Liebe Leserinnen, liebe Leser,

WDV-Systeme sind brennbarer Sondermüll, deren Putzoberfläche in null-komma-nix von Algen und Pilzen besiedelt wird – es sei denn, der frisch aufgezogene Putz ist mit Gift vollgepumpt. Mit solchen und ähnlichen Vorurteilen sahen sich WDVS in den vergangenen Jahren häufig konfrontiert. Viel wurde seitens der Hersteller seitdem für die Rehabilitation der Fassadendämmung getan: Das hierfür als kostengünstiger Dämmstoff verwendete – aber leider brennbare – Polystyrol (B1 und B2) wurde weitgehend durch nicht brennbare Mineralwolle (A2), Steinwolle (A1) oder andere Dämmstoffe ersetzt. Der Putz wurde dicker, so dass Pilze und Algen auf der Systemoberfläche nicht mehr die für ihr Wachstum erforderliche Feuchtigkeit vorfinden, damit man auf Fungizide verzichten kann. Der Hersteller Saint-Gobain Weber ging sogar soweit, seine sämtlichen Außenputze – auch die für stark strukturierte Oberflächen wie Kamm- oder Besenstrichputz – seit Mitte vergangenen Jahres ohne Fungizid anzubieten. Mit seinem sortenrein rückbaubaren und daher rein mechanisch befestigten WDV-System „weber.therm circle“ räumt der Hersteller nun auch mit dem letzten der eingangs erwähnten Vorurteile auf. WDV-Systeme lassen sich so künftig auch als Rohstoffquellen nachhaltig nutzten – wie aller gebauter Bestand, so er sich denn vernünftig in seine Bestandteile zerlegen und damit wiederverwenden lässt. Genau dies zeigt unsere Titelstory.

In Zukunft dürften von WDV-Systemen also noch einige „Überraschungen“ zu erwarten sein. Wenn der „Wärmeleitfähigkeitswettbewerb“ unter den Herstellern auch weitgehend abgeschlossen sein mag – viel mehr lässt sich nämlich aus den klassischen Dämmstoffen einfach nicht rausholen – so kommen für WDV-Systeme doch immer neue, auch nachwachsende Dämmstoffe in Frage. Neben Holzfaserplatten sind dies zum Beispiel beim Hersteller Maxit auch Strohplatten. Und was im WDVS in den 1990er Jahren die Transparente Wärmedämmung (kurz TWD) war – Sie erinnern sich ans fast vergessene Nischenprodukt? – könnten künftig in den Putz integrierte Solarzellen sein.

 

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht

Mittlerweile ist das erste sortenrein rückbaubare WDVS auf dem Markt

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2016

Feine Muster durch Besenstriche

Kaum eine Fassadenbeschichtung bietet so vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten wie der Putz. Neben zahlreichen Farbtönen gibt es ihn in unterschiedlichen Qualitäten und Strukturen von fein- bis...

mehr

WDVS mit integrierter Photovoltaik

In Kooperation zwischen der DAW SE und der Opvius GmbH entstand die weltweit erste „In-Putz“ -PV-Anlage auf Basis organischer Photovoltaik (OPV)-Technologie. Dabei ergänzt das OPV-System die...

mehr
Ausgabe 09/2010

Aufdoppeln alter WDV-Systeme

Bis etwa Ende der 1980er Jahre waren bei WDV-Systemen Dicken von 40 oder 50 mm der gute Standard. Bei ohnehin anfallenden Kosten für Gerüste und Reinigung ist Aufdoppeln gegenüber reinen Putz- und...

mehr
Ausgabe 06/2017

Getönter Putz mit Sol-Silikat

Der Putz „Keim Stucasol“ enthält Sol-Silikat als Bindemittel. Das sorgt laut Hersteller für die homogene Einbindung der anorganischen Farbpigmente in die Putzmatrix. Ohne zusätzlichen Anstrich...

mehr
Ausgabe 09/2018

WDVS von quick-mix mit Holzfaser-Dämmplatten von Steico

Das neue WDVS „Natura Wall“ von quick-mix eignet sich für die Dämmung von massiven Baukörpern aus Ziegeln oder Kalksandstein im Neubau sowie für die Sanierung von ­Bestandsbauten. Zentraler...

mehr