Kalk trifft Holzfaser

Immer mehr Menschen wünschen sich einen gesunden Wohnraum. Ein Weg dazu ist der Einsatz von natürlichen Baustoffen. Für den Innenraum eignet sich der „KSN Kalkspachtel Natur“ als Putz für

Trägerplatten und Innendämmplatten aus Holzfaser.

Der Kalkspachtel wird als Armierungs- und Oberputz für einen dünnlagigen Putz oder als Haftspachtel für einen dicklagigen Putz eingesetzt. In beiden Fällen zieht man ihn mit einer 10er Zahntraufel in einer Schichtdicke von 5 mm auf.

Dann wird an allen Tür- und Fensteröffnungen ein Gewebepfeil oder Gewebeeckwinkel eingebettet, beginnend am Eck. Die Innenecken von Sturz und Laibung werden ebenfalls mit einem Gewebestreifen armiert. Anschließend bettet man in die Putzschicht das Armierungsgewebe ein. Dabei verlegt man es mit einer Stoßüberlappung von 10 cm.

Um Risse im Inneneckbereich zu vermeiden, empfiehlt es sich, einen Geweberolleckwinkel in das Eck einzusetzen. Nass in Nass wird dieser in die Armierungslage eingearbeitet. Danach einfach die Oberfläche mit einem Schmetterling abglätten. Ein horizontaler Trennschnitt sorgt für den Übergang von der Wand zur Decke. Alternativ zum Trennschnitt empfiehlt sich das Aufkleben eines „Mapapolk“-Bandes von Schwenk, das für eine saubere Fuge sorgt.

Bei einem dicklagigen Putz setzt man in Ecken und Laibungen Eckschienen auf Putzdicke (10 mm) oder Gewebeeckwinkel mit Abzugskante ein. Dann wird der Kalk-Innenputz in naturweiß in 10 mm Dicke aufgezogen. Die Oberfläche wird nach ausreichender Festigkeit rabottiert. Danach sollte eine Standzeit von mindestens fünf Tagen eingehalten werden.

Nach der Standzeit gibt es mehrere Möglichkeiten, die Oberfläche weiter zu bearbeiten. Eine Möglichkeit ist, nochmals Kalkspachtel aufzuziehen und abzufilzen. Alternativ wird ein mineralischen Oberputz aufgezogen.

Für einen Farbanstrich darf nicht jede beliebige Farbe verwendet werden. Denn auf ein mineralisches und diffusionsoffenes Putzsystem sollte auch nur eine ebensolche Farbe aufgebracht werden. Ein Farbanstrich, der die Diffusionsoffenheit zu stark einschränkt, zerstört auch die feuchteregulierende Wirkung der Innenwand.

Autor

Carsten Schadt ist Produktmanager bei Schwenk Putztechnik in Ulm.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-7-8

Kalk-Innenputz in naturweiß

Die vom TÜV Nord mit dem Zertifikat „für Allergiker geeignet“ ausgezeichnete Kalk-Innenputzlinie von Schwenk ist jetzt auch in naturweiß erhältlich. Die Kalk-Innenputzlinie besteht aus sechs...

mehr
Ausgabe 2010-10

Kalkinnenputze – für Allergiker geeignet

Der TÜV Nord hat erstmals einen Trockenmörtel als mineralischen Innenputz mit dem Zertifikat „für Allergiker geeignet“ ausgezeichnet. Die neue Schwenk Kalkinnenputzlinie KIP ist damit die einzige...

mehr
Ausgabe 2019-05

Einkomponentiger Dichtputz „Uni-SD“ von Schwenk

Der neue einkomponentige Spachtel- und Dichtputz „Uni-SD“ der Schwenk Putztechnik ist hochgradig wasserabweisend sowie frost- und tausalzbeständig und beugt so Feuchteschäden im Sockelbereich vor....

mehr
Ausgabe 2016-06

Putz statt Beton als Brandschutz

Mit dem „maxit ip 160“-Putz lassen sich Betonbauteile brandschutztechnisch ertüchtigen. Um die Leistungsfähigkeit des Putzes unter Befeuerung mit 1250?°C zu testen, fanden unabhängige Prüfungen...

mehr
Ausgabe 2016-06

Gezupfter Putz mit Farbbeschichtung

Putze verzieren jegliche Art von Baukörpern. Eine farbliche Beschichtung, abgestimmt auf das Putzsystem, veredelt Putzflächen zusätzlich. Grobe, raue Oberflächen im Putz lassen sich leicht...

mehr