Holz und Putz am Rathaus in Monschau sicher saniert

Malermeister Heinz-Dieter Wilden aus Aachen entwickelte, gemeinsam mit der Denkmalschutzbehörde und den Fachberatern von PPG Coatings, ein Sanierungskonzept für die pflegebedürftige Gebäudehülle des 1783 in Monschau errichteten Rathauses. Heute ist es im Besitz der Städteregion Aachen.

Der erfolgreiche Tuchfabrikant Matthias Peter Wolfgang Troistorff und seine Frau hatten sich das heute als Altes Rathaus bezeichnete Gebäude im Empire-Stil errichten lassen, wie er seinerzeit die Stadthäuser des Adels prägte. Selbstbewusst dokumentierte er damit den gesellschaftlichen Geltungsanspruch der wohlhabenden bürgerlichen Unternehmer in der Tuchmetropole Monschau. „Leider wissen wir nichts über die ursprüngliche Farbgebung der Schmuckfassade an der Straßenseite“, bedauert der mit den Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten betraute Malermeister Heinz-Dieter Wilden, „aber wir haben uns mit der Denkmalschutzbehörde nun auf Farben geeinigt, die für zukünftige Pflegebeschichtungen definiert und festgeschrieben wurden.“

Holzanstriche vollständig entfernt

Traditionell wurden die meisten Häuser in Monschau oberhalb des gemauerten Kellers aus Holz gefertigt. Die Eifel bot ausreichend günstiges Bauholz, das sowohl für Fachwerkkonstruktionen als auch für die Fassadengestaltung genutzt werden konnte. Die Gefache wurden meist mit Kalkputz gefüllt und über Jahrhunderte immer wieder ausgebessert, teilweise neu verputzt und gestrichen, die schmückenden Holzbekleidungen der Fassade immer wieder überstrichen. „Für uns bedeutete das, dass wir auf dem beschichteten Holz Bereiche vorfanden, die keinerlei Haftung für eine weitere Beschichtung boten“, berichtet Malermeister Wilden. „So mussten die Farbschichten, die wahrscheinlich aus Jahrhunderten stammen, maschinell und von Hand komplett abgeschliffen werden, da der Einsatz mit einem Abbeizer bei diesem Objekt aufgrund seiner Lage und Beschaffenheit ausgeschlossen war. Vier Mitarbeiter waren damit mehrere Tage allein an der Straßenseite beschäftigt. Für einen sicheren Schutz vor Pilzbefall wurden die durchgeschliffenen Hölzer mit ,Sigmalife Impregnant’ vorbehandelt. Erst nach dieser Vorarbeit konnten wir maschinell mit dem Wagner Airlessgerät SF23 Plus die ‚Sigmalan Wetterschutzfarbe‘ als Grund- und  Zwischenbeschichtung aufspritzen, bevor wir mit Pinsel und Rolle die Schlussbeschichtung ausgeführt haben. Mit dem Airlessgerät konnten wir die Grundierung innerhalb eines Tages auf komplett allen Holzbauteilen an der Fassa­de vorlegen. Da wir an diesem Objekt nicht ab­kle­ben durften, kam uns zugute, dass die gewählte Kom­bi­na­tion aus Maschine und Farbe nur sehr wenig Spritz­ne­bel verursachte. Mit welchem Druck, welcher Temperatur und welcher Düse wir das ideale Ergebnis erzielen konnten, haben wir mit dem PPG-Anwendungs­techniker Reinhold Dreisbach vor Ort erarbeitet.“

Hohe Belastung durch Kälte und Feuchte

Zur Grundierung der Holzbauteile ebenso wie zur Endbeschichtung setzte Wilden wegen des kalten und feuchten Klimas in Monschau auf die widerstandsfähige „Sigmalan Wetterschutzfarbe“. Fenster und Tür wurden mit dem bewährten Ventilationslack „Sigma Amarol Triol“ beschichtet. „Dieser Lack wurde auch schon bei der Sanierung der Holzfenster hier im alten Rathaus und im berühmten roten Haus von Monschau eingesetzt, das ebenso nah am Ufer der Rur steht“, berichtet Reimund Beulen, PPG Coatings Fachberater bei Sigma/Gori im Rheinland. „Wir empfehlen den ‚Sigma Amarol Triol’, weil dieser Lack Holz auch unter härtesten Belastungen dauerhaft schützt und imprägniert.“ Anschließend versiegelten die Maler die Holzflächen mit dem elastischen zwei Komponenten-„Sig­ma Flexidur-System“. Für den Anstrich der ver­putzten Gefache des alten Rathauses verwendeten sie die hoch diffusionsfähige „Sigma Sol Silikat Fassa­den­farbe“ auf Kieselsol-Wasser-Glas-Basis.

Diffusionsfähig: Lack und Silikat-Fassadenfarbe

„Der Zustand der Beschichtung auf den verputzten Flächen der Fassade war für uns viel besser zu erkennen als das bei den Holzbekleidungen der Fall war“, erinnert sich Heinz-Dieter Wilden. „Deshalb war für uns ganz klar, dass ein neuer Anstrich mit der ‚Sigma Sol Silikat Fassadenfarbe‘ hier für einen ausreichenden Schutz in den nächsten Jahren sorgen wird. Auch die Putzflächen haben wir zunächst in fachmännischer Handarbeit von Algen und Moos befreit. Auf die saubere Fläche wurde dann das silikatbasierte ‚Sigma Silikat Grundierkonzentrat‘ mit der Rolle aufgebracht. Die Schlussbeschichtung erfolgte mit der hoch diffusionsfähigen ‚Sigma Sol Silikat Fassadenfarbe‘, die PPG für uns algizid und fungizid eingestellt hat. Die Stuckelemente an der Fassade erhielten eine eingefärbte Beschichtung mit ‚Sigmalife DS Acryl satin’.“

Autor

Thomas Bonacker ist Senior Brand Manager für Sigma Coatings bei der PPG Coatings Deutschland GmbH in Bochum.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-04

Schutz für historische Fassaden

Die neue Sigma Sol Silikat Fassadenfarbe ist hoch wasserdampfdurchlässig (Klasse V1) und nimmt gleichzeitig nur sehr wenig Wasser über die Bewitterung auf (Klasse W3). Ein Durchfeuchten der Fassade...

mehr
Ausgabe 2019-03

Fassadensanierung am alten Rathaus Breitenbrunn

Die Fassade des ehemaligen Rathauses der Gemeinde Breitenbrunn war zuletzt vor rund 25 Jahren saniert worden. Die Lackbeschichtung der Holzfenster des als Bücherei genutzten Gebäudes war schadhaft,...

mehr
Ausgabe 2012-05

Farben finden

Mit „Sigma ColourMate“ steht dem Planer und Fachhandwerker kostenlos ein innovatives Werkzeug für eine ebenso moderne wie elegante Kundenberatung zur Verfügung. Ab sofort gibt es die App auch als...

mehr
Ausgabe 2011-09

Wasserverdünnbare Airless-Lacke

Hochwertige Lackoberflächen, robust und dabei edel in der Anmutung, liegen in privat wie auch beruflich genutzten Innenräumen im Trend. Zunehmend gefragt sind dabei matte Oberflächen. Mit dem neuen...

mehr
Ausgabe 2016-7-8

Schnell überlackierbarer Primer

Der „Sigma Xpress Primer“ ist ein schnell überlackierbarer Vorlack mit einer Alkydharztechnologie, die auf einer speziellen Bindemittelkombination basiert. Die sogenannte „Fast Drying...

mehr