Kraft gut im Griff

Der GSB 36 VE-2-LI von Bosch ist ein 36 Volt-Kraftpaket. Einzig das hohe Gewicht erstaunt anfänglich. Der Akku-Schlagbohrschrauber ist durchzugsstark, aber durch die feine Umdrehungsdosierung auch für Arbeiten im Innenausbau geeignet. Der eingebaute Rotationsstopp schützt die Hand vor ernsthaften Verletzungen.

Ein Akku-Schlagbohrschrauber muss für den Profi viel Kraft haben und trotzdem fein dosierbar sein. Zudem sollte er durchzugsstark sein und eine gute Akkuleistung haben. All das vereint der GSB 36 VE-2-LI von Bosch.

Der erste Gedanke, der sich mit in den Kopf gräbt ist: „Der ist schwer, der hat Kraft.“ Ich werde mich während des Tests davon überzeugen können. Trotz seiner Wuchtigkeit liegt er gut in der Hand. Ist er also auch für den Innenausbau geeignet? Dort, wo genügend Platz vorhanden ist, auf jeden Fall, denn der Schrauber macht hier durch seine feine Dosierbarkeit der Drehzahl eine gute Figur. Gerade aber auch im Rohbau spielt die Maschine ihre Stärken aus. Mühelos kann man mit dem Akkuschrauber alle anfallenden groben Baustellenarbeiten ausführen. Schraubendurchmesser von bis zu 12 mm sind im Weichholz (im ersten Gang) mühelos zu schaffen, ohne, dass die Maschine „in die Knie geht“.

Elektronische Rotationskontrolle

Wir haben den Werkzeugtest auf einer Baustelle im Rohbauzustand gemacht. Dazu wurden Sparren aufgedoppelt, mit dem Forstnerbohrer 50 mm Löcher für Kabeldurchführungen gebohrt und verschiedene Bohrerdurchmesser in Holz, Mauerwerk und Porenbeton ausprobiert. Auch der Schlangenbohrer war im Einsatz. An der Schnittstelle zwischen Mauerwerk und Holz mussten Hohlwanddosen gesetzt werden. Hier konnte die so genannte Electronic Rotation Control, kurz ERC, zeigen, dass diese Blockiersperre Verletzungen an Handgelenken vorbeugt. Erkennt der integrierte Sensor ein plötzliches Blockieren während des Bohrvorgangs – beispielsweise beim Verkanten in Metall oder beim Treffen auf einen Nagel im Holz oder an der Schnittstelle zwischen Mauerwerk und Holz – schaltet sich der Motor ab und verhindert so das Weiterdrehen des Schlagbohrschraubers. Im Vergleich zu älteren – meist kabelgeführten – Schlagbohrschraubern mit viel Kraft und langem Nachlauf der Maschine, ist diese Funktion ein wirklich sinnvoller Sicherheitsaspekt, der den Handwerker vor schweren Verletzungen schützt.

Natürlich haben wir Situationen, wo sich der Bohrer verkanten muss, im Test extra provoziert. Beim Bohren mit dem Forstnerbohrer (Durchmesser 50 mm) wurde extra mit zu geringer Geschwindigkeit und im Astbereich gebohrt: Das Verkanten war eindeutig spürbar, die Maschine lief dann noch eine viertel bis halbe Drehung weiter, dann stoppte das Gerät. Den Arm durchfährt zwar ein Ruck, die Gefahr, dass sich die Arme verdrehen und es Verletzungen gibt, bestand aber nicht. Selbstverständlich sollte bei Bohrungen mit großen Durchmessern oder mit dem Schlangenbohrer die Maschine immer mit dem Zusatzhandgriff verwendet werden. Dieser wird ganz einfach montiert. Das Wellenprofil an der Maschine und die Spange am Griff greifen kraftschlüssig ineinander und sorgen für einen festen Sitz. Mit dem Drehen am Griff wird die Position gelöst beziehungsweise fixiert. Es gibt 23 Einzelpositionen, um für jeden Anwendungsfall den Griff optimal zu fixieren.

Beim Bohren im Übergang von Holz zu Ziegelwand musste ein Verkanten gar nicht erst provoziert werden, denn der mit Diamanten besetzte Hohlwandbohrer verkantete einige Male bei dieser Bohrsituation. Auch hier kann festgestellt werden, dass die elektronisch gesteuerte Rotationskontrolle funktioniert und das unerwünschte Weiterdrehen verhindert wird.

Starke Leistung

Wie schon erwähnt, lässt das Gerät in Punkto Leistung wenig Wünsche offen. Der GSB 36 VE-2-LI ist für Anwendungen ausgelegt, die eine hohe Geräteleistung erfordern. Aufgaben wie das Eindrehen von 12 mm Schrauben in Weichholz oder das Bohren mit Forstner- oder Schlangenbohrer hat das Gerät auch im Test ohne Probleme bestanden. Selbst im zweiten Gang konnten Schrauben von 8 mm Durchmesser konstant ohne ein Murren der Maschine eingedreht werden. Der vierpolige Motor hat ein maximales Drehmoment von 100 Nm und schafft 1800 Umdrehungen pro Minute. Mit der Schlagbohrfunktion können laut Hersteller Bohrungen bis 20 mm ausgeführt werden. Im Test führten wir die Probebohrung in Beton und Mauerwerk mit einem 10 mm Bohrer aus und konnten uns von der Leistung überzeugen.

Schwere Maschine, aber auch für feine Arbeiten geeignet

Der Handwerker gewöhnt sich an die – im ersten Moment im Vergleich recht schwere Maschine. Denn trotz des recht hohen Gewichts von 3,4 kg liegt die Maschine gut in der Hand und Überkopfarbeiten sind trotzdem ohne Probleme möglich. Mit 25 Drehmomentstufen können auch optisch sehr gute Schraubergebnisse erzielt werden, da man die Versenktiefe sehr genau einstellen kann, bevor die Rutschkupplung anschlägt. Der Bohrschrauber ist also nicht nur für den groben Einsatz geeignet, sondern durchaus auch im Innenausbau. Der Motor kann sehr fein angesteuert werden und die Geschwindigkeit lässt sich stufenlos regeln. Auch Features wie eine Akkustandanzeige und eine Beleuchtungsfunktion sind vorhanden und eine sinnvolle Funktion, die man nicht mehr missen möchte.

Elektronische Features für lange Lebensdauer

Ausgestattet ist die Maschine mit einem 4,0 Ah-Akkupack mit der so genannten CoolPack-Technik. Das ist eine spezielle Gehäusegeometrie, die die Wärme besser abführt. Damit erhöht sich laut Bosch die Lebensdauer um 50 Prozent im Vergleich zu den bisherigen 2,6 Ah-Akkupacks. Laut Hersteller lassen sich so mit einer Akkuladung bis zu 70 Schrauben mit 8 mm Durchmesser und 280 mm Länge in Weichholz schrauben. Dabei sorgt die Electronic Cell Protection dafür, dass die Akkus zuverlässig vor Überlastung, Überhitzung und Tiefentladung geschützt werden.

Stabiles Gehäuse für die Maschine

Apropos Lebensdauer: der Akku-Schlagbohrschrauber kommt sehr robust daher. Das Schnellspannfutter (maximal 13 mm) ist aus Metall, Griff und Motorgehäuse aus so genanntem Durashild-Werkstoff mit teilweise gummierter Oberfläche. Laut Hersteller bleibt das Gerät auch nach einem Sturz aus 2 m Höhe voll funktionsfähig, was wohl übersetzt heißt, dass dem Gerät ein Sturz aus 2 m Höhe nichts ausmacht.

Geliefert wird der Akku-Bohrschrauber in einer stapelbaren Box mit zwei Akkus, dem Ladegerät und Zusatzgriff. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen bei 711 Euro beziehungsweise bei 699 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Autor

Rüdiger Sinn ist verantwortlicher Redakteur der zur Marke bauhandwerk gehörenden Zeitschrift dach+holzbau.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-3

Akku-Schrauber mit 20 Varianten

Das neue Akku-Schrauber Programm von Fein umfasst fünf Modelle: Der Vier-Gang-Akku-Bohrschrauber ASCM QX ist mit abnehmbarem Bohrfutter sowie separatem Bithalter erhältlich. Das reduziert das...

mehr
Ausgabe 2015-7-8

Kompakter Akku-Bohrschrauber

Der „BS 18 Quick“ ist ein besonders kurzer und leichter Akku-Bohrschrauber, mit dem Handwerker auch an schwer zugänglichen Stellen bequem arbeiten können. Mit Bohrfutter ist der kompakte Schrauber...

mehr

dach+holzbau-Leser testen Kraft und Ausdauer

Die Zeitschriften dach + holzbau und bauhandwerk verlosen in Zusammenarbeit mit dem Internetportal www.werkzeug-news.de zehn Panasonic-Akku-Bohrschrauber EY 74A1 LS2G für einen achtwöchigen...

mehr
Ausgabe 2009-12

Akku-Schlagbohrschrauber mit 22 Volt

Der Akku-Schlagbohrschrauber SFH 22-A und der Akku-Bohrschrauber SF 22-A von Hilti markieren mit 22 Volt Akku-Leistung einen neuen Spitzenwert. Das Drehmoment der beiden Maschinen lässt sich in 15...

mehr
Ausgabe 2010-11

Akku-Bohrschrauber mit Automatik-Getriebe

Der Akku-Bohrschrauber CDA 1802 aus der 18 Volt-Klasse von Ryobi ist mit einem intelligenten 2-Gang-Automatikgetriebe ausgestattet. Die Autoshift-Technik wählt abhängig von der Drehzahl und dem...

mehr