Deckung garantiert

Wandfarben in leuchtenden Farbtönen decken oft schlecht, weil bei der Herstellung organische Pigmente und nahezu transparente Basismaterialien verwendet werden. Die Lösung ist eine Löschung des Untergrundkontrastes durch ein spezielles Voranstrich-System.

Nicht alle Farbpigmente sind gleich. Sie unterscheiden sich in der Vielfalt von Farbtönen und ihrem Deckvermögen. Um besonders leuchtende Farbtöne anbieten zu können, müssen Hersteller gelegentlich auch auf Pigmente mit einem schlechteren Deckvermögen zurückgreifen. Werden dazu intensive Farbtöne gewünscht, bauen die Rezepturen zwangsläufig auf füllstoffarme, fast transparente Grundstoffe auf.

Weicht dann der vorhandene Untergrund farblich stark vom Wunschfarbton ab, können einige Gelb-, Orange- und Rotfarbtöne selbst bei einem dreimaligen Anstrich den Untergrund nur schlecht abdecken, so dass sich Überlappungsstellen stärker abzeichnen und kein einheitliches Anstrichbild herstellbar ist. Verstärkt wird das Problem bei unterschiedlich saugenden Untergründen oder bei Flächen mit starken Untergrundstrukturen.

Der Lack- und Farbenhersteller Diessner bietet als Lösung für dieses Problem das Diesco MIX Color Base System an. Die Color Base gibt es für innen (inside) und für außen (outside). Beide Produkte sind hochwertig pigmentiert, bindemittel- und füllstoffreich und ermöglichen eine gute Abdeckung selbst auf kontrastreichen beziehungsweise stark strukturierten Untergründen. Der Vorteil dieser Problemlöser ist die Füllstoffkombination, die für die erforderliche Schichtdicke und somit für das Deckvermögen sorgt. Technisch wird dabei von einer Löschung des Untergrundkontrastes gesprochen. Die Füllstoffkombination ist allerding auch dafür verantwortlich, dass der gewünscht Farbton nicht direkt hergestellt werden kann, denn die verwendeten Farbpigmente werden durch die Füllstoffe aufgehellt. Auf dem getrockneten Anstrich kann dann durch zweimaligen Auftrag eine Deckbeschichtung im gewünschten Farbton erreicht werden. Der Vorteil: Mit drei Beschichtungen wird der gewünschte Farbton und das volle Deckvermögen sichergestellt. Welche Farbtöne einen Color MIX Voranstrich benötigen, kann der Kunde vorher bei Diessner anfragen. Seit kurzem sind diese Farbtöne außerdem im Diessner Farbdesign A1 plus Farbtonblock besonders gekennzeichnet. Überarbeitbar sind die Color Base Varianten mit allen Diessner Innen- und Außenfarben auf Dispersions- und Silikonharzbasis. 

Autor

André Protze ist Leiter Produktmanagement/Produkttechnik bei der Diessner GmbH & Co. KG in Berlin.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 3/2014

Farbraumerweiterung für WDVS-Fassaden

Wenn extrem dunkle Farbtöne für WDVS-Fassaden gewünscht werden, kommt das OSR-System (Optimale Solare Reflexion) von Diessner zum Einsatz. Mit Pigmenten, die die Wärmestrahlen der Sonne...

mehr
Ausgabe 06/2010

Elektronischer Farbton-Navigator

Der neue Farbton-Navigator Sikkens Colorado arbeitet im Gegensatz zum Vorgänger Sikkens MatchStik dreidimensional und erkennt so die passenden Farbtöne auch bei mehrfarbigen Untergründen. Die...

mehr
Ausgabe 12/2010

Neues Farbberatungskonzept

Das neue Sikkens Lifestyle Colors ist ein umfassendes Konzept für die Farbberatung im Kundengespräch. In der eleganten Sikkens Lifestyle Color Box befinden sich vier Lifestyle-Broschüren mit...

mehr
Ausgabe 03/2019

Spezial-Grundierungsfarbton CoverUp löst Deckkraftprobleme bei kritischen Farbtönen

Einen Spezial-Grundierungsfarbton zur Optimierung der Deckkraft für alle kritischen Farbtöne stellt die CD-Color GmbH & Co. KG in den Programmen ihrer Marken Delta Lackcolor, CWS Wertlack und Lucite...

mehr
Ausgabe 7-8/2014

Satte Farbtöne auf WDVS

Auf Wärmedämm-Verbund­sys­temen sind dunkle Farbtöne wegen eines erhöhten Rissrisikos durch thermisch induzierte Spannungen bisher nur bedingt ausführbar. Daher gilt ein Hellbezugswert von...

mehr