Neues Rathaus im Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen

Der Rat der Stadt Gelsenkirchener hatte bereits den Abriss des Mitte der 1920er Jahre nach Plänen von Alfred Fischer erbauten Backsteinhauses beschlossen. Sogar die Denkmalpflege hatte zugestimmt. Doch dann gewann 2008 das Hamburger Architekturbüro gmp von Gerkan, Marg und Partner den Wettbewerb für das Hans-Sachs-Haus. Es sollte „unter Beibehaltung der denkmalgeschützten Backsteinfassade ein neues Rathaus mit öffentlichem Bürgerforum“ entstehen. Das nach Plänen der Architekten Volkwin Marg und Hubert Nienhoff umgebaute Haus wurde vor rund einem Jahr als neues Rathaus der Stadt eingeweiht. Nach dem Umbau des ursprünglich als Skelettbau errichtete Gebäudes öffnete es sich nun mit u-förmigem Grundriss zum Alfred-Fischer-Platz nach Westen hin. Während sich das Gebäude entlang der Eberstraße im Osten in seinem ursprünglichen Zustand zeigt, sind auf der gegenüberliegenden Westseite die Veränderungen deutlich erkennbar: Hier wurde ein Erweiterungsbau aus den 1950er Jahren entfernt und eine große Glasfassade ergänzt, die das Gebäude schließt und an dieser Stelle zu einem kompakten Quader macht. Die rund 1370 m² große verglaste Westfront ist als Pfosten-Riegel-Fassade mit großformatigen Glasscheiben von Saint-Gobain Glassolutions ausgeführt. Für die Fassadenentwässerung hat die Firma Richard Brink massive Entwässerungsrinnen und Maschenroste aus Edelstahl geliefert.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2014

Tag der Architektur: „Architektur bewegt“

Der diesjährige Tag der Architektur findet bundesweit am 28. und 29. Juni statt. Das Motto lautet diesmal „Architektur bewegt“. Allein in Nordrhein-Westfalen stehen in 418 Bauten aller Art in 166...

mehr
Ausgabe 04/2010

Das weiße Haus von Altona

Das Altonaer Rathaus am Platz der Republik entstand in der Zeit von 1896 bis 1898 aus dem ursprünglichen Bahnhofsgebäude der „König-Christian-VIII-Ostseebahn“, von dem im Südflügel Teile...

mehr
Ausgabe 04/2017

Neues Konzept für Altes Rathaus in Einbeck

Das Alte Rathaus in Einbeck ist ein Denkmal und Wahrzeichen der Stadt. Aber es wird zur Zeit nicht genutzt. Das soll sich ändern. Dazu hat das Büro SHH Architekten Hildesheim ein neues Nutzungs- und...

mehr
Ausgabe 04/2017

Fotoreportage Breslau, Teil 3: Der Vier-Kuppel-Pavillon von Hans Poelzig

Eine weitere Station der Pres­se­reise des Deutschen Natio­nal­ko­mi­tees für Denk­mal­schutz nach Breslau war im Oktober 2016 der unweit der Jahrhunderthal­le (siehe bauhandwerk 3.2017,...

mehr