Werkstadt

An sechs Veranstaltungsorten in ganz Deutschland konnten Handwerker in den letzten Monaten die Knauf-Werktage besuchen. Die Veranstaltung, die zum dritten Mal durchgeführt wurde, lockte auch dieses Jahr wieder tausende Fachbesucher an, die vor allem die Praxisvorführungen zu schätzen wussten.

Unter dem Motto „Willkommen in der Knauf Werkstadt!“ hatte Knauf Handwerker aus dem Trockenbau-, Maler-, Stuckateur- und Holzbausektor zu den Werktagen eingeladen. Einen Traumstart legten diese in Bochum und Stuttgart hin: In Bochum kamen über 3000 Fachbesucher zum Auftakt am 23. und 24. Januar, eine Woche später wurden in Stuttgart sogar 4000 Besucher gezählt.

Die „Werkstadt“ stand mit vier so genannten Stadtteilen für vier unterschiedliche Themenbereiche: der Holzbau bekam eine eigene Abteilung, die Energetische Sanierung war eines der Hauptthemen, Sicherheitsthemen wurden im Stadtteil „Fort Knox“ behandelt und im Businessbereich präsentierte Knauf in einer Multi-Media-Auststellung seine zahlreichen Neuentwicklungen.

Praxisvorführungen sind Publikumsmagnet

Vor allem die Praxisvorführungen wurden von den Besuchern geschätzt, und so war an diesen Punkten der Andrang entsprechend groß. Zum Beispiel bei der neuen Einblasdämmung Supafil von Knauf Insulation. Die Glasfasern werden mit Überdruck in die Hohlräume eingeblasen, wie man das schon von anderen Materialien kennt. Das Ergebnis des Einblasvorgangs konnten die Besucherinnen und Besucher dann hautnah miterleben, denn die gläsernen Hohlräume konnten nach dem Einblasvorgang geöffnet und so die Konsistenz der Dämmung und die Füllung bis in die hinterste Ecke begutachtet werden.

Beim BlowerDoor-Praxistest zeigten die Knauf-Experten, was entsprechende Klebebänder alles können, wenn sie richtig angewandt werden. An einem Modellhaus wurden Stöße mit den jeweils dafür geeigneten Klebebändern verklebt. Auch Kabeldurchdringungen sind mit den richtigen Manschetten und Klebern kein Problem. Mit den passenden Hilfsmitteln lässt sich so eine dichte Gebäudehülle erstellen. Das wurde dann auch im anschließenden Test gezeigt: Weißlicher Rauch strömte nur durch eine absichtlich herbeigeführte Leckage, die dann aber sofort wieder geschlossen werden konnte.

Besonders interessiert zeigten sich die Besucher an Neuheiten, wie der Gestaltung von wärmegedämmten Fassaden in Sandstein-Optik und dem TecTem Innendämm-System von Knauf Aquapanel für die Sanierung. Viel Beachtung fanden auch die neuen Oberflächentechnologien für Gipsplatten von Knauf riessler, das neue Deckendesign mit Thermatex Varioline von Knauf AMF und Brandschutz-Lösungen für wärmegedämmte Fassaden.

„Unser Konzept, mit viel Praxis im Gepäck an sechs Standorte bundesweit direkt zu unseren Kunden zu gehen, erweist sich damit erneut als Volltreffer. Die Besucher treffen auf ihre gewohnten Knauf-Ansprechpartner, erleben unsere Neuheiten zum Anfassen und können vieles davon auch gleich ausprobieren“, sagte Knauf Marketing-Leiter Jochen Wenzel zufrieden.

Weitere Informationen im Internet unterwww.knauf-werktage.de

Autor

Rüdiger Sinn ist verantwortlicher Redakteur der zur bauhandwerk gehörenden Zeitschrift dach+holzbau.

Der hohe Praxisanteil lockte die Besucher an

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-12

Knauf Werktage 2013 als „Werkstadt“

Die Knauf Werkstage gehen unter dem Leitmotiv „Entdecken. Erleben. Mitmachen.“ im kommenden Jahr in die dritte Runde. Auch in 2013 treffen sich dann wieder Architekten, Baustoffhandel und...

mehr
Ausgabe 2014-12

Knauf Werktage 2015

Unter dem Motto „Für außen. Für innen. Für alle!“ starten im Frühjahr kommenden Jahres die vierten Knauf Werktage. Baustoffhandel und Fachunternehmen der verschiedenen Ausbaugewerke treffen...

mehr
Ausgabe 2010-10

Knauf Werktage

Ab Ende November gehen die Knauf Werktage in die zweite Runde: Nach dem Motto „Sehen was kommt, wissen was geht“, machen sie wieder Station an acht Standorten in ganz Deutschland. Zwei Tage lang...

mehr
Ausgabe 2009-03

Praxisnah: Knauf Werktage

Seit November vergangenen Jahres ist Knauf mit seinen Werktagen in Deutschland un­terwegs. Erst Station war der Firmensitz in Iphofen. Danach folgten München, Iserlohn, Hamburg, Griesheim, Laufen...

mehr