Vier Meter hohe Fensterelemente für Berliner Townhouses

Mit einer Auszeichnung im Rahmen des Deutschen Architekturpreises 2011 wurde dem Berliner Büro Zanderroth Architekten für das Baugruppenprojekt „BIGyard“ Anerkennung gezollt. Auf einem etwa 3350 m2 großen Gelände eines ehemaligen Lebensmittellagers in Berlin-Prenzlauer Berg realisierten die Architekten eine Bebauung aus zwei zueinander parallelen Riegeln. Sie entwarfen eine Bebauung, die im Inneren mit drei unerwartet großzügigen Haustypen überzeugt. Eine dieser drei Typologien ist das Townhouse. Um die speziellen Schwierigkeiten des Grundstücks wie die Ausrichtung nach Nordost kompensieren zu können, wählten die Architekten Räume mit doppelter Höhe und raumhoher Verglasung. Insgesamt 55 Glas-Faltwände und 23 HebeSchiebe-Anlagen von Solarlux gewährleisten sowohl im offe-nen als auch im geschlossenen Zustand eine hohe Transparenz. Die Hebe-Schiebe-Anlagen bauten die Monteure mit einer Höhe von 2,35 m und einer Breite von bis zu 3,50 m ein. Die Glas-Faltwände vom Typ SL 66 aus Holz bestehen durchschnittlich aus vier Flügeln mit einer Höhe von 2,40 m. Um eine raumhohe Verglasung ausführen zu können setzten die Monteure oberhalb der faltbaren Glas-Elemente eine Festverglasung ein. Damit kommt das gesamte Fensterelement auf eine Höhe von 4,20 m und lässt reichlich Tageslicht bis tief in das Innere der einzelnen Wohnungen hinein.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-3

Umbau eines Herrenhauses aus den 1960er Jahren

Am Rande des Ruhrgebiets ist die Umwandlung eines in den 1960er Jahren erbauten Herrenhauses in eine moderne Villa gelungen. Verantwortlich für die geglückte Metamorphose ist das Architekturbüro...

mehr
Ausgabe 2013-1-2

Licht und offene Weite

Allein in Deutschland gibt es von insgesamt 582 Millionen noch 25 Millionen einfach verglaste Fenster. Viele Bauherren zögern, die alten Fenster zu ersetzen, es sei denn, der Wunsch nach offenen und...

mehr