Rasterdecken-Renovierungssystem von Caparol

Für die Renovierung von Akustikdecken hat Caparol das System „CapaCoustic RasterFiXX“ entwickelt. Damit lassen sich alte Rasterdecken mit kleinem Arbeits-, Material- und Zeitaufwand in einen optischen Neuzustand versetzen, ohne die akustischen Eigenschaften der Deckenelemente zu beeinträchtigen.

In Deutschland sind mehr als 300 Millionen Quadratmeter Akustikdecken verbaut. Mit der Zeit werden die mineralischen Einlegeplatten und ihre metallischen Tragprofile unansehnlich: Nikotinränder, Rostfahnen, Rußflecken, Wasserläufer, Grauschleier oder Gilb zeichnen sich nach jahrelanger Nutzung ab und trüben die einstmals tadellose Optik. Caparol hat das praxisgerechte Renovierungssystem „CapaCoustic RasterFiXX“ entwickelt, mit dem unansehnlich gewordenen Akustikdecken ohne Funktionsbeeinträchtigung optisch saniert werden können.

Tragschienen beschichten

Das System beruht im Wesentlichen auf nur zwei Arbeitsschritten: Zunächst werden die vorhandenen Tragschienen, die in der Regel aus pulverbeschichtetem Metall bestehen und die Aufgabe haben, die Akustikplatten zu tragen, gründlich gereinigt und danach an Ort und Stelle mit dem „NAST“-Spritzsystem weiß oder farbig lackiert – ohne dass die umgebenden Deckenplatten vorher abgeklebt oder gar aus der Deckenkonstruktion entfernt werden müssten. Ein Arbeitsgang genügt. Durch den exakt einstellbaren Rundstrahl am „NAST“-Spritzgerät geht das Lackieren präzise, materialsparend und zügig vonstatten. 

Vlies einlegen

Nachdem die frisch lackierten Tragschienenprofile getrocknet sind, kann sich der Handwerker sofort der optischen Instandsetzung der Deckenplatten widmen. Dazu  bietet Caparol ein spezielles, weiß pigmentiertes Glasfaservlies  an, das pro Quadratmeter nur 300 g wiegt und sich ganz einfach in die Tragschienenkonstruktion unter die unansehnlich gewordenen Akustikplatten einlegen lässt. Dazu wird jede einzelne Deckenplatte leicht angehoben und das „RasterFiXX“-Vlies zwischen Tragschiene und Deckenplatte von Hand bündig eingefügt. Anschließend wird die Deckenplatte wieder abgesenkt. Das Gewicht der mineralischen Akustikplatte reicht aus, um das Vlies von oben auf der Schiene dauerhaft in gewünschter Position zu halten. Obwohl jede „RasterFiXX“-Vliesplatte nur etwas dicker als 1 mm ist, lässt sich in verbautem Zustand mit bloßem Auge kein Durchhängen erkennen, deshalb ist eine Fixierung an der Akustikplatte durch Kleber oder andere haftvermittelnde Hilfsmaterialien nicht nötig. Die Steifigkeit des Glasfaservlieses reicht aus, um optisch für die gewünschte flächige Deckenbekleidung zu sorgen.

Autor

Alexander Barchfeld ist Manager für das Akustikprodukte-Sortiment bei der Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH in Ober-Ramstadt.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2011

Runde Sache

Die Rotunde erstreckt sich über vier Geschosse und endet oben in einer Kuppel. Dort befindet sich in der Mitte ein Glasoberlicht. Der wegen der enormen Nachhallzeiten auf die runden Flächen...

mehr
Ausgabe 10/2014

Rasterdecken aus Holz

Die Holzwerke Ladenburger haben mit der StudioLine Systemtafel eine Rasterdecke aus Holz entwickelt, die gute akustische Eigenschaften hat und leicht einzeln ausgetauscht werden kann. Die Deckentafeln...

mehr
Ausgabe 09/2011

Akustikdecken spachtelfrei und schnell montiert

Die neue Metallhülse Cleaneo-Cap macht das aufwendige Spachteln von gelochten Akustikdecken überflüssig. Bereits mit dem Verschrauben der Platten sind so oberflächenfertige Decken möglich – und...

mehr
Ausgabe 11/2009

Raum der Stille  Akustiksysteme im Andachtsraum des Maria-Ward-Hauses

Die künstlerische Neugestaltung des kleinen Gedenk- und Andachtsraums in der Exerzitien- und Tagungsstätte Maria-Ward-Haus in Augsburg war das zweite Objekt, in dem Malermeister Wilhelm Knoll das...

mehr
Ausgabe 09/2010

Edel und beständig

Wer einen wirklich reinen, klaren Goldfarbton erzielen wollte, musste die Flächen bisher vergolden. Jetzt hat Caparol eine hochwertige und wetterbeständige Effektbeschichtung entwickelt, die genau...

mehr