Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Holz ist ein wunderbarer Werkstoff – uralt und doch ganz modern. Er lässt sich gut bearbeiten, formen und chemisch durch Acetylierung mit Essigsäure haltbarer machen. In Japan verwendete man zum Schutz des Holzes über Jahrhunderte hinweg das kontrollierte Verkohlen der Holzoberflächen. Drei Bretter werden dafür zusammengeschnürt und auf ein Feuer gestellt. Dadurch entsteht eine Kaminwirkung und es verkohlen die Innenseiten der Hölzer. Für größere Mengen an karbonisierten Holzprofilen wäre diese traditionell-handwerkliche Methode natürlich zu zeitaufwendig. Wie heute im industriellen Maßstab auf der größten Beflammungsanlage Deutschlands Hölzer karbonisiert werden und was man aus dem Holz mit der verkohlten Oberfläche auch im Innenausbau machen kann, zeigen wir ab Seite 24 in dieser Ausgabe der bauhandwerk.

Holz spielte auch bei der Umnutzung des ehemaligen Güterbahnhofs Gare Maritime in Brüssel eine entscheidende Rolle. Dort entstand durch den Einbau von zwölf viergeschossigen Holzpavillons ein modernes Arbeits-, Geschäfts- und Ausstellungszentrum. Wie die Handwerker die Montage der Holzbauteile trotz der räumlich beengten Einbausituation hinbekommen haben, stellen wir ab Seite 18 vor.

Und Holz ist auch das Markenzeichen des neuen Verwaltungsgebäudes der Ziegler Group in Plößberg. Kein Wunder, denn die Ziegler Group steht für einen ganzheitlichen Umgang mit Holz – vom Baumstamm über das fertige Haus bis hin zur Dekoration. Und eben das kann man schon von weitem an den vor die Fassade gestellten geschälten Baumstämmen sehen. Wie Zimmerleute und Schreiner auch im Gebäudeinneren die Vorzüge des Werkstoffs Holz unter anderem mit einer aufwendig gearbeiteten Spindeltreppe zum Ausdruck bringen, zeigen wir ab Seite 27 in diesem Heft.

Aber was tun, wenn Holz – wie zurzeit auf deutschen Baustellen der Fall – zusehends knapper wird? Selbst mit dem „Abfallprodukt“ Sägespäne lässt sich noch etwas bauen. Hierzu benötigt man allerdings die Hilfe von Pilzen. Die Sägespäne als loses Ausgangsmaterial werden vom Wurzelwerk (Myzelium) des Pilzes zu einem druckfesten Baustoff verwoben, dessen bauphysikalische Eigenschaften wie Dichte und Festigkeit sich bei diesem Prozess steuern lassen. Dass man diesen natürlichen Baustoff in allen möglichen Formen wachsen lassen kann, zeigen wir ab Seite 14.

 

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht Ihnen

Holz ganzheitlich betrachtet – vom Baumstamm über das fertige Haus bis hin zur Dekoration
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-06

Angeflämmte Bretter für innen

Das Verkohlen von Holz wird zur Gestaltung von Fassaden in Japan seit Jahr­hunderten eingesetzt. Dabei verbrennt man die oberste Schicht des Holzes, die Oberfläche erhält dadurch einen schwarzen...

mehr
Ausgabe 2021-09

Verkohlte Holzoberflächen für den Innenausbau

Auch heute noch gehört die uralte Yakisugi-Handwerkskunst in Japan zur Tradition ­– drei Holzbretter werden dafür zusammengeschnürt und auf ein Feuer gestellt, dadurch entsteht eine Kaminwirkung...

mehr
Ausgabe 2021-05

Verkohltes Holz durch Lasertechnik von Sun Wood

Seit Jahrhunderten schon werden Holzoberflächen in Japan kontrolliert verbrannt. Mit dieser Methode erhält das Holz eine edle Oberfläche mit schwarz schimmernder Optik. Das karbonisierte Holz wird...

mehr
Ausgabe 2021-1-2

Holzoberflächen pflegen

Für die Auffrischung oder Pflege geölter Holzoberflächen – etwa von Möbeln, Tisch- oder Arbeitsplatten – ist der „Hand-Xcenter“ das optimale Tool. Nach gründlicher Reinigung der Oberfläche...

mehr
Ausgabe 2019-05

Silikatische Vergrauungslasur

„Lignosil-Verano“ ist eine silikatische Vergrauungslasur für begrenzt maßhaltige und nicht maßhaltige Holzbauteile im Außenbereich. Sie simuliert eine vergraute, patinierte Oberfläche, wie sie...

mehr