Gezupfter Putz mit Farbbeschichtung

Raue Oberflächen im Putz können Handwerker mit einfachen Mitteln erstellen. Dazu braucht es nicht mehr als Kelle und Traufel. Für eine Farbschicht benötigt man zusätzlich Walze, Staubbesen oder Flächenstreicher. Wir zeigen wie eine raue, abgezupfte Oberfläche in drei Schritten entsteht.

Putze verzieren jegliche Art von Baukörpern. Eine farbliche Beschichtung, abgestimmt auf das Putzsystem, veredelt Putzflächen zusätzlich. Grobe, raue Oberflächen im Putz lassen sich leicht erstellen und sehen mit einer farblichen Beschichtung auch noch schön aus.

Um sie herzustellen, benötigt man zuallererst einen festen, trockenen, sauberen und tragfähig vorbereiteten Untergrund. Eine entsprechende Haftbrücke sollte vorher aufgetragen werden. Zum Auftragen und Strukturieren der Putzschicht werden als Werkzeuge Kelle und Traufel benötigt. Zur Auswahl und vorherigen Beurteilung der Putzschicht empfiehlt es sich, eine individuelle Musterfläche anzulegen.

Traufel in den Putz drücken und abziehen

Der Putz wird zunächst mit einer Traufel etwa 3 bis 4 mm dick auf den Untergrund aufgezogen. In unserem Fall benutzen wir den Putz „CreativTop Trend“ von Baumit mit einer Körnung von 3 mm. Das ist ein verarbeitungsfertiger, pastöser, silikonverstärkter Dünnschichtdeckputz (Oberputz). Als Modellierputz eignet er sich gut für die kreative Fassadengestaltung. Der noch feuchte Putz wird direkt nach dem Auftragen bearbeitet. Die Traufel dazu in die frisch aufgetragene Putzschicht eindrücken und vorsichtig gerade wieder abziehen. Durch die Anhaftung des Putzes an der Traufel entsteht die raue Struktur. Die Arbeitsrichtung sollte nicht geändert werden, um eine gleichmäßige Struktur zu erhalten. Alternativ kann die frisch aufgezupfte Putzschicht durch leichtes Glätten der Oberfläche mit einer Traufel geebnet werden.

Akzente setzen mit der Moltoprenwalze

Anschließend wird die Putzfläche durch einen Grund- und Schlussanstrich veredelt. Um die raue Struktur hervorzuheben, kann die zuvor unifarben beschichtete Fläche oberflächlich mit einer Moltoprenwalze, alternativ einem Staubbesen, und einem helleren Farbton akzentuiert werden.

Dazu wird die Moltoprenwalze mit wenig Farbe benetzt. Diese wird dann mit leichtem Druck über die Spitzen der getrockneten Putzoberfläche gerollt. Fertig ist die raue Putzoberfläche mit der gewünschten Farbbeschichtung.

Autor

Mario Filser ist Anwendungstechniker bei der Firma Baumit  in Bad Hindelang.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2016

Baumrindenoptik im Wandputz

Zuallererst braucht der Handwerker einen festen, trockenen, sauberen und tragfähig vorbereiteten Unter­grund. Eine entsprechende Haftbrücke wird vorher aufgetragen. Dann benötigt er natürlich...

mehr
Ausgabe 09/2016

Kellenschlag im Putz

Wie bei allen Putzstrukturen ist es wichtig, dass der Untergrund sauber, trocken, fest und tragfähig ist. Bei glatten oder wenig saugenden Untergründen wie Beton sollte eine Haftbrücke aufgetragen...

mehr
Ausgabe 11/2017

Mit Putz fugenlose Flächen gestalten

Kreative Wandflächen können Handwerker in leichten Arbeitsschritten mit wenig Aufwand innen und außen gestalten. Hierzu benötigen sie gewohnte Werkzeuge wie Kelle und Traufel, Bürste und Schwamm,...

mehr
Ausgabe 03/2019

Kreative Oberfläche mit Putz: Weidengeflecht-Optik

Für die Ausführung dieser Technik sind auf mineralischer Basis ein Haftmörtel, Kalk- und Edelputze geeignet, bei den pastösen Materialien eignen sich Hand- und Spritzspachtel sowie Innenputze auf...

mehr
Ausgabe 09/2017

So stellt man mit Putz eine Bretterwand-Optik her

Gegebenenfalls sollte vor Beginn der eigentlichen Arbeiten eine Haft­brücke aufgetragen werden. Dann wird das gewählte Putzsystem mit Kelle und Traufel auf die zu beschichtende Fläche...

mehr