Renaissancebau der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Neubau verbunden

Beim Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart gelang es dem Architekturbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei, die Sanierung eines historischen Ensembles harmonisch mit der Erweiterung durch einen Neubau zu verbinden. Der große Renaissance-Bau der Bischöflichen Diözese (das ehemalige Jesuitenkolleg) prägt und dominiert den Eugen-Bolz-Platz in Rottenburg. Wo seit dem 18. Jahrhundert eine Lücke zwischen diesem Gebäude und dem barocken Rohrhalder Hof bestand, wurde der Mitte 2013 fertiggestellte Neubau als Archiv- und Bürogebäude eingepasst. Nötig waren die rund 39 Mio. Euro teure Sanierung mit Neubau, da Bauschäden im alten Archiv, Schäden an den historischen Bauten und der mangelhafte Brandschutz behoben und verbessert werden mussten.

Bei der Sanierung des Altbaus orientierten sich die Planer von Lederer Ragnarsdóttir und Oei (LRO) an der historischen Aufteilung. Aber nicht nur die Aufteilung war Bestandteil der Sanierung, auch die Oberflächen in den Büros und Fluren wurden saniert. Um dem Boden, einem älteren, sehr gut erhaltenen Natursteinbelag aus Solnhofener Platten, einen entsprechenden Kontrast zu geben, sind alle Wände und Decken in Weiß gehalten. Das ausführende Unternehmen Stukkateur Steger GmbH setzte hierfür den Gipskalkputz „Knauf MP 75 G/F“ ein, der sich gut für die Verwendung in historischen Gebäuden eignet.

Bei dem mit einer Ziegelfassade errichteten Neubau wurden die aus Stahlbeton erstellten Balkone im Foyer mit dem besonders robusten Maschinenputzgips „Knauf MP 75 Diamant weiß“ verputzt, da das Foyer nicht nur als Eingangsbereich, sondern auch als Raum für Veranstaltungen dient. Für eine ausreichende Haftung zwischen Betonflächen und Putz sorgt die gebrauchsfertige Spezialhaftbrücke „Knauf Spraykontakt“, die durch die einfache Verarbeitung mit einem Airless-Gerät, zum Beispiel „PFT Samba,“ ein zügiges Arbeiten ermöglicht. Um die geforderte Oberflächenqualität Q3 zu erreiche, zogen die Handwerker den Maschinenputz glatt ab und ergänzten ihm mit dem maschinell verarbeitbaren Dünn­putz „Knauf Multi-Finish M“.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-04

Kalk-Leichtputz mit Perlit

Der neue Knauf Kalk-Leichtputz „Lumit“ ist ein mineralischer, hochergiebiger und schnell abbindender Kalk-Leichtputz mit mineralischem Leichtzuschlägen aus Perlit. Der Allrounder kann innen wie...

mehr
Ausgabe 2018-04

Sanierung historischer Holzbalkendecken

Mit „GIFAfloor Presto“ bietet Knauf Integral eine Lösung für einen sehr schlanken Bodenaufbau auf alten Holzbalkendecken. Die Systemelemente aus Gipsfaserwerkstoff „GIFAtec“ werden als...

mehr
Ausgabe 2012-05

Energiespar- und U-Wert-Rechner

Der Baustoffhersteller Knauf hat für iPhone und iPad eine kostenlose App auf den Markt gebracht, mit der sich schnell und unkompliziert Energieeffizienz und U-Wert eines Hauses berechnen lassen. Für...

mehr
Ausgabe 2014-05

Das MIK in Ludwigsburg huldigt dem Weiß

Weiß, kompromisslos, modern und doch historisch: Das Interieur des neuen Ludwigsburger Kulturensembles MIK verbindet Geschichte mit der Jetztzeit. In welcher Zeitebene man sich gerade befindet,...

mehr
Ausgabe 2014-7-8

Passive House Award verliehen

Ende April wurde der Passive House Awards 2014 in Aachen an sechs Gebäude und eine Region verliehen. Die Preise gingen an ein Sanierungsprojekt in New York, ein Seminargebäude in Südkorea, ein...

mehr