Überlappende Mauerwerkssperre

Damit ein fachgerechter An­schluss der Mauer­werks­sper­re an die horizontale und vertikale Flächen­ab­dich­tung möglich ist, sollte diese mit einem aus­rei­chenden seitlichen Überstand verlegt werden. Doch was macht der Handwerker, wenn das Vorgewerk genau dies ver­säumt hat?

Für viele gilt immer noch die Formel „Wand­breite = Breite der Mauerwerkssperre“. Dies birgt jedoch nicht nur das Ri­si­ko der Feuchtebrücken. Für die Verbindung zur an­schlie­­ßenden Boden- oder Wandabdichtung steht nur der Quer­schnitt der Bahn – also deren Stirnfläche – zur Ver­fügung. Ein fachgerechter Anschluss mit ausreichender Über­lap­pung an der Schnittstelle ist damit für das nach­­fol­gende Gewerk kaum möglich. Deshalb wird die­se Situation von Gutachtern häufig auch als Man­gel an­ge­sehen. Die Regelwerke sind da allerdings weniger strikt: So heißt es in der DIN 18195, Teil 4, welche die Ausführung von Mau­er­werks­sperren regelt, für die Verbindung zur Ab­dich­tung an der Bodenfläche in Abs. 6.2.1: „Dabei muss die Ab­dichtung des Fußbodens an die waagerechte Ab­dich­tung der Wände so herangeführt oder mit ihr ver­klebt werden, dass keine Feuch­tig­keits­brücken entstehen kön­nen (Putz­brücken)“. Sinn­gemäß findet sich die gleiche For­­derung auch unter Abs. 7.3.1 für den Übergang zur Abdichtung von Außenwandflächen.

 

Fehlender Überstand – ein Mangel?

 

Die Norm verlangt lediglich, dass die jeweilige Flä­chen­­­ab­dichtung an die Mauerwerkssperre heranzuführen ist. Die Frage, ob ein Mangel vorliegt oder nicht, ist also nur vom Erfolg der Arbeiten abhängig. Wird durch die Be­rüh­rung der Stirnflächen das ge­wünsch­te Ergebnis er­zielt,  Feuchtebrücken also verhin­dert, so ist die For­de­rung der Norm erfüllt.

Um die Flächenabdichtung auch bei nicht oder unge­nü­gend ausgeführtem Überstand an die Mau­­er­werks­sper­re heranführen zu können, ist es meist notwendig, zu­nächst die Mörtelreste, die bei den Maurerarbeiten heruntergefallen sind, sehr sorgfältig zu ent­fernen. Danach sollte die Sperrbahn gewissermaßen „ver­längert“ werden, indem die benachbarte Fundament­fläche mit ei­ner Dicht­schläm­me oder mit Bitumenmasse be­strichen wird. Da­durch entsteht zwar keine homogene Verbindung zwischen Bahn und Schlämme bzw. Bitumen; die feuchte Fläche ist jedoch oberflächig abgesperrt, so­ dass die Flä­chen­ab­dichtung nicht unbedingt milli­meter­genau zuge­schnitten werden muss. Ohnehin ist es vor­teilhaft, die Abdichtung in diesem Fall an der Wand hochzuführen, da so die größte Si­cher­heit erreicht werden kann.

Diese Ausführungsart ist allerdings nur ein Behelf und nicht jeder Bauherr wird sich darauf einlassen. Es stellt sich jedoch die Frage: Wie sähe die Alternative aus? Von Gut­achtern wird gelegentlich ver­langt, das Mauer­werk über der Mauerwerkssperre seitlich aufzustemmen, um dann die Bo­denab­dich­tung überlappend an­schließen zu kön­nen. Die Erfahrung hat gelehrt, dass es fast un­möglich ist, die Mauerwerkssperre da­bei nicht zu be­schädigen. Sicherer ist deshalb immer der stumpfe Stoß.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-12

Die richtige Verbindung von Mauerwerkssperre und Flächenabdichtung

Mauersperrbahnen haben die Aufgabe, das Aufsteigen von Feuchte aus der Gründung in die darüberliegende Konstruktion zu verhindern. Dies ist in aller Regel eine gemauerte Wand, es kann aber auch die...

mehr
Ausgabe 2009-09

Selbstheilende Flächenabdichtung

Die Flächenabdichtung EH-Dicht + Drain von Eberle-Hald ersetzt herkömmliche Materialien für erdberührte Bauteile wie Bitumenbahnen, Anstriche und Bitumendickbeschichtungen aller Art, ist...

mehr
Ausgabe 2010-11

Wasserdicht in zwei Schichten

Zum Schutz wasserführender Rinnen gegen das Eindringen nicht nur von Wasser, sondern auch von Säuren oder Laugen, kann man die flexible Epoxi-Flächen-abdichtung CE 49 von Ceresit einsetzen. Ihre...

mehr
Ausgabe 2019-06

Bitumenfreie Bauwerksabdichtung

„Barraseal Turbo“ schützt den von Witterungseinflüssen stark belasteten Sockelbereich. Die flexible mineralische Dichtschlämme lässt sich als Flächenabdichtung komplett bis zur Oberkante des...

mehr
Ausgabe 2016-12

Weiß ist das neue Schwarz

Eine Bauwerksabdichtung muss nicht schwarz sein. „CP 1 Poly­dicht“ der Henkel-Marke Ceresit ist weiß und bitu­men­frei. Die Dickbe­schich­tung mit Aktiv-Polymer-Technologie bietet die...

mehr