Energy Efficiency Award 2013 verliehen

Mit dem Energy Efficiency Award zeichnet der Dämmstoffhersteller Isover bereits zum vierten Mal Architekten und Handwerksbetriebe aus, die Maßstäbe beim energieeffizienten Bauen setzen – sei es im Neubau oder in der Sanierung. Voraussetzung für die Teilnahme am internationalen Wettbewerb ist, dass die Gebäude eine weit über die aktuellen Anforderungen hinausgehende Energieeinsparung erzielen und Produkte von Isover verbaut werden mussten. Bei Altbauten muss der Energieverbrauch nach der Sanierung um mindestens die Hälfte geringer sein. Neubauten müssen die Standards für hocheffiziente Gebäude erfüllen, beispielsweise die Anforderungen des Passivhaus-Standards.
Auf der BAU 2013 in München kürte Isover zu Beginn dieses Jahres drei bedeutende Arbeiten aus Deutschland und würdigt darüber hinaus die außerordentlichen Leistungen bei der Planung und Umsetzung zweier weiterer Projekte. So ging einer der Energieeffizienz-Preise an das Neubauprojekt „Haus der Astronomie“ in Heidelberg der Architekten Bernhardt + Partner aus Darmstadt, das mit seiner auffälligen Hülle, die der Form einer Galaxie nachempfunden ist, die Faszination der Astronomie in die Öffentlichkeit tragen soll. Zudem besticht das Haus mit einem guten Tageslichtkonzept und einer guten Primärenergiebilanz. Ein weiterer Preis ging an das Gymnasium Baesweiler vom Büro Rongen Architekten aus Wassenberg, das nach der energetischen Sanierung mit einem um mehr als 90 Prozent gesenkten Energiebedarf den Passivhaus-Standard erreicht. Auch dem ebenfalls mit einem Preis bedachten Ingenieurbüro Tichelmann und Partner (TSB GmbH) aus Darmstadt gelang bei der ersten kostenneutralen Sanierung eines Wohnhauses zu einem Plusenergiehaus mit Elektromobilität ein zukunftsweisendes Projekt: Das Vorhaben „Energy+ Home“, das wir in bauhandwerk 7-8.2012 vorgestellt haben, erfüllt bereits jetzt die Anforderungen der neugefassten EU-Gebäuderichtlinie für 2020. Anerkennungen gingen an den Architekten Bruno Maurer aus Uttenweiler für die Sanierung eines 1959 erbauten Wohnhauses, das durch die Neugestaltung der Gebäudehülle mit Fassaden-Luftkollektoren überzeugt, und erneut an Rongen Architekten für den Umbau des Hauses am Buir in Wassenberg zum kleinsten freistehenden Passivhaus der Welt.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06

Anmeldung bis Ende Oktober: Energy Efficiency Award 2013 ist ausgelobt

Mehr als 40 Prozent der Energie werden in Europa für Gebäude verbraucht – eine große Herausforderung für Architekten und Handwerker, effiziente Lösungen zur Einsparung von Energie und Kosten zu...

mehr
Ausgabe 2010-03

Passivhaus im Kleinformat

Einen Altbau mit einer Grundfläche von unter 100 m² als Passivhaus umzurüsten ist eine große Herausforderung. Das liegt hauptsächlich am ungünstigen A/V-Verhältnis solcher Häuser: Das...

mehr
Ausgabe 2013-09

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Vergleich zum Vorjahr sind die Heizölpreise nicht gestiegen, sondern gefallen und trotzdem wird 2013 das teuerste Heizjahr der deutschen Geschichte. Sieben Milliarden Euro gaben deutsche Haushalte...

mehr
Ausgabe 2009-12

Robustere Dämmung für die Kellerdecke

Speziell für die einfache Deckendämmung von unbeheizten Nutzkellern hat Isover die neue vlieskaschierte Steinwolleplatte Topdec Hardline entwickelt. Die 800 mm langen und 600 mm breiten...

mehr
Ausgabe 2013-09

Erster Passivhaus-Supermarkt

Einkaufen im Passivhaus – eine neue Filiale der Tiroler Supermarkt-Kette MPreis  nach Plänen des Architekten Raimund Rainer macht es in Pinswang möglich. Dabei handelt es sich um den ersten...

mehr