Hören + Lesen: Neue Bücher und CDs

Zumthor, Hadid und Libeskind als Hörbücher

In der Literatur hat das Hörbuch seinen festen Platz gefunden. Aber in der Architektur? Architekten sind doch Augenmenschen. Kann man da Hörbücher machen? Der Berliner Verlag DOM publishers kann das. Den Start machten Ende vergangenen 2010 drei Hörbücher von Moritz Holfelder zu drei der zurzeit wohl interessantesten Architekten der Welt: Peter Zumthor, Zaha Hadid und Daniel Libeskind. Kennt der Hörer die besprochenen Gebäude, war selbst vor Ort, ist das Hören der Beiträge ein wahrer Genuss. Schwieriger wird es, wenn man die Gebäude nur von Fotos und Plänen her kennt. Zu einer argen Konzentrationsarbeit – wirklich kein Genuss – wird es, wenn einem eines der Gebäude gänzlich unbekannt ist. Es gibt zwar ein kleines Heftchen dazu, aber das Hören fordert dann einen mit jeder Faser gespannten und interessierten Zuhörer.

Audiobücher von Moritz Holfelder: Peter Zumthor, Die Magie des Realen; Zaha Hadid, Das Fließen der Räume; Daniel Libeskind, Seismograph historischer Erschütterungen. www.dom-publishers.de, Berlin 2010, Preis: 14 Euro je CD+Heft.

 

Stampflehmbau: Haus Rauch in Schlins

Zu dem in dieser Ausgabe der bauhandwerk ab Seite 16 unter dem Titel „Kontrollierte Erosion“ vorgestellten frei­bewitte­r­ten Stampflehmhaus in Schlins ist zu Beginn dieses Jahres im Birkhäuserverlag ein Buch erschienen. Darin steht ziemlich genau beschrieben, wie das mit dem Stampflehmbau geht. Schon das Format des Buches (17 x 23 cm) und die schlichte Aufmachung mit in Karton geprägten Bergreliefs – die zugege­benermaßen nicht nur haptisch sehr ästhetisch daher­­kommt – legen nahe, um was für eine Art von Buch es sich hier handelt: ein Lesebuch.

Haus Rauch / The Rauch House. Von Roger Boltshauser, Martin Rauch und anderen. Birkhäuser GmbH, Basel 2011. www.birkhauser.com. Fester Einband, Format 17 x 23 cm, 175 Seiten, Preis: 59,90 Euro. ISBN 978-3-0346-0109-2

Restaurierung: Abt-Gaisser-Haus in Villingen

Eine ganz andere Art von Buch ist das 2010 vom Spitalfonds Villingen gemeinsam mit dem Architekten Andreas Flöß herausgegebenen Buch zu dem in der letzten Ausgabe der bauhandwerk (4.2011) ab Seite 12 unter dem Titel „Schaufenster in die Geschichte“ veröffentlichen Abt-Gaisser-Haus in Villingen. Akribisch wird hier der Bauablauf in Wort und vor allem Bild verfolgt. Selten wurde eine Baustelle so gut und professionell dokumentiert wie dieses im Kern aus dem 13. Jahrhundert stammende Haus. Auch hier passt das Format (30 x 30 cm) gut zur Art des Buches: einem Bildband.

Das Abt-Gaisser-Haus. Hrsg. vom Spitalfonds Villingen und Andreas Flöß. Fester Einband, Format 30 x 30 cm, 187 Seiten., Preis: 19,90 Euro. ISBN 978-3-00-032862-6

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-04

Schaufenster in die Geschichte: Restaurierung des Abt-Gaisser-Hauses in Villingen

30 Jahre lang stand das Abt-Gaisser-Haus in Villingen leer. „Das Haus befand sich vor der Sanierung in einem sehr schlechten Zustand und musste von Grund auf stabilisiert werden“, erinnert sich der...

mehr
Ausgabe 2014-10

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Lehm zählt zu den ältesten Baustoffen der Welt. Auch in Europa war der Stampflehmbau bis ins Mittelalter hinein bekannt. Danach ersetzteBackstein die Lehmmauern. Erst Ende des 18. Jahrhunderts...

mehr
Ausgabe 2011-05 Stampflehmhaus

Kontrollierte Erosion im Lehmbau

Das Bauen mit Stampflehm ist auch in der Schweiz und in Österreich weitgehend unbekannt. In Deutschland entstanden Stampflehmbauten im Wesentlichen ab dem Ende des 18. Jahrhunderts – allerdings...

mehr
Ausgabe 2011-7-8

Leserbrief: Kontrollierte Erosion

Leserbrief zum Beitrag „Kontrollierte Erosion “ aus bauhandwerk 5.2011, S. 16 – 20. Herr Wieckhorst, ich finde das „bauhandwerk“ eine sehr informative und anregende Zeitschrift. Vor...

mehr