Handliche Innendämmung

Seit Inkrafttreten der EnEV 2009 müssen Architekten, Handwerker und Immobilienbesitzer bei allen Bauarbeiten verschärfte Anforderungen an den Energieverbrauch beziehungsweise den Wärmeschutz erfüllen. Eine gute Dämmung der Außenwände gehört zu den wichtigsten Anforderungen der energetischen Optimierung.

Nachträglich eine Dämmung von außen aufzubringen, ist nicht immer möglich, zum Beispiel dann nicht, wenn Bebauungsgrenzen eingehalten oder denkmalgeschützte Fassaden erhalten werden müssen. Auch hinterlüftete Fassaden lassen sich nicht von außen dämmen. Die dann erforderliche Innenwanddämmung bietet in der Regel bauphysikalische Probleme, die sich aber mit einer neu entwickelten Verbundplatte lösen lassen: Rigitherm Doublissimo 032 wird in feuchtetechnisch geprüften Konstruktionslösungen eingebaut, die möglichen Feuchteschäden und der daraus resultierenden Schimmelbildung zuverlässig vorbeugen.  


Bauphysikalische Eigenschaften

Mit der Wärmeleitfähigkeit von 0,032 W/mK erfüllt die Verbundplatte die Anforderungen der EnEV 2009 für die Innendämmung von Außenwänden. Vorgeschrieben ist ein U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 0,35 W/m2K, die energetische Anforderung der EnEV wurde seit 2007 um etwa 30 Prozent verschärft.

Durch Untersuchungen des energie+umwelt zentrums in Springe zum gekoppelten Wärme- und Feuchtetransport mit der Verbundplatte wurde die Funktionsweise von Außenwänden mit einem U-Wert bis 2,5 W/m2K nachgewiesen. Das Ergebnis: Die kapillar nicht aktiven Konstruktionen bieten Schutz vor Bauschäden durch Tauwasserausfall und Schimmelbildung.

 

Handliche Verarbeitung auf der Baustelle

Auf der Baustelle werden die Platten mit einem zementösen Spezialkleber verklebt. Zum Einsatz kommt dabei das Punkt-Wulst-Verfahren, das durch eine umlaufende, geschlossene Wulst an den Plattenrändern Konvektion verhindert und daraus bedingten Feuchtigkeitsschäden sowie in Kombination mit dem alkalischen Spezialkleber Schimmelbildung vorbeugt. Die Platte kann ganzjährig weitestgehend unabhängig von den Witterungsbedingungen verarbeitet werden. Der Transport und die Handhabung des Materials wurden durch das optimierte Plattenformat und das neue Montageverfahren verbessert.

Weitere Informationen zur Innenwanddämmung finden Sie unter www.rigips.de.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2011

Denkmalgerechte Dämmung

Unter Denkmalschutz stehende Gebäude zeugen vom Leben und der Architektur vergangener Zeiten. Die Aufgabe des Denkmalschutzes ist es, die originale Bausubstanz und das historische Erscheinungsbild...

mehr
Ausgabe 12/2011

Innendämmung im Detail

Unter Berücksichtigung bauphysikalischer Grundregeln stellt die Innendämmung eine gleichwertige Alternative zur klassischen Dämmung von außen dar. Uneingeschränkt leistungsfähig wird die...

mehr
Ausgabe 10/2010

Innendämmung der WLG 019

Mit dem neuen Dämmsystem Aerorock ID von Rockwool erfährt die Innendämmung der Außenwand eine Revolution: Durch den Einbau einer Verbundplatte von meist nur 50 mm Dicke kann die Außenwand eines...

mehr
Ausgabe 09/2009

Innendämmung auf biologischer Basis

Die ambio, eine Mineraldammplatte auf biologischer Basis, kommt ohne chemische Zusatze aus. Sie besteht aus Kalk, Sand, Lehm und hat zementose Anteile. Die diffusionsoffene Innendämmplatte von...

mehr
Ausgabe 12/2012

Superwand und Dämmkeil

Ein sicheres Mittel gegen Schimmel im Wohnraum ist eine wärmebrückenfreie gute Außendämmung. Wo diese aus baulichen Gründen nicht möglich ist, greift man zur Innendämmung. Hier sind...

mehr