Übergabe des Wandmosaiks von Josep Renau in Halle (Saale)

Kosten für die denkmalgerechten Restaurierung des Großmosaiks durch die Wüstenrot Stiftung deutlich niedriger als geplant

Im Beisein des Bürgermeisters der Stadt Halle (Saale), Egbert Geier, und des Geschäftsführers der Wüstenrot Stiftung, Prof. Philip Kurz, wurde heute Mittag das restaurierte Wandbild „Einheit der Arbeiterklasse und Gründung der DDR“ (1974) von Josep Renau in einem feierlichen Festakt an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt übergeben. Begleitend berichteten Prof. Dr. Peter van Treeck und Dipl.-Restaurator Mirko Finzsch als Restauratoren der Bayerischen Hofglasmalerei – Gustav van Treeck (München) von der Durchführung der denkmalgerechten Instandsetzung.

„Einheit der Arbeiterklasse und Gründung der DDR“, Detail nach Fertigstellung 2023
Foto: Thomas Wolf © Wüstenrot Stiftung

„Einheit der Arbeiterklasse und Gründung der DDR“, Detail nach Fertigstellung 2023
Foto: Thomas Wolf © Wüstenrot Stiftung
Der Bürgermeister der Stadt Halle (Saale) Egbert Geier betonte: „Die Kooperation der Stadt Halle (Saale) und der Wüstenrot Stiftung ist ein Glücksfall für den Erhalt dieses wichtigen kulturellen Erbes, das auch über die Grenzen der Stadt Halle hinausstrahlt. Die Zusammenarbeit zwischen den Partnern war herausragend. Das Ergebnis ist fabelhaft und zeigt die hohe Kompetenz aller Beteiligten.“
 
Prof. Philip Kurz, Geschäftsführer der Wüstenrot Stiftung, ergänzte: „Die Wüstenrot Stiftung und die Stadt Halle sind glücklich und stolz, dass das beeindruckende Werk von Josep Renau restauriert und für die Zukunft bewahrt werden konnte. Denn auch unbequemes kulturelles Erbe der DDR sollte nicht einfach verschwinden, sondern zur Reflexion und Auseinandersetzung erhalten bleiben.“

Eine erfreuliche Nachricht war zudem, dass die Kosten für die Restaurierungsarbeiten mit 600.000 Euro erheblich niedriger ausfielen als ursprünglich geplant. Die nicht verausgabten städtischen Mittel in Höhe von 80.000 Euro stehen der Stadt weiterhin zur Pflege und Förderung von Kunst im öffentlichen Raum zur Verfügung.
 
Wandbilder des spanischen Künstlers Josep Renau (1907-1982) gehören zu den herausragenden Werken baubezogener Kunst in der DDR und sind in Deutschland nur in Halle (Saale) und Erfurt erhalten. Als operative Bauherrin verantwortete die Wüstenrot Stiftung im Rahmen ihres Programms „Baubezogenen Kunst in der DDR“ bereits zwischen 2016 und 2019 die denkmalgerechte Restaurierung und Wiederanbringung des Großmosaiks „Die Beziehung des Menschen zu Natur und Technik“ am Moskauer Platz in Erfurt.
 
In Kooperation mit der Stadt Halle wurde von Mai bis Dezember 2022 nun die aufwändige Restaurierung des Wandbildes „Einheit der Arbeiterklasse und Gründung der DDR“ in Halle-Neustadt von der Wüstenrot Stiftung durchgeführt und maßgeblich finanziert. Das 11.136 Fliesen umfassende, 36 Meter hohe und 7,25 Meter breite Großmosaik wurde dabei durch das bereits in Erfurt tätige Restaurierungsteam denkmalgerecht instandgesetzt. Dabei wurden hohlliegende Fliesen gefestigt oder neu verlegt. Zerstörte Fliesen wurden mithilfe überlieferter Glasurrezepturen originalgetreu ergänzt.

In der Ausgabe 10/2022 berichtete die bauhandwerk über die Restaurierung des Renau-Mosaiks. Den ausführlichen Beitrag finden Sie hier.

Thematisch passende Artikel:

10/2022

Restaurierung eines 35 m hohen Wandbildes aus Fliesen von Josep Renau in Halle an der Saale

Im Sommer war das Wandmosaik von Josep Renau am rechten Treppenhaus des Lehrlingsheims in der Neustadt von Halle an der Saale noch weitestgehend von Ger?st und Plane verdeckt. Gegen Ende dieses Jahres sollen die voraussichtlich rund 1 Million Euro teuren

Ein bisschen Déjà-vu ist das schon: Als ich vor drei Jahren Ende Oktober nach Erfurt fuhr, kehrte dort ein großes Wandmosaik von Josep Renau an seinen ursprünglichen Standort zurück. Damals war...

mehr
03/2020

Restaurierung und Wiederaufbau eines Großmosaiks von Josep Renau in Erfurt

Viele Kunstwerke der ehemaligen DDR gibt es bereits nicht mehr. Obwohl sich das kulturelle Erbe der DDR durch große schöpferische Leistungen auszeichnet, wird ihm wenig Wertschätzung...

mehr
10/2022

Zum kulturellen Erbe Deutschlands gehört auch das der DDR

Thomas Wieckhorst, Chefredakteur der bauhandwerk, auf dem Ger?st vor dem Wandbild ?Einheit der Arbeiterklasse und Gr?ndung der DDR? in Halle an der Saale w?hrend der Restaurierungsarbeiten

zum kulturellen Erbe Deutschlands gehört natürlich auch das der ehemaligen DDR. Doch so selbstverständlich ist das gar nicht. Eine Vielzahl von Kunstwerken aus der Zeit der DDR gibt es im...

mehr
03/2020

Retten, was noch zu retten ist

Thomas Wieckhorst, Chefredakteur der bauhandwerk, bei der Montage des Wandmosaiks von Josep Renau Ende Oktober vergangenen Jahres in Erfurt Foto: Thomas Knappheide Kontakt: 05241/801040, thomas.wieckhorst@bauverlag.de

Liebe Leserinnen, liebe Leser, viele Kunstwerke der ehemaligen DDR gibt es schon nicht mehr. Obwohl sich das kulturelle Erbe der DDR durch große schöpferische Leistungen auszeichnet, wird ihm...

mehr
7-8/2019

Restaurierung des Meisterhauses Kandinsky/Klee in Dessau abgeschlossen

Wie alle Meisterh?user liegt auch das von Walter Gropius 1926 entworfene Meisterhaus Kandinsky/Klee auf einem Waldgrundst?ck entlang der Ebertallee in Dessau

Innenraumaufnahmen Fotos der Räume im Meisterhaus finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Zeitschrift bauhandwerk. Hier geht es zum Heft -> Das Meisterhaus Kandinsky/Klee ist eine besondere...

mehr