Knauf-Museum in Iphofen erweitert

Seit 1983 beherbergt das Knauf-Museum in Iphofen eine der weltweit renommiertesten Reliefsammlungen der großen antiken Kulturepochen. Nun erhielt das Museum einen Erweiterungsbau nach Plänen des ortsansässigen Architekturbüros Böhm & Kuhn, in dem künftig alle Sonderausstellungen gezeigt werden.

Rund 30 000 Besucher finden jedes Jahr den Weg in das Knauf-Museum, dessen Ausstellungsräume in einem 1688 erbauten, ehemaligen Wirtshaus am Marktplatz von Iphofen eingerichtet sind. Speziell für die zum Museumsprogramm gehörenden Sonderausstellungen hat Knauf einen Erweiterungsbau auf dem Nachbargrundstück realisiert. Dies war nötig geworden, weil die Leihgabe von Kunstgegenständen in der Regel mit detaillierten Anforderungen an den Schutz und die Versicherung der Preziosen sowie das Raumklima der Ausstellungsräume verbunden ist – Forderungen, die in dem Barockbau nicht ausreichend realisiert werden konnten.

Der Neubau ersetzt ein ehemaliges Kaufmannshaus und entspricht mit seiner Silhouette Richtung Marktplatz in puncto Trauf- und Firsthöhen und Dachneigung dem Vorgänger-Gebäude. Die Fassade des Stahlbetonbaukörpers ist an der Front zum Marktplatz mit nicht brennbaren Steinwolleplatten (Knauf Insulation) gedämmt und mit Schönbrunner Sandstein bekleidet. Hinter diesem „Eingangsbauwerk“ verbirgt sich ein höheres Gebäude, das so genannte „Schatzkästchen“, in dem drei etwa 100 m² große Ausstellungsräume Platz finden. Dieser Trakt ist aus statischen, konstruktiven, brandschutz- und sicherheitstechnischen Gründen ebenfalls aus Stahlbeton errichtet und außen mit einem 20 cm dicken WDVS Warm-Wand plus auf Mineralfaserbasis gedämmt, das mit bräunlich eingefärbtem Knauf SM 700-Putz verputzt ist.

Erschlossen werden die Ausstellungsebenen des Neu- und des Altbaus behindertenfreundlich direkt vom Eingangsfoyer aus über einen Glasaufzug. Den rückwärtigen Gebäudeteil im Erdgeschoss nimmt der erste Ausstellungsraum ein. Mit einer voll verglasten Breitseite direkt zum als Oase im Stadtkern konzipierten Innenhof ausgerichtet, lässt er sich auch gemeinsam mit diesem Hof für Veranstaltungen nutzen. Eine Verschattung aus 6 mm dickem, in Anlehnung an die Ornamentik des Portales im Altbau gelasertem Alublech macht es möglich, den Raum ganz oder teilweise zu verdunkeln. Dank 8,50 m Raumhöhe erlaubt dieser zudem die Präsentation von überdimensionalen Skulpturen und Bildern. Zwei weitere Ausstellungsräume mit 3 m beziehungsweise 3,50 m Raumhöhe befinden sich in den beiden oberen Geschossen. Sie alle entsprechen der Feuerschutzkasse F 90. Die Wände aller drei Räume sind flurseitig jeweils mit Knauf-Vorsatzschalen aus zwei Lagen Diamantplatten auf 50er UA-Profilen bekleidet und mit eingefärbtem SM 700 Mörtel von Knauf verspachtelt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-7-8

In kürzester Zeit belegreif

Der Fließestrich Knauf FE Sprint setzt einen neuen Standard für das schnelle Bauen. Als selbstnivellierender Calciumsulfat-Fließestrich lässt er sich nicht nur zügig einbauen und rasch begehen,...

mehr
Ausgabe 2017-05

Kapillaraktives Innendämmsystem Rotkalk in-Board

Das Putzsystem „Knauf Rotkalk in-System“ ist ein komplett mineralisches Innendämm-System. Basis des ka­pillaraktiven, diffusionsoffenen Systems ist die „Rotkalk in-Board“ 045 Dämmplatte....

mehr
Ausgabe 2016-05

Vulkanisches Perlitgestein als Dämmung

Das „Rotkalk in-System“ von Knauf ist ein Innendämmsystem aus Dämmplatte, Lai­bungs­platte und Mörtel. Basis des Systems ist die „Rotkalk in-Board 045“ Dämmplatte. Sie hat eine...

mehr
Ausgabe 2016-09

Frischluft aus der Akustikdecke

Das Deckenluftdurchlass-System „Air?Panel“ integriert sich in gelochte Akustikplatten. Das Luftauslass-Ele­ment ist genau so wie eine gelochte Akus­tikplatte gestaltet. Das Aus­lass­ele­ment...

mehr
Ausgabe 2017-04

Fassadensystem gegen Algen und Pilze

Das biozidfreie „MineralAktiv“-Fassadensystem soll Putzfassaden vor Algen- und Pilzbefall schützen. Das System besteht aus dem „MineralAktiv“ Scheibenputz und der „MineralAktiv“ Fassadenfarbe....

mehr