Wasserturm im Grünen

Deutsch-französische Gemeinschaftsaktion: Ein elsässischer Bürgermeister, deutsche Materialien und Know-How für den Bautenschutz sowie französische Farb-Design-Studenten sorgten dafür, dass der Wasserturm im elsässischen Gerstheim erhalten bleibt.

Gerstheim liegt nahe der deutsch-französischen Grenze, unweit des Rheins und des „Grand Canal d’Alsace“. Wie so viele Orte in Frankreich wird auch Gerstheim mit seinen Nachbargemeinden Daubensand und Obenheim über einen Wasserturm versorgt. Der „chateau d’eau“ (Wasserschloss) steht mitten im Maisfeld. Er ist 38 m hoch und war schon lange kein schöner Anblick mehr. Die Außenhaut, ein Isolierputz, war gerissen und musste komplett entfernt werden, bevor eine neue Beschichtung aufgebracht werden konnte. 


Spritzmörtelauftrag in mehreren Arbeitsgängen

Bereits der Gerüstaufbau bedeutete aufgrund der zylindrischen, nach oben sich weitenden Form eine Herausforderung. Anschließend war der marode Isoliermörtel zu entfernten. Mit einem Höchstdruck von 1000-2000 bar konnte nicht nur der Mörtel komplett abgetragen werden, dabei wurde auch die Bewehrung des Stahlbetons freigelegt. Im nächsten Schritt trugen die Verarbeiter Disbocret 502 Protec plus, einen ze-mentgebundenen Korrosionsschutz von Caparol auf, bevor ein Spritzmörtel (Disbocret 548 SPCC-Mörtel) folgte. Da eine Materialdicke von acht Zentimetern im Bereich des Wasserturms im oberen Drittel des Bauwerks gefordert war, das Material aber nur in einer jeweils maximal zwei Zentimeter dicken Schicht gespritzt werden kann, waren vier bis fünf Arbeitsgänge nötig. Während der Arbeit von oben nach unten musste die gleichmäßige Schichtdicke ständig kontrolliert werden. Disbocret 505 Feinspachtel schaffte eine glatte Oberfläche, die von den Mitarbeitern der ausführenden Firma, Jakob Lauer GmbH in Friesenheim, mit Bürsten senkrecht strukturiert wurde, was sich zusätz­lich positiv auf die Reinigungsfähigkeit auswirkt. 

Studenten übernahmen die Farbgestaltung

Die farbige Beschichtung entstand auf Initiative von Gerstheims Bürgermeister Marc-Daniel Roth durch die „Master Couleur/Architecture-Espace“. Professor Denis Steinmetz von der Universität in Straßburg freute sich, seinen Studenten eine gestalterische Aufgabe stellen zu können. Unter vielen Entwürfen entschied man sich für eine subtile Darstellung: ein überdimensionaler Maisstengel. Das Thema lag zum Greifen nahe, denn der Wasserturm steht inmitten großer Maisfelder.

Die Farben selbst waren leicht zu verarbeiten; der exakte Farbauftrag gemäß dem Entwurf erforderte großes Fingerspitzengefühl. Mit Hilfe von Gummischnüren wurden die Konturen angedeutet und konnten so in Farbe umgesetzt werden. Hier kam Disbocret 515 Betonfarbe zum Einsatz.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01-02/2011

Statisch wirksamer Spritzmörtel

Marode Betonbauteile statisch sichern und brandschutz­technisch aufwerten – diese Anforderungen erfüllt der Spritz­mörtel StoCrete TS 100 in einem Arbeitsgang. Der einkomponentige, mineralische...

mehr
Ausgabe 06/2016

Kombination: Mörtel und Versiegelung

Um angegriffene oder beschädigte Industrieböden schnell instand zu setzen, eignet sich eine Kombination aus Mörtel und Versiegelung. Der kunststoffmodifizierte Mörtel „StoCrete Rm f“ härtet bei...

mehr
Ausgabe 11/2012

Beidseitig haftend

Um die Haftung von Klebe- und Armierungsmörteln zu verbessern, wird bei herkömmlichen Putzträger-Dämmplatten für WDVS auf beide Seiten eine dünne Schicht Mörtel mit hohem Druck aufgetragen....

mehr
Ausgabe 05/2013

Trinkwasserreservoirs in Ludwigsburg instandgesetzt

Unter dem Ludwigsburger Wasserturm befinden sich vier Trinkwasserhochbehälter. Zwei waren bereits 1927 in Betrieb genommen worden, zwei weitere wurden 1956 fertiggestellt. Die letzte Sanierung lag...

mehr
Ausgabe 12/2015

Betonkosmetik in einem Tag

Der Schnellreparaturmörtel „Betofix RM“ ist zugleich Haftbrücke, Grobmörtel, Feinmörtel und Spachtel in einem und bildet in Kombination mit „Rostschutz M“ auch noch den mineralischen...

mehr