Dickschichtausgleich in der Sanierung

Was tun, wenn die alte Betonsohle eines Kellers in kurzer Zeit saniert und noch dazu mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden soll? Das Beispiel einer Klinik in Göttingen zeigt, wie der Malerfachbetrieb Duve aus Northeim die Aufgabe mit einem Dickschichtausgleich löste.

Auf dem Papier las sich die Aufgabe nicht gerade spekta­kulär: Ein kompletter Bodenaufbau als Heizfußbodenkonstruktion innerhalb kürzester Zeit mit akzeptablen Trockenphasen, inklusive Untergrundabdichtung gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit. Doch erst nachdem der Altbelag entfernt war, zeigte sich die besondere Anforderung: Lose abgeplatzt lagen tellergroße Brocken Altestrich und Betonmaterial im Boden. Darüber hinaus befand sich der Untergrund in Schieflage, so dass der Boden zwischen 0,5 mm – und teilweise in Löchern – bis zu 80 mm ausgeglichen werden musste.  

Neuer Estrich kam nicht in Frage

Ein herkömmlicher neuer Estrich kam allein schon wegen der unvermeidbaren langen Trocknungszeit nicht in Frage. Erst recht nicht auf einem derart unebenen Untergrund, denn hier gilt bekanntlich die Vorgabe der DIN 18560 Teil 1 Abschnitt 5.1, nach der eine Estrichscheibe in gleichmäßiger Dicke herzustellen ist. Zudem war unklar, ob und wie der Betonuntergrund nach unten gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdreich geschützt ist. „Wir mussten in mehreren Etappen vorgehen“, erläutert Peter Christian Elsner, einer von zwei geschäftsführenden Inhabern des mit der Verlegearbeit beauftragten Malerfachbetriebs Duve OHG. „Zunächst musste der Boden sicher gegen Feuchtigkeit abgesperrt und in die Waage gebracht werden. Nur so war es uns möglich, den ordnungsgemäßen Einbau der Fußbodenheizungselemente sicherzustellen. Erst danach konnte der Bodenaufbau komplettiert werden.“

Weil mit zunehmenden Dicken zementärer Massen unweigerlich höhere Trocknungsspannungen verbunden sind, entschied sich das Duve-Team bei der Vorbehandlung der Betondecke für eine Kombination unterschiedlicher Epoxidharzprodukte. Nachdem der Beton mechanisch geschliffen und sämtliche instabilen Teile entfernt worden waren, verfestigten die Bodenprofis den kritischen Untergrund zunächst mit der niedrigviskosen (dünnflüssigen) Thomsit R 756 Epoxid-Easy-Express-Grundierung. Auf das ausgehärtete, quasi als erste Sperrschicht eingesetzte Reaktionsharz, trugen die Handwerker anschließend Thomsit R 755 Epoxid-Sicherheitsgrundierung auf, die neben ihrer zusätzlichen stark diffusionsbremsenden Wirkung in diesem Aufbau durch eingestreuten Quarzsand als Haftbrücke wirkt.

 

Quarzsandbeimischung macht Ausgleichen tieferer Löcher möglich

Selbst größere Löcher konnten ähnlich behandelt werden, weil sie nur partiell auftraten. Nach genauer Analyse vor Ort signalisierte die Thomsit Technik daher grünes Licht speziell für diesen objektbezogenen Aufbau, zumal der Dickschichtausgleich in kleinen Teilflächen mit bis zu 20 Prozent Quarzsandstreckung angerührt wurde. So sind einzelne Lochverfüllungen bis zu 80 mm für die DS 40/Quarzsandzusatzmischung des Herstellers kein Problem.

Schon die erste, ausgleichende Schicht brachte die Firma im Pumpverfahren ein. Seit Jahren schon verarbeitet der Malerbetrieb Spachtelmassen in allen Flächen über 130 m2 mit Hilfe der maschinellen Förderung. „Gerade bei Flächengrößen wie dieser von über 500 m2 ist Pumpen ein konkurrenzlos effizientes Verfahren“, sagt Elsner. Denn hochgerechnet bedeutet das unter dem Strich: „Normalerweise würde man ein solches Kellergeschoss innerhalb einer Woche spachteln“, so Elsner. „Wir haben dies an einem Tag geschafft.“

 

Pumpen in Rekordzeit

Das Pumpen von Spachtelmassen bietet vor allem zeitliche Vorteile. „Man ist einfach schneller und die gesamte Firma ist somit in allen Abläufen und ihren Entscheidungen erheblich beweglicher“, sagt Peter Christian Elsner. Das war nicht immer so. „Unsere erste Maschine basierte auf einer anderen Technik. Sie erforderte einen konstanten Wasserdruck, der aber auf Baustellen nicht immer garantiert werden kann“, erläutert Elsner. Außerdem kam es vor, dass Massen unter starker Sonneneinstrahlung im 40 m langen Schlauch schlicht eindickten. „Inzwischen besitzen wir eine neue Maschine und haben uns das Know-how systematisch erarbeitet“, ergänzt Elsner.

In Göttingen waren neun Mitarbeiter des Malerfachbetriebs im Einsatz. Vier lösten sich wechselseitig an der Maschine ab. „Das ist das Minimum, denn wir arbeiten in Rekordzeiten und die Leute müssen zwischendurch auch mal verschnaufen können“, sagt Peter Christian Elsner. Der Rest arbeitete mit verteilten Aufgaben – Höhe lasern, Rakeln, Schlauch bewegen, usw. – Hand in Hand. Gegen Abend war das gesamte Kellergeschoss auf ein einheitliches Niveau von rund 30 mm gehoben.

Schon zwei Tage später wurde – nach einer Zwischengrundierung mit Thomsit R 766 – die Fußbodenheizung darauf eingebaut. Im Anschluss konnten die meanderförmig verlegten Warmwasserschlauchleitungen im gleichen Pumpverfahren ebenso sicher in Thomsit DS 40 eingegossen werden. Die Überdeckung über den Rohren beträgt dabei mindestens 5 mm, genügend Masse also, dass der Dickschichtausgleich nach dem Erhärten seine besonders glatte Oberfläche ausbilden konnte.

Das Pumpen von Spachtelmassen bietet vor allem zeitliche Vorteile

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2021

Bodenaufbau Schicht für Schicht

Das „weber.floor“ Trittschalld?mmsystem kombiniert eine extrem d?nne Trittschallbahn mit schnelltrocknenden D?nnestrichen. Dadurch werden Aufbauh?hen von nur 28 mm m?glich

Bei der fachgerechten Verlegung von Bodenbelägen kommt der Unterkonstruktion eine wichtige Rolle zu. Ein tragfähiger Untergrund und ein abgestimmtes Bodensystem aus Estrich, Grundierung,...

mehr
Ausgabe 12/2018

Leichter Bodenaufbau mit integriertem Brandschutz

Auf dem ?Uzin Turbolight-System? werden die ?Promat-H?-Platten vollfl?chig verklebt Fotos: Uzin

Gebäude aus der Nachkriegszeit weisen häufig eine Rippendecke aus Stahlbeton auf. Ihre bauphysikalischen Eigenschaften hängen von der Dichte und Masse der Platte ab. In der Regel sind ihre...

mehr
Ausgabe 11/2023

Fußbodenheizung mit erhöhtem Trittschallschutz dank Waben-Dämmsystem

In Brock, einem Ortsteil der Gemeinde Ostbevern im Kreis Warendorf, entsteht eine Siedlung mit Fachwerkh?usern nach historischem Vorbild

Der Bau von Fachwerkhäusern geht auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurück. Aus der Mode gekommen sind diese Kunststücke des Zimmererhandwerks jedoch keineswegs. Vielmehr erlebt die Bauweise...

mehr
Ausgabe 10/2017

Fußbodenheizung unter Trockenestrich

Die Verbreitung von Fußbodenheizungen hat in den vergangenen Jahren immer mehr zu­ge­nommen. Inzwischen werden viele neu gebaute Ein- und Zwei­familienhäuser und mehr­geschossige Wohnhäuser mit...

mehr
Ausgabe 04/2023

Sanierung von Holzbalkendecken mit „Gifafloor Presto“ Gipsfaserplatten plus Fußbodenheizung

Istzustand der Holzbalkendecke vor der Sanierung

Eine typische Problematik bei der Sanierung von älteren, mehrgeschossigen Wohnhäusern sind die unebenen, knarrenden Fußbodenaufbauten auf Holzbalkendecken. Um die heutigen Anforderungen vor allem...

mehr