Sockel-Dämmsystem aus Schaumglas

Der Gebäudesockel muss Belastungen wie Spritzwasser durch Regen, Schnee, Eis und aufsteigender Feuchtigkeit aus dem Erdreich standhalten. Ein Dämmsystem mit Schaumglas nimmt kein Wasser auf und weist zudem eine hohe Druckfestigkeit auf, bei gleichzeitiger Erfüllung der Brandschutz-Anforderungen.

Das Sockel-Dämmsystem von Foamglas beseht aus Schaumglas-Flachplatten – im handlichen Format von 45/60 cm – die mit einem durchdachten Verlegesystem und weiteren Elementen und Systemkomponenten kombiniert werden. Planer, Handwerker und Bauherren können auf vier unterschiedliche Systemfelder zugreifen. Diese reichen vom Sockelverbundsystem mit wärmebrückenfreier Befestigung durch vollflächige Verklebung und mineralischem Dickschichtputz bis hin zur Systemalternative mit zusätzlicher mechanischer Befestigung im Mauerwerk bei Sockeln, die höher ins sichtbare Mauerwerk hinausgehen. Beide Systemfelder kombinieren die Dämmplatten am Mauerwerk mit Voranstrich, Klebeauftrag sowie Deckanstrich und einem mechanisch befestigten Putzarmierungsgitter. Hinzu kommt ein Dickschichtputz. Flex-Dichtschlämmen runden das Foamglas-Sockelsystem ab.

Wird Wert auf eine noch robustere, vandalismusbeständige Ausführung gelegt, bietet sich als dritter Systembereich der Einbezug der Trägerplatte Aquapanel an, die als Faserzementplatte dem Systemaufbau an entscheidender Stelle die gewünschte zusätzliche Festigkeit gibt. Während diese Systemaufbauten in allen Schritten des fachkundigen Handwerkers bedürfen, bringt die Foamglas-Variante „Ready Block“ eine herstellerseitige Erleichterung. Hier besitzt die Dämmplatte bereits eine Versiegelung auf Bitumenbasis ab Werk. Generell wird es der Handwerker darüber hinaus als Vorteil ansehen, dass die Platten aus Schaumglas leicht zu schneiden, problemlos zu verarbeiten und besonders standsicher sind.

Die Sockeldämmung aus Schaumglas verbindet Wär­me­dämmung und Dampfsperre in einer Funktionsschicht und unterbindet Feuchtigkeitsschäden durch Kondensat und Wasserinfiltration. Im Brandfall entstehen keine brennbaren Schmelzprodukte, kein Qualm und keine toxischen Gase. Das Material und dessen Druckfestigkeit lassen zudem keine biologischen Schädlinge wie Maden, Ameisen oder auch Nager zu.

Autor

Klaus Bucher ist Inhaber einer Agentur für PR und Presse­arbeit in Ratingen und unterstützt die Firma Foamglas bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Schaumglas dämmt jetzt besser

„Foamglas T3+“ ist eine neu entwickelte Version des Dämmstoffs aus Schaumglas. Das Plus steht für eine verbesserte Dämmleistung. Mit der Platte wird ein Lambdawert von 0,036 W/mK erreicht....

mehr
Ausgabe 2018-05

Sockeldämmung aus Schaumglas ermöglicht vollmineralisches WDVS

Viele Betriebe empfehlen ihren Kunden vollmineralische WDV-Systeme. Mineralwolle ist in die Baustoffklasse A1 eingestuft. Damit ist die Fassadendämmung durchgehend nichtbrennbar, und zusätzliche...

mehr
Ausgabe 2013-05

Ökologisch: Schaumglas unter der Gründungsplatte

Glapor bietet für die Wärmedämmung unter Gründungs- und Bodenplatten ein ökologisches Dämmsystem mit Schaumglas. Die zu 100 Prozent aus Recyclingglas hergestellte Dämmung bietet der Hersteller...

mehr
Ausgabe 2017-05

WDVS mit Schaumglasplatten

Das „Foamglas“-WDVS besteht aus Schaumglasplatten, einem mehrschichtigen Putzsystem und Befestigern. Zu den geprüften Komponenten des WDVS gehört außerdem der lösungsmittelfreie 1-Komponenten...

mehr
Ausgabe 2012-1-2

Innendämmung aus Schaumglas

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, das Thema Wasserdampfdiffusion in der Innendämmung zu lösen. Zum einen mit diffusionsoffenen Produkten, die in der Lage sind, Feuchtigkeit aus der...

mehr