dem neuen Bildungszentrum des Klinikums Passau die Ausbildung des Pflegepersonals durchgeführt werden, das mit Beginn der Pandemie noch wichtiger geworden ist denn je.

Ein besonderes Highlight des Gebäudes ist die äußerst gelungene Umgestaltung der früheren Kirche. Sie ist jetzt ein Konferenz- und Veranstaltungsbereich, der durch seine besondere Architektur besticht und sicherlich zukünftig einen angenehmen Rahmen für viele schöne Veranstaltungen bilden wird. Betreten wird der Saal – wie könnte es anders sein – durch eine der drei Hoba-Brandschutztüren.

Autorin

Dipl.-Ing. Claudia El Ahwany ist Inhaberin der Agentur round-about-you in Horb am Neckar und unterstützt die Firma Hoba bei der Pressearbeit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-7-8

Neuer Brandschutz für Thierschbau in München

Der nach dem Architekten Friedrich von Thiersch benannte, 1918 in München fertiggestellte Thierschbau ist heute ein Einzeldenkmal. Der zum Gebäude gehörende Uhrenturm ist das Wahrzeichen der...

mehr
Ausgabe 2022-05

Historisierender Jugendstil trifft auf modernen Brandschutz in Münchner Schule

Die Grundschule Haimhauser Straße befindet sich im Herzen von München. Sie wurde 1897/98 von Theodor Fischer errichtet und steht unter Denkmalschutz. Der viergeschossige historisierende...

mehr
Ausgabe 2020-05

Umbau der ehemaligen Oberfinanzdirektion in Hamburg zum First-Class-Hotel

Im Mai 2019 eröffnete die Frasers-Hospitality-Gruppe, eine weltweit agierende Luxushotelkette, ihr erstes Haus in Hamburg. Hierfür wurde die ehemalige Oberfinanzdirektion am Rödingsmarkt, direkt am...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Brandschutz ohne optische Kompromisse im ehemaligen Kloster Sankt Peter

Nun ist das Kloster Sankt Peter auf dem Schwarzwald, ein einzigartiges Zeugnis süddeutscher Barockarchitektur, wieder zugänglich. Wegen der Nutzungsänderung wurde eine Einteilung des Gebäudes in...

mehr
Ausgabe 2016-1-2

Glas an Glas im Schloss Meersburg

Im Rahmen der Sanierung und Umstrukturierung des Schlosses Meersburg wurde dessen Eingangsbereich für die Besucher vollständig ge­öffnet. Um dabei den Brand­schutz­vorschriften zu entsprechen,...

mehr