Mehr Zeit für die Baustelle

Die neue kaufmännische Handwerker-Software „HWP 2010“ von Sage ermöglicht Hoch- und Tiefbauern eine einfachere Angebotserstellung und zuverlässigere Kalkulation.

Zeit ist bekanntlich Geld. Doch gerade im Handwerk verschlingt die alltägliche Büroarbeit viele Stunden, die Handwerker auch gut auf der Baustelle oder für die Akquise neuer Aufträge nutzen könnten. Um Betrieben bei der täglichen Verwaltungsarbeit unter die Arme zu greifen, verfügt die neue Version der kaufmännischen Handwerker-Softwarelösung „HWP 2010 Hoch- & Tiefbau“ von Sage deshalb über zahlreiche Neuerungen: Denn neben den betriebswirtschaftlichen Funktionen gibt es erstmals eine Erweiterung um so genannte Dynamische Baudaten (DBD). Diese Text- und Datensammlungen zu verschiedenen Bauleistungen wurden in Kooperation mit der Dr. Schiller & Partner GmbH aus Dresden entwickelt und enthalten vorgefertigte Leistungstexte und Kostenansätze, mit denen Handwerksbetriebe Angebote und Kalkulationen in deutlich geringerer Zeit erstellen und abgeben können.

Ebenfalls neu ist ein Zusatz­modul zur Verbesserung des mobilen Kundenservices und der Kommunikation mit den Kollegen auf der Baustelle.

Kalkulationsansätze und Leistungstexte

Mit der Erweiterung um die Dynamischen Baudaten haben Handwerker mit wenigen Klicks stets die aktuellen Angebots- und Kalkulationstexte und -daten zur Hand. Die Basis bildet das Standardleistungsbuch (STLB-Bau) für alle Zwecke der Baukostenplanung und -kalkulation, das vom Gemeinsamen Ausschuss Elektronik im Bauwesen (GAEB) aufgestellt wird. Diesem liegen die Vertragsbedingungen der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) zugrunde. Beispielsweise stehen sorgfältig ermittelte durchschnittliche Aufwandswerte für Arbeitszeiten, Gerätestunden und Materialeinsatz zur Verfügung. Aufwendige Recherchen bei der Erstellung von Kostenvoranschlägen entfallen dadurch und die Fehlerquote bei der Kalkulation verringert sich maßgeblich. Mit der neuen Software können Handwerker nun ohne Such- und Wartezeiten jederzeit auf die hier gesammelten Daten zugreifen und diese in ihre kaufmännische Software übertragen. Somit bleibt ihnen mehr Zeit für ihr eigentliches Geschäft.

Die DBD Kalkulationsansätze unterstützen Handwerker dabei, die Kosten anzugeben, die mit der Ausführung von angefragten Bauleistungen entstehen: Lohnstunden, Material- oder Bauhilfsstoffkosten oder Kosten für Abschreibungen-Versicherungen-Reparatur (AVR-Kosten). Handwerker erhalten die Daten in Form von durchschnittlichen Lohnzeiten und Preisen automatisch schon während der Erstellung der Leistungsbeschreibung. Das Ergebnis sind Vorkalkulationen, die den Aufwand der Bauleistungen exakt benennen – diese bilden dann das Fundament für erfolgreiche Auftragsgespräche. Denn bei Preisverhandlungen können Handwerker hierdurch schnell die für sie vertretbaren Spielräume ableiten und somit sofort reagieren. In Kombination mit HWP können die Kostenansätze komfortabel an das spezifische Kostenniveau des Betriebs angepasst werden. Mit den DBD Leistungstexten können Handwerksbetriebe eine VOB-gerechte Leistungsbeschreibung nach STLB-Bau (Standardleistungsbuch) erstellen. Es handelt sich dabei aber nicht um eine Sammlung, in der ausgerechnet der gesuchte Text fehlt. Denn mit nur wenigen Klicks können Anwender die gewünschte Formulierung in Echtzeit erstellen. Ändert sich der Text, wechseln auch automatisch die Aufwandswerte in der Kalkulation, damit aus den Textänderungen keine Kalkulationsspannen entstehen können. Handwerker gewinnen auch damit Zeit und verbessern gleichzeitig die Genauigkeit ihrer Kalkulationen erheblich.

Zeit- und Kostenersparnis im Außendienst

Das neue Zusatzmodul „mO– mobiler Kundenservice“ der Software ermöglicht es Betriebsinhabern, den Prozess vom Auftrag bis zur Rechnung papierlos zu erledigen. Die Datenübertragung erfolgt direkt vom mobilen Endgerät über das Internet zur Software und umgekehrt. Durchgeführte Arbeiten lassen sich direkt vor Ort dokumentieren und sofort an die Zentrale weiterleiten – die Rechnung kann unmittelbar nach der Leistungserbringung erstellt werden. Zudem weiß die Zentrale stets, wo sich die Mitarbeiter befinden und kann sie im Bedarfsfall zum nächsten Kunden schicken. Eine integrierte Navigation leitet sie einfach und schnell zum Ziel.

Auftragsgewinnung mit der Homepage synchronisieren

Gerade in wirtschaftlich kritischen Zeiten hat die Gewinnung und schnelle Erfassung neuer Aufträge höchste Priorität. Das Modul „Auftragsgewinnung“ wurde daher um eine Internet-Schnittstelle erweitert. In der Software verfügbare Leistungen können einfach im Leistungsstamm als „im Web verfügbar“ aktiviert und so anschließend automatisch auf der Webseite angezeigt werden. Anfragen, die über das Internet gestellt werden, können in die Software geladen und dort bearbeitet werden. Weitere Informationen zur Software gibt es im Internet unter www.hwp-hoch-tief.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-03

Handwerk mit goldenem Boden: Handwerker Infotreffs 2009

Dass das Handwerk auch in Krisenzeiten goldenen Boden hat, zeigt die Veranstaltungsreihe Handwerker Infotreff der Sage Software. Zum fünften Mal und in 15 deutschen Städten geht die...

mehr
Ausgabe 2009-04

Netzwerk: Innovationstag Handwerk

Das Handwerk ist „aus Tradition innovativ“, propagiert der Technologie-Transfer-Ring Handwerk NRW (TTH), das Netzwerk der Innovationsberater in Handwerkskammern und anderen Einrichtungen der...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Neue Fachmesse „Handwerk“ in Wels

Vom 15. bis 18. März wird Wels zum Treffpunkt für Handwerker – vom Tischler und Holzbauer bis hin zum Trockenbauer und Bodenleger. Schon im vergangenen Jahr hatte die Anmeldeliste an Ausstellern...

mehr
Ausgabe 2008-11

Sopro ProfiAkademie für das Handwerk

Mit der Sopro ProfiAkademie bietet die Sopro Bauchemie GmbH Fachhandel und Handwerk anwendungsorientiertes Wissen. Zum Beispiel: Erlernen der Sopro ambiento Spachtel- und Lasurtechnik in einem...

mehr
Ausgabe 2019-1-2

Leitmesse IHM entwickelt „Trendmap Handwerk“

„25 Trends für 2025” ist der Arbeitstitel für die „Trendmap Handwerk“. Zusammen mit dem Hamburger Trendforscher Peter Wippermann wirft die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, Veranstalter...

mehr