Doppelte Decke Montage einer abgehängten Decke in der Aula des Berliner Paulsen-Gymnasiums

Die Architekten vom Büro Kersten & Kopp entwarfen für die Aula des Berliner Paulsen-Gymnasiums eine Decke, die ein kreatives Lichtkonzept mit Schall- und Brandschutzkonstruktionen zu einer gestalterisch überzeugen­den Gesamtlösung verbindet. Dies war allerdings nur durch den Einsatz von Weitspannträgern möglich.

Das Berliner Paulsen-Gymnasium befindet sich in einem historischen Bau von 1907. Die Aula der Schule liegt im Dachgeschoss des Gebäudes, das an sich schon baugeschichtlich interessant ist. Als tragende Dachkonstruktion kamen hier sogenannte Polonceau-Träger aus Eisen zum Einsatz, die heute nur noch in wenigen Gebäuden zu finden sind. Nach schweren Kriegsschäden mussten das Dach und die darunterliegende Aula in den 1950er Jahren saniert werden. Den Ansprüchen der heutigen Zeit wurde der Raum mit seiner fest montierten Bestuhlung schon lange nicht mehr gerecht. Nach Sanierung und Umbau ist nun ein moderner Multifunktionsaal entstanden, der flexibel für Feste oder Theaterveranstaltungen genutzt werden kann. Dabei berücksichtigten die Planer vom Büro Kersten & Kopp natürlich auch die Belange des Denkmalschutzes und brachten viele Aspekte der historischen Saalgestaltung wieder zum Vorschein. So rekonstruierten sie die Fenster gegenüber der Bühne, die früher zugemauert waren und heute durch Vorhänge verdunkelt werden können. Trotz des sensiblen Umgangs mit der Geschichte erlaubt die zuständige Behörde auch deutliche Eingriffe. Durch den Rückbau der festen Bestuhlung, wurde der Saal endlich multifunktional nutzbar.

 

Multifunktionale Decke an Weitspannträgern

Die entscheidende Änderung war aber sicherlich der Einbau der modernen Decke in den vorher nach oben offenen Raum. Sie wurde mit einer deutlichen Schattenfuge von der historischen Bausubstanz abgetrennt. Von der Raumseite sichtbar ist jetzt die Deckengestaltung mit ihern flächenbündig eingebauten Lichtinseln. Im Raum spürbar ist die gute Raumakustik, die überwiegend durch die Verwendung von unregelmäßig gelochten GK-Platten erreicht wurde.

Unsichtbar bleibt die technische Leistung, die in diesem Deckenaufbau steckt. Denn hierbei handelt es sich um eine doppelte Deckenkonstruktion mit Brandschutzanforderungen und Anforderungen an die Raumakustik. Aus statischen Gründen konnten nur wenige Punkte der Dachkonstruktion zur Abhängung der neuen Decke verwendet werden: die Knotenpunkte der Polonceau-Träger, von denen ein Stahlrahmen abgehängt wurde. Daran wurden Weitspannträger UA 125-20 von Protektor im Abstand von 45 cm befestigt, die den gesamten Deckenaufbau tragen. Eine erste Beplankung von 2 x 20 mm GKF, direkt an den Weitspannträgern befestigt, stellt den Brandschutz von F 90 sicher. So war die grundlegende Konstruktion erstellt, an der nun die sichtbare, ästhetisch gestaltete Deckenkonstruktion angebracht werden konnte. Das Highlight der Decke bilden die locker angeordneten, runden Lichtinseln in unterschiedlicher Größe. Dazu wurden die formbaren Protektor-RS-Profile direkt mit der Beplankung verschraubt. 25 cm hohe Ringe aus Gipskarton wurden daran befestigt und bilden den Rahmen für die Beleuchtung, abgeschlossen durch weiße Spanndecken-Folie.



Autorin


Dipl.-Ing. Doris Pfeffermann betreibt ein Büro für Technik, Marketing und Coaching in Berlin und ist als Fachjournalistin unter anderem für die Zeitschrift bauhandwerk tätig.

Als tragende Dachkonstruktion kamen damals sogenannte Polonceau-Träger aus Eisen zum Einsatz

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2010

Verbesserte Weitspannträger

Armstrong Building Products hat seine Weitspannträger der Marke Prelude Sixty für abgehängte Trockenbaudecken weiter verbessert. Die unter dem Namen Prelude Sixty2 angebotenen Träger besit­zen...

mehr
Ausgabe 05/2011

Raumklima-Akustik-Decke

Mit der Cleaneo Akustik Decke mit Akustikputzträgerplatte von Knauf steht eine variable, anpassungsfähige und optisch ansprechende Deckengestaltung mit dem mineralischen fumi Akustikputz für eine...

mehr
Ausgabe 1-2/2016

Sanierung der Aula in der Lessing-Grundschule Salzwedel

Die sanierte Aula der in den 1970er Jahren in Stahlbeton-Skelettbauweise errichteten Lessing-Grundschule in Salz­wedel ist ein Beispiel dafür, wie man mit wenigen Mitteln eine beeindruckende...

mehr
Ausgabe 09/2011

Imposant: Aula der Rotterdammer Erasmusuniversität wurde saniert

Die Aula ist das imposante Aushängeschild der Rotterdammer Erasmusuniversität. Hier wir nicht nur seit etwa vierzig Jahren auf höchster akademischer Ebene unterrichtet, hier haben auch schon...

mehr
Ausgabe 09/2010

Neue Fenster fürs Görres-Gymnasium in Koblenz

Das Görres-Gymnasium ist das älteste Gymnasium in Koblenz, das bereits 1582 als Jesuitenschule gegründet wurde. Es wird heute von über 600 Schülerinnen und Schülern besucht, die von 50...

mehr