Stäbchen statt Creme

Safeguard Europe hat mit der „Dryrod“-Horizontalsperre eine neue Methode zur Behandlung von aufsteigender Feuchtigkeit entwickelt. Anders als bei Cremes oder Gelen wird der Wirkstoff nicht flüssig eingebracht, sondern in Form eines getränkten Stäbchens.

Bei Verwendung von „Dryrods“ wird immer die exakt richtige Menge von Wirkstoffen in jedem Bohrloch verteilt. Die neuartigen, synthetischen Faserstäbchen sind in einer Silan/Siloxan-Mischung getränkt, die sich im Mauerwerk verteilt und dort eine effektive Horizontalsperre bildet.

Die Stäbchen sind nicht nur in hoch gesättigten, sondern auch in porösen sowie hoch alkalischen (neuer Mörtel) und basischen (alter Mörtel) Wänden verwendbar. Auch die Verarbeitungstemperatur spielt kaum eine Rolle. Die Stäbchen können in warmen, kalten und sogar gefrorenen Wänden eingesetzt werden.

Die Anwendung ist denkbar einfach: Bohrlöcher, mit einem Durchmesser von 12 mm, werden im Abstand von 120 mm in die unterste erreichbare, durchgehende Mörtelfuge gebohrt und die Stäbchen eingeführt. Bei Bedarf kann man zur Säuberung des Bohrlochs den „Dryrod-Cleaner“ verwenden. Je nach Wandstärke können die Stäbchen zugeschnitten oder nacheinander eingeführt werden. Eine Tabelle gibt Aufschluss über die im Verhältnis zur Wandstärke richtige Bohrlochtiefe und Stäbchenlänge. „Dryrod“-Stäbchen sind normalerweise 180 mm lang, was die genau richtige Länge zur Behandlung einer normalen Wand mit einer Wandstärke von 220 mm ist. Falls die Wandstärke weniger als 220 mm beträgt, können die Stäbchen gekürzt werden, bis sie 10 mm kürzer sind als die Tiefe des Bohrlochs. Falls die Wand stärker als 220 mm ist, kürzt man ein zweites Stäbchen, bis dieses 10 mm kürzer ist, als die übrig gebliebene Länge des Bohrlochs, nachdem ein erstes ganzes Stäbchen eingeführt wurde. Beim Einführen der Stäbchen sollte man sicherstellen, dass die Stäbchen nicht bis zum Anschlag ins Bohrloch gedrückt werden und vorne etwa 5 mm tiefer als die Kante des Mauerwerk eingebracht werden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.safeguardeurope.de/dryrods.

Autorin

Vanessa Oestreicher arbeitet im Marketing der Safeguard Europe GmbH in Kellinghusen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2018

Drybase Flex zum schnellen Verputzen von feuchten Wänden

Die „Drybase Flex Membran“ ist eine neue Möglichkeit, feuchte Wände zu verputzen. Das „Drybase“-Produktangebot wurde entwickelt, um eine umfassende und effektive Lösung zum Schutz vor...

mehr
Ausgabe 04/2017

Oberflächen reinigen und schützen

Moose und Algen können Stein- oder Ziegelmauerwerk schädigen. Mit dem Fassadenreiniger „Stormdry“ lassen sie sich entfernen. Er wurde als Teil des „Stormdry“-Systems zum Schutz vor eindringender...

mehr
Ausgabe 12/2015

Loch bohren, Creme rein, Loch schließen

Entgegen aufwendiger, mehrstufiger Injektionsverfahren ist die Verarbeitung der neuen, gebrauchsferti­gen Injektionscreme „Rajasil HS Easy“ einfach, sauber und bedarf keinerlei Spezialwerkzeug....

mehr
Ausgabe 04/2012

Effektiv wasserdichte Mauern

Feuchtigkeit im Mauerwerk und in den Wänden greift die Bausubstanz und im schlimmsten Fall die Gesundheit der Bewohner an. Deshalb ist es wichtig, die Feuchte so schnell wie möglich und mit der...

mehr
Ausgabe 10/2013

Leichte Injektion

Feuchte- und Salzbelastung im Mauerwerk können unangenehme Folgen haben: abbröckelnder Putz, ungesundes Raumklima in den Wohnungen und schließlich auch  Schimmelbildung – eine Sanierung der...

mehr