Mehr Platz als man glaubt

Im vergangenen Jahr hat der japanische Fahrzeughersteller Nissan den Kleintransporter Kubistar durch den neuen NV200 ersetzt. Der Nachfolger präsentiert sich als eigenständige Neuentwicklung, die trotz kompakter Abmessungen einen erstaunlich großen Laderaum bietet.

Irgendwie unproportioniert sieht der Nissan NV200 schon aus, wie er da auf dem Parkplatz steht: Nicht länger und breiter als ein normaler Mittelklasse-Wagen, aber fast doppelt so hoch. Und dann diese kleinen 14-Zoll-Reifen … Aber sitzt man erstmal in dem Kleintransporter, ist das alles gleichgültig. Denn innen bietet der NV200 Platz wie ein „Großer“: Vor allem die hohe Sitzposition lässt den Fahrer souverän über die Dächer der anderen Pkw blicken. Obwohl der NV200 mit 1,69 m Breite rund zehn Zentimeter schmaler als die meisten Wettbewerber ist, gibt es im Cockpit für Fahrer und Beifahrer keine Einschränkungen bei der Schulterfreiheit. Auch ausreichend viele Ablagen finden im Innenraum Platz: Dazu zählen Dokumentenhalter, Türtaschen, Münz- und Kartenfächer, Cup-Holder sowie ein Haken für die Einkaufstasche. Ein Geheimfach im oberen Teil des Handschuhfachs ist groß genug, um beispielsweise Kameras, Mobiltele­fone oder wichtige Unterlagen zu verbergen. Ein zusätz­licher Stauraum befindet sich darüber hinaus unterhalb des Beifahrersitzes, dessen umklappbare Lehne an der Rückseite eine Ablage für Laptops besitzt.


Eindrucksvoll: Über 2 m Laderaumlänge

Das Cockpit wird bei unserem Testfahrzeug durch ein Gitter vom Laderaum abgetrennt. Es ist um den Fahrersitz drehbar und kann so die Ladelänge auf stolze 2,80 m verlängern. Aber auch ohne diese Sonderausstattung für 100 Euro kann der Nissan NV200 mit seinem Ladevolumen überzeugen: Dank Frontantrieb und einer platzsparenden Hinterachse ergibt sich zwischen den hinteren Radkästen ein Breite von 1,22 m, die Ladelänge beträgt 2,04 m. Damit kann der NV200 gleichzeitig zwei Standard-Euro-Paletten laden, wobei die maximale Nutzlast 677 kg beträgt. Zur Sicherung der Transportgüter verfügt der NV200-Kastenwagen am Laderaumboden über sechs Zurr-Ösen – drei an jeder Fahrzeugseite – und über verschiebbare Zurr-Ösen an der Laderaumwand. Zugänglich ist der Laderaum über Flügeltüren am Heck sowie über eine Schiebetür auf der Beifahrerseite. Unser Testwagen ist zusätzlich mit einer Schiebetür auf der Fahrerseite ausgerüstet, die als Sonderausstattung mit 290 Euro beziehungsweise 294,12 Euro mit Fenster zu Buche schlägt.


Ausreichend Leistung, wenig Verbrauch

Auf unserer Probefahrt beladen wir den Kleintransporter mit einer Ladung von rund 550 kg. Kein Problem für den 1.5 dci Turbodiesel aus dem Hause Renault. Seine 63 kW lassen einen das Gewicht kaum spüren, das maximale Drehmoment von 200 Nm sorgt für gute Beschleunigungswerte. Der aufgeladene Zweiventilmotor mit Common-Rail-Direkteinspritzung verbraucht dabei im Schnitt laut Hersteller nur 5,2 Liter auf 100 km, die CO2-Emissionen sind mit 137 g/km erfreulich niedrig; allerdings ist der Motor für ein aktuelles Fahrzeug recht laut.


Kompakt und wendig

Dafür punktet der Transporter mit hervorragender Wendigkeit: Enge Passagen durchfährt er problemlos, mit einem Wendekreis von 11,1 m schafft man es auch in engen Straßen schnell zu drehen. Der Nissan NV200 ist auf der B-Plattform aufgebaut, auf der zum Beispiel auch der Nissan Note basiert. Dabei ist die vordere Einzelradaufhängung an MacPerson-Federbeinen mit einer hinteren Starrachse mit Blattfedern kombiniert. Ein direkt am Federbein montierter Querstabilisator reduziert die Rollneigung des Aufbaus in schnell durchfahrenen Kurven deutlich, auch mit unserer Testladung gleicht das Handling dem eines Pkws.

Unser Fazit: Der Nissan NV200 überzeugt weniger mit Komfort, dafür aber eindrucksvoll mit Ladevolumen und Wendigkeit. Kaum größer als ein normaler Pkw bietet er eine Menge Platz. Der Grundpreis für unseren Testwagen – in der Comfort-Ausstattung mit elektrischem Seitenspiegel, Fensterheber und Zentralverriegelung – beträgt 14 600 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer).

Der Nissan NV200 überzeugt weniger mit Komfort, als mit Ladevolumen und Wendigkeit

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2008

Fiat Fiorino ist „Van of the Year 2009“

Der renommierte Nutzfahrzeugpreis „Van of the Year 2009“ geht diesmal an den Fiat Fiorino. Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer Feierstunde auf der IAA Nutzfahrzeuge Ende September in Hannover an...

mehr
Ausgabe 7-8/2012

Langgut-Transporter

Mit dem im letzten Jahr neu herausgebrachten NV 400 deckt Nissan den Bereich des klassischen schweren Transporters zwischen 2,8 und 4,5 Tonnen Gesamtgewicht ab. Den Nissan NV 400 gibt es mit drei...

mehr
Ausgabe 11/2015

Solider Neuling

Von außen macht der H350 einen recht nüchternen, pragmatischen Eindruck, seine Silhouette erinnert ein wenig an den Mercedes-Benz Sprinter. Das Design der Fahrerkabine folgt einer klaren Linie, die...

mehr
Ausgabe 05/2011

Aufgefrischter Ford-Transporter

Das Facelift gibt unserem Testwagen, einem Ford Transit Connect 1,8 TDCI mit langem Radstand und Hochdach, ein durchaus modernes Aussehen: Der modifizierte vordere Stoßfänger und der aktualisierte...

mehr
Ausgabe 03/2017

Testfahrt mit dem Transporter Fiat Talento

Das klassische Transporter-Segment der Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 1 bis rund 3 Tonnen macht etwa 40 Prozent des Gesamtmarktes für leichte Nutzfahrzeuge aus. In diesen Markt...

mehr