Archäologie der Moderne
Kaufhaus Schocken in Chemnitz wurde Museum für Archäologie

Das bedeutendste moderne Gebäude der Stadt Chemnitz ist das in den Jahren von 1927 bis 1930 nach Plänen von Erich Mendelsohn erbaute Kaufhaus Schocken. Mitte Mai wurde es nach einer umfassenden Sanierung und Umbau als Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz (kurz smac) wiedereröffnet. Für die Ausstellungskonzeption und -architektur zeichnet eine gleichberechtigte Arbeitsgemeinschaft der Architekturbüros Auer Weber aus Stuttgart und Knerer Lang aus Dresden verantwortlich.

Nach Plänen beider Büros wurde die gebogene Straßenfassade denkmalgerecht wiederhergestellt, was zu einem völlig neuen Aufbau der Außenhaut führte, die damals zu den ersten hinterlüfteten Fassaden Deutschlands zählte. Zu DDR-Zeiten hatte man sowohl die bauzeitlichen Natursteinverkleidungen als auch die Fensterprofile ausgetauscht. Für die nun durchgeführte Fassadensanierung verwendeten die Handwerker Kelheimer Auerkalk aus demselben Steinbruch wie damals. Die Fensterprofile bauten die Tischler aus Holz in den historischen Abmessungen und Proportionen nach. Einzig die Fensterprofile der beiden seitlichen, den Außenbau prägenden Treppenhäuser waren aus der Bauzeit erhalten geblieben und wurden von den Handwerkern aufgearbeitet. Selbst die Schriftzüge „Schocken“ über den Windfängen der Eingänge hat man rekonstruiert.

Innen wurde alles bis auf das Traggerüst entkernt. Die beiden seitlichen Treppenhäuser blieben als Fluchttreppenhäuser erhalten. Ein neu eingeschnittener Luftraum verbindet das Erdgeschoss mit dem dritten Obergeschoss und ermöglicht eine szenografische Installation. Das Erdgeschoss dient als Foyer, die Dauerausstellung erstreckt sich vom ersten bis in das dritte Obergeschoss. Die Räume werden von der gebogenen Wand prägt, die der Form der Fassade folgt. In Folge dessen ist zur Straße hin ein gebogener Gang mit Bandfenstern entstanden, den die Architekten als „Studienerker“ bezeichnen. In diesem von auskragenden Durchlaufträgern gehaltenen Erker wird auf drei Etagen eine Dauerausstellung zu Erich Mendelsohn und der sächsischen Kaufhauskette Schocken gezeigt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Olbrich-Ausstellung auf der Mathildenhöhe Darmstadt

Noch bis zum 24. Mai ist auf der Mathildenhöhe Darmstadt eine Ausstellung zum Werk von Joseph Maria Olbrich (1867-1908) zu sehen. Der Ort ist passend gewählt, denn neben seinem Frühwerk, dem...

mehr
Ausgabe 2010-10

Erweiterungsbau fürs GFZ in Potsdam

Der Telegrafenberg im Süden von Potsdam ist ein traditionsreicher Standort der Wissenschaft, denn auf ihm wurden seit 1874 mehrere wissenschaftliche Observatorien errichtet. Das Astrophysikalische...

mehr
Ausgabe 2014-09

Fotoreportage: Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle

Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle an der Saale ist das älteste Gebäude, das eigens als Museum für prähistorische Archäologie errichtet wurde – auch wenn es nicht gerade wie ein Museum...

mehr
Ausgabe 2021-12

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Anfang November öffnete in Rotterdam das Museum Boijmans Van Beuningen nach Plänen des Architekturbüros MVRDV seine Tore. Im außen komplett verspiegelten Rundbau, der von den Rotterdamern schon...

mehr
Ausgabe 2017-7-8

Das Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld wurde saniert und modernisiert

Das nach Plänen des Architekten und Bauunternehmers Hugo Koch in Krefeld erbaute Kaiser Wilhelm Museum öffnete 1897 seine Pforten für kunst-interessierte Besucher – ein Jahrzehnt nach dem...

mehr