Textilsharing entlastet Betriebsleitung

Fachkräftemangel und Digitalisierung – wer ein Unternehmen in der Baubranche leitet, arbeitet nicht erst seit Corona unter großem Stress. Da hilft es, Organisationsaufgaben zu delegieren; zum Beispiel, indem die Versorgung der Mitarbeiter mit Arbeitskleidung einem Textildienstleister übertragen wird.

„Mieten oder kaufen“ ist oft die erste Frage, wenn es um Berufskleidung geht. Der Kauf erscheint dabei die einfachere und schnellere Lösung zu sein. Allerdings wird die nachfolgende Logistik vergessen: Wer wäscht die gegebenenfalls stark verschmutzten Kleidungsstücke? Wer kümmert sich um die Instandsetzung einer kaputten Hose oder Jacke? Und was, wenn für neue Mitarbeiter Kleidung nachbestellt werden muss? All dies kann ein professioneller Textildienstleister übernehmen.

Komplett ausgestattet

Ein Mietservice für Berufskleidung unterstützt bereits bei der Auswahl der passenden Kleidungsstücke. So kann man sicher sein, dass die geltenden Normen und Schutzanforderungen berücksichtigt sind. Beschaffung, Lagerung und Pflege sowie Größenanpassungen, Nachkauf und Reparatur gehören zum Paket. Anders als bei einer „Do-it-yourself-Lösung“ sind die entstehenden Kosten durch den Servicevertrag von vorneherein transparent und planbar. Was auch ins Gewicht fällt: Umfassend zertifizierte Textildienstleister wie Mewa stellen nicht nur sicher, dass die Kunden hygienisch einwandfreie Kleidung erhalten, sondern sie garantieren auch, dass die Aufbereitung möglichst energiesparend und umweltschonend erfolgt.

Moderne Berufskleidung kann mehr

Berufsbekleidung für das Baugewerbe muss vor allem strapazierfähig und wetterfest sein. Elastische und atmungsaktive Gewebe sowie ergonomische Schnitte sorgen dabei für maximale Bewegungsfreiheit und optimalen Tragekomfort. Je nach Einsatzbereich und Anspruch stehen eine Vielzahl von Varianten zur Auswahl. Es lohnt sich deshalb, bei der Auswahl genau hinzuschauen. Beispielsweise hält Mewa allein vier Kollektionen speziell für Handwerksbetriebe in Bau und Ausbau vor. „Mewa Move“, „Mewa Dynamic Construct“, „Mewa Outdoor“ und „Mewa Peak“ unterscheiden sich unter anderem durch die Art und Verteilung von dehnbaren und verstärkten Bereichen, die Ausstattung mit Taschen und Schlaufen sowie die Outdoor-Tauglichkeit. „Mewa Peak“ ist außerdem die Berufskleidung im Mietservice, die Nachhaltigkeit und professionellen Tragekomfort vereint: Sie verbindet die temperaturausgleichenden Eigenschaften von Sportkleidung mit nachhaltigen Textilien – das eingesetzte Polyester besteht zu 75 Prozent aus recycelten PET-Flaschen. Das ist für Betriebe relevant, die ihr Nachhaltigkeitsstreben verstärken wollen.

Autor

Dipl.-Biologin Victoria Schacht ist freie Journalistin und Texterin.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-7-8

Akzeptanz der Schutzkleidung erhöhen

Das Tragen von Schutzkleidung (PSA) ist Pflicht, sobald die Gefährdungsbeurteilung dies vorsieht. Mewa vermietet ein breites Spektrum an Berufsbekleidung. Damit Mitarbeiter die Schutzkleidung...

mehr
Ausgabe 2013-03

Textil-Service für Kleinstbetriebe

Wer bisher dachte, sein Team sei zu klein, um es von einem externen Dienstleister mit Berufskleidung ausstatten zu lassen, kann jetzt ein neues Angebot vom Mewa Textil-Service nutzen, das sich schon...

mehr
Ausgabe 2016-11

Outfits, die Wind und Wetter trotzen

Wer sich den Kauf von Kleidung für die Mitarbeiter sparen will, wird von Mewa mit saisonal passender Kleidung samt deren Pflege versorgt. Die Betreuung umfasst das Abholen der getragenen Kleidung,...

mehr

Berufskleidung für Azubis – worauf kommt es an?

Für Auszubildende ist der Start im Betrieb eine große Herausforderung. Sie müssen die Firma kennenlernen, erste Aufgaben übernehmen, die eigene Rolle definieren, einen Platz im Team finden. Dabei...

mehr
Ausgabe 2017-03

Softshelljacken im Mietsystem

Mewa hat seine neue Arbeitskleidung „Dynamic“ um Outdoor-Jacken erweitert. Die Softshell-Modelle schützen in der Übergangszeit vor Wind und Wetter und sind im Mietsystem erhältlich. Die...

mehr