Dämmputz für die KdF-Ferienanlage Prora auf Rügen

Beim Umbau eines Teilabschnitts der 1936 begonnenen KdF-Ferienanlage Prora zu Ferienwohnungen verarbeiteten die Mitarbeiter der Firma Mönchsgut einen bis zu 5 cm dicken Dämmputz. Damit dieser und der innen verarbeitete Putz eine klare Kante hat, verwendeten sie Putzprofile von Protektor.

Kaum ein Bau setzt so verschiedene Emotionen frei wie die KdF-Ferienanlage in Prora auf Rügen. Ursprünglich für den staatlich gelenkten Massenurlaub der Nazi-Diktatur gedacht fand sich weder in der DDR-Zeit eine angemessene Nutzung, noch konnte man sich zum Abriss entschließen. Im neuen Jahrtausend scheint die Zeit reif für eine zeitgemäße Nutzung der denkmalgeschützten Bauten und damit endlich für eine weitere Entwicklung von Prora. Verschiedene Investoren erwarben Bauabschnitte. Sie lassen die Anlage nach und nach denkmalgerecht sanieren und verwandeln sie so in luxuriöse Ferienanlagen, die bei Käufern und Mietern gleichermaßen beliebt sind.

Übergang in die Moderne

Die Planer mussten einerseits die Auflagen des Denkmalschutzes erfüllen, den Bauten aber andererseits die Schwere der Vergangenheit nehmen und sie architektonisch in die Moderne überführen. Dazu wurden alle Fenster der rückwärtigen Fassade der Form der ursprünglichen Flurfenster angepasst. Das gibt der früher streng wirkenden Fassade ein modernes Gesicht mit vorgesetzten Balkonen auf der Seeseite. Doch auch einige Gestaltungsprinzipien der Originalarchitektur wurden übernommen. So wurde die Dreiteilung, die im Denkmal die überwiegende Fenstereinteilung war, konsequent für alle Fenster und Balkontüren übernommen. Zusätzlich brachte der Planer zusätzliche, denkmalgerechte Gestaltungselemente ein. Die Fensterumrahmung aus Natursteinfaschen sind Kennzeichen der 1920er und 1930er Jahre, die hier wieder aufgenommen wurden. Trotz der enormen Länge der Anlage und der strengen Linienführung der Fassade wirken die hellen Putzfassaden freundlich und zeitgemäß.

Dämmputz für die Fassaden

Bei einem so langen und großen Gebäude prägt die Fassade den Gesamteindruck natürlich noch stärker als bei anderen Bauten. Daher ist in Prora die Ausführungsqualität der Fassade besonders wichtig für den Gesamteindruck. Um den modernen Anforderungen an die Wärmedämmung zu genügen und gleichzeitig den Belangen des Denkmalschutzes gerecht zu werden, wurde hier mit einem Wärmedämmputz gearbeitet. Doch die Voraussetzungen für perfekte Putzflächen waren in den Altbauten von Prora besonders ungünstig: Unebenheiten, Ungenauigkeiten und Schadstellen an der Altfassade mussten durch dickere Putzschichten ausgeglichen werden. Zudem war die ursprüngliche Fassade auch nicht exakt lotrecht.

Die schwierigen Arbeiten wurden schließlich der Firma Mönchsgut anvertraut, die diese mit ihrer gesamten Erfahrung in bewährter Qualität durchführte. Dabei setzte das Unternehmen auf sein Know-how und auf die Putzprofile von Protektor. Die Kantenprofile Nr. 1065 und die Sockelprofile Nr. 1265 mit PVC-Überzug waren die richtige Wahl für den 50 mm dicken Wärmedämmputz. Alle Profile wurden nicht immer im gleichen Abstand angesetzt, sondern so, dass die Ungenauigkeiten der alten Fassade behutsam und möglichst unauffällig ausgeglichen werden konnten. So geben die Profile die Struktur der neuen Fassade vor. Aber auch im Inneren sorgen die Putzprofile von Protektor für eine klare Kante, denn auch hier verarbeiten die Stuckateure der Firma Mönchsgut auf der mit Ziegeln ausgefachten Stahlbetonkonstruktion Putz.

Autorin

Dipl.-Ing. Doris Pfeffermann betreibt ein Büro für Technik, Marketing und Coaching in Berlin und ist als Fachjournalistin unter anderem für die Zeitschrift bauhandwerk tätig.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-7-8

Effizienzgewinn durch Putzprofile

Mit der neuen Putzprofilserie 8 mm von Protektor lässt sich die Effizienz von qualitativ hochwertigen Innenputzarbeiten deutlich steigern. Berücksichtigt man Unebenheiten des Untergrundes und eine...

mehr
Ausgabe 2008-09

Fassadensanierung des Dresdner Schauspielhauses

Nachdem das Dresdner Schauspielhaus Ende des Zweiten Weltkriegs vollständig ausgebrannt war, errichtete man das Theater in den Jahren 1947/48 mit anderer Konzeption neu. Der Außenbau sowie die...

mehr
Ausgabe 2016-09

Genähte Anputzleiste

Bei den meisten Anputzleisten ist das Armierungsgewebe mit der Leiste verklebt. Doch Klebestellen können sich im Laufe der Zeit durch Temperatureinwirkungen ändern. Bei den Anputzdichtleisten von...

mehr
Ausgabe 2014-1-2

Anforderungen an Metallprofile

Mit der Maxi-Tec-Profilserie erreicht Protektor bereits heute die Vorgaben der DIN SPEC 91?311. Durch eine Vielzahl von Öffnungen im Profilrücken sind Maxi-Tec-Profile bestens geeignet, um...

mehr
Ausgabe 2012-12

Plattenbau-Sanierung

Der Grund für die gelungene Sanierung des Wohnquartiers in der Heinrich-Mann-Straße in Neustrelitz liegt auf der Hand: Architekt Zerbel von der Planungsgesellschaft Niemann, Schult & Partner hat...

mehr