Fotoreportage: B&O Hotel in ehemaliger Kaserne in Bad Aibling

Schon vor 11 Jahren kaufte die B&O die 70 Hektar große Militärbrache eines ehemaligen Fliegerhorstes der Nationalsozialisten in Bad Aibling von der BImA und ließ sich damit auf ein großes Wagnis ein. Sie erwarb damit nicht nur 52 alte Militärgebäude sondern auch die daran haftende Geschichte. Aus den Mannschaftsgebäuden der Kaserne, die nach dem Zweiten Weltkrieg ein Gefangenenlager der US-Army waren, machte sie ein schickes Hotel mit Zimmern in sechs Häusern. Die Zimmer überzeugen durch gutes Design und hochwertige Oberflächen. Im ehemaligen Kasinogebäude der Kaserne befinden sich heute der Empfang, eine Bar und ein Restaurant. Die unrühmliche Geschichte des Ortes wird des weiteren auf dem Gelände auch heute noch an den ins riesenhafte vergrößerten Golfbällen sichtbar – Überreste der Folgenutzung als Abhörzentrale der USA.

City of Wood in Bad Aibling


Der zwischen den Bestandsbauten auf dem Areal freie Platz wächst zum weltgrößten Experimentierfeld für Bautechnik und Architektur aus Holz – der „city of wood“, die wir in der zur bauhandwerk gehörenden Zeitschrift dach+holzbau 4.5/2016 bereits ausführlich vorgestellt haben.


x

Thematisch passende Artikel:

Achtgeschossiger Holzbau in Bad Aibling

In Bad Aibling bei München entsteht auf einem rund 70 Hektar großen Gelände derzeit Zukunftsweisendes: Wurde früher das Areal unter anderem als Fliegerhorst und Militäranlage genutzt, arbeitet...

mehr
Ausgabe 2016-06

Konversion Kaserne Donnerschwee

In der Kaserne Donnerschwee waren einst bis zu 12?000 Soldaten stationiert. Anfang der 1990er Jahre begann die schrittweise Verlegung von Einheiten an andere Standorte, bis 2007 die Nutzung als...

mehr
Ausgabe 2015-11

Umnutzung der „Roten Kaserne“ in Frankfurt (Oder)

Wer die ursprünglichen, militärisch geprägten Gebäudebezeichnungen hört und die imposanten roten Klinker- und Backsteinfassaden sieht, kann nachvollziehen, warum das historische Areal der Roten...

mehr
Ausgabe 2020-1-2

Modular aufgebaute Box von Nils Holger Moormann

F?r die oberbayerische Wohnungswirtschafts-Gesellschaft B&O Gruppe entwarf der Designer Nils Holger Moormann eine modular aufgebaute Box als Raum im Raum, ?ber deren ?Schubladentreppe? man zum Schlafplatz in 2 m H?he gelangt Fotos: Julia Rotter

Im Auftrag der oberbayerischen Wohnungswirtschafts-Gesellschaft B&O Gruppe entwarf der in Aschau am Chiemsee ansässige Designer Nils Holger Moormann für ein 41 m2 großes Appartement in Bad Aibling...

mehr
Ausgabe 2011-03

Museum im Türkentor

Das kleinste öffentliche Museum Münchens befindet sich auf gerade einmal 140 m2 im so genannten Türkentor zwischen den Museumsbauten der Pinakothek der Moderne und der Sammlung Brandhorst. Im...

mehr