Star-Architekt Daniel Libeskind präsentiert Entwurf für neuen Büropark in Babelsberger Medienstadt

Das Studio Liebeskind stellte jetzt gemeinsam mit dem Potsdamer Oberbürgermeister Mike Schubert, dem städtischen Baubeigeordneten Bernd Rubelt,  dem Bauunternehmer  und Geschäftsführer von KW-Development, Jan Kretzschmar, sowie dem Eigentümer des Filmparks Babelsberg, Friedhelm Schatz, die Pläne für die „Media City" vor.

Die Stadt Potsdam hat grünes Licht für ein Werkstattverfahren für die Planung des 94.000 Quadratmeter großen Büroparks gegeben, der integraler Bestandteil des Filmparks in Babelsberg werden soll. Bereits Anfang September 2021 hatte der Potsdamer Bauausschuss den Libeskind-Entwurf als Grundlage für ein Bebauungsplanverfahren an die Stadtverordneten empfohlen, die sich am 2. Dezember dazu beraten werden.

Büroflächen für die Medienstadt Babelsberg

„Mit dem neuen Büroensemble schaffen wir nicht nur weitere benötigte Büroflächen für die Medienstadt, sondern machen Babelsberg durch diesen Eyecatcher von internationaler Strahlkraft noch attraktiver. Besonders die Streamingdienste bauen ihr Geschäft immer weiter aus und benötigen dafür nicht nur mehr Content, sondern auch Standorte, wo diese produziert werden können. Mit unserem Projekt können wir dafür die richtigen Voraussetzungen schaffen“, so Bauherr Jan Kretzschmar in einer Pressemitteilung.

 Der Entwurf konzentriere sich auf die Schaffung von Gebäuden, die auf die Bedürdnisse der Nutzer zugeschnitten seien, die Gemeinschaft fördern und flexible Büro- und öffentliche Räume böten, heißt es weiter. Der Entwurf sieht einen 66 Meter hohen, runden Büroturm vor, der von vier niedrigeren, bogenförmigen Gebäuden mit Höhen von 44 und 22 Metern umschlossen ist. Die niedrigeren, breiteren Gebäude sollen an der Straßenfront errichtet werden, während der höhere Turm von der Straße zurückgesetzt ist, um mehr Freiraum zu schaffen.

Areal neben dem bekannten „Action-Vulkan“

Das Areal befindet sich an der Kreuzung Großbeerenstraße/August-Bebel-Straße, die neben dem bekannten „Action-Vulkan" des Filmparks und schräg gegenüber dem Bahnhof Potsdam-Medienstadt Babelsberg liegt. Derzeit liegt der Bauplatz für den Media-City-Komplex brach und ist unbebaut. „Die Gestaltung der fünf Gebäude ist inspiriert von Formen, die mit dem Filmemachen verbunden sind: gestapelte 70-Millimeter-Filmrollen, Kamerablenden und Objektive. Das Gebäudeensemble soll die Entwicklung Babelsbergs als weltbekannten Film- und Medienstandort weiter sichern", so Architekt Daniel Libeskind. „Ich freue mich, diesen Entwurf nun gemeinsam mit KW-Development und der Stadt Potsdam umsetzen zu können", sagt er.

Der Projektentwickler Jan Kretzschmar hat das Grundstück 2020 vom Filmpark erworben. Das Büroensemble ist nicht das erste gemeinsame Bauprojekt der beiden Akteure: Kretzschmar und Schatz haben bereits die Wohn- und Geschäftshäuser in der Marlene-Dietrich-Allee sowie den Neubau für die Kostümsammlung in der Medienstadt entwickelt. Das Sammlungsgebäude für die Filmuniversität und das Filmmuseum stehen kurz vor der Fertigstellung. Schule, Hort, Sporthalle und Parkhaus stehen in den Startlöchern.

300 Millionen Euro für das Libeskind-Projekt

 Rund 300 Millionen Euro sollen nun in das Libeskind-Projekt investiert werden, um rund 5.000 Arbeitsplätze am Standort zu schaffen und damit den Medienstandort langfristig zu stabilisieren und eine internationale Entwicklung zu ermöglichen. „Die künftigen Mieter sollen aus der Medienbranche kommen. Deshalb sind neben Büros auch Räume für Postproduktion, Ton und Gaming geplant. Denn der Bedarf ist da", erklärt Kretzschmar. Aber auch öffentliche Nutzungen werden das neue Quartier mit Leben füllen, zum Beispiel durch Restaurants und Proberäume für Musikgruppen.

Die dynamische Entwicklung in der Medienbranche und die damit verbundene Bedeutung von Babelsberg als Wirtschaftsstandort unterstreiche auch eine aktuelle Analyse der Potsdamer Wirtschaftsförderung, die mit einer zukunftsgerechten Weiterentwicklung der Medienstadt große Chancen für ganz Potsdam verbunden sieht, heißt es. So werden bis zum Jahr 2030 rund 14.500 weitere Beschäftigte und etwa 51 Hektar Gewerbeflächenbedarf für die Gesamtstadt prognostiziert. Die Medienbranche mit ihrem räumlichen Schwerpunkt in der Medienstadt stelle eine wichtige Kernkompetenz und einen großen Wirtschaftsfaktor in der Landeshauptstadt dar. (bhw/ela)

 

Über die KW-Development

Die KW-Development wurde 2012 vom Immobilien-Experten Jan Kretzschmar gegründet. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung ganzer Stadtquartiere spezialisiert und beherrsche auch die Sanierung von Altbauten und Denkmalen. Außerdem übernimmt die KW-Development als Bauträger und Projektentwickler die komplette Planung und Ausführung der Bauvorhaben in Eigenregie. Seit Gründung hat KW-Development in Berlin und Potsdam rund 2.000 Wohneinheiten mit insgesamt circa 150.000 Quadratmetern Wohnfläche und einem Investitionsvolumen von 400 Millionen Euro entwickelt. Um die teils quartiersgroßen Projekte zu lebenswerten Orten zu entwickeln, legt der Unternehmer zudem viel Wert auf die richtige Mischung aus Gewerbe, Bildung, Sozialem und Wohnen in Miete und Eigentum. „Auch der Neubau von Schulen, Seniorenresidenzen, privaten Hochschulen, Kindertagesstätten sowie die Sanierung von Denkmalgebäuden gehört zum Leistungsspektrum der KW-Development, für die soziale Verantwortung ein wichtiges unternehmerisches Credo sei.

www.kw-development.com

Studio Libeskind

Studio Libeskind ist ein internationales Architekturbüro mit Hauptsitz in New York City. Das Studio entwirft und realisiert international eine Vielzahl von städtischen, kulturellen und kommerziellen Projekten. Das Studio hat Gebäude realisiert, die von Museen und Konzerthallen bis hin zu Kongresszentren, Universitätsgebäuden, Hotels, Einkaufszentren und Wohntürmen reichen. Der Architekt und seine Partnerin Nina Libeskind gründeten das Studio Daniel Libeskind 1989 in Berlin, nachdem sie den Wettbewerb für den Bau des Jüdischen Museums Berlin gewonnen hatten. Im Februar 2003 verlegte das Studio Daniel Libeskind seinen Sitz von Berlin nach New York City, als Daniel Libeskind als Masterplaner für den Wiederaufbau des World Trade Centers ausgewählt wurde.

www.libeskind.com


Thematisch passende Artikel:

2016-04

Rekonstruktion der Renaissance-Leitfassaden am Alten Markt in Potsdam

Neben dem wieder aufgebauten Stadtschloss sind in Potsdam seit Beginn dieses Jahres auch die Palazzi Chiericati und Pompei mit den rekonstruierten Renaissancefassaden nach dem ursprünglichen...

mehr
2016-12

Nachts in der Bahnhofspassage in Potsdam

Wenn die Geschäfte in den Potsdamer Bahnhofspassagen um 20 Uhr schließen, beginnt die Arbeit der Fliesenleger. In den Gängen ist dann noch lange nicht Ruhe eingekehrt: Reisende gehen zu ihren...

mehr
2010-10

Erweiterungsbau fürs GFZ in Potsdam

Der Telegrafenberg im Süden von Potsdam ist ein traditionsreicher Standort der Wissenschaft, denn auf ihm wurden seit 1874 mehrere wissenschaftliche Observatorien errichtet. Das Astrophysikalische...

mehr
2014-11

Abgeriegelt: WDVS mit Brandschutz in der Potsdamer Speicherstadt

Bei einem großen Wohnungsbauvorhaben in Potsdam kamen zum Schutz des WDV-Systems Brandriegel von puren zur Anwendung. Sie genügen den gewachsenen Anforderungen durch immer dickere und komplexere...

mehr