Peel-Off-Paste für historische Fassaden im Kloster Tholey

Vom Kerzenruß verschmutzte Wände gehören in der Abteikirche des Klosters Tholey im saarländischen Landkreis St. Wendel seit kurzem der Vergangenheit an. Denn dank der Peel-Off-Paste „Arte Mundit Eco“ von Remmers wurde der Innenraum des historischen Bauwerks schonend gereinigt.

Die Benediktinerabtei St. Mauritius Tholey wurde im Jahr 634 n. Chr. erstmals erwähnt und gilt als eines der ältesten Klöster in Deutschland. Im 13. Jahrhundert wurde die heutige frühgotische Abteikirche erbaut. Die alten Kloster-Mauern haben eine bewegte Geschichte hinter sich – zum Beispiel einen Brand im Jahr 1332 sowie Plünderungen während des 30-jährigen Krieges und der französischen Revolution.

Die Wände der Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey wurden mit der Peel-Off-Paste von Remmers gereinigt
Foto: Remmers

Die Wände der Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey wurden mit der Peel-Off-Paste von Remmers gereinigt
Foto: Remmers
Nach langem Leerstand besiedelten die Mönche der Benediktinerabtei St. Matthias aus Trier die Abtei Tholeyum das Jahr 1950 herum. Mitte des 20. Jahrhunderts entstand dann auch der heutige Pfortenbau. Es folgten verschiedene Renovierungen, Restaurierungen und Wechsel in der Leitung des Klosters. 2008 stand die Abtei Tholey kurz vor dem finanziellen Ruin. Durch Verkäufe von Ländereien, Unterstützung eines Fördervereins, finanzielle Mittel verschiedener Stellen sowie Spenden konnte sie sich jedoch neu aufstellen und schließlich auch dringend erforderliche Sanierungsarbeiten an den Gebäuden durchführen.

Abteifenster als Besuchermagnet

Heute ist das Kloster ein Anziehungspunkt für Touristen – insbesondere aufgrund der dreischiffigen gotischen Abteikirche. Im Zuge der umfangreichen Arbeiten wurden unter anderem die Fenster neu gestaltet. Die Entwürfe für die drei Hauptchorfenster lieferte dabei der bekannte Kölner Künstler Gerhard Richter.

Darüber hinaus wurden auch die Wände im Innenraum der Abteikirche saniert. Sie waren durch den Kerzenruß der vergangenen Jahrzehnte stark verschmutzt und bedurften einer gründlichen Reinigung. Nachdem zunächst ein Neuanstrich geplant war, entschieden sich die Verantwortlichen des Klosters jedoch dazu, die Natursteine weiterhin sichtbar zu lassen.

Zunächst wurden die Wände von Staub und Schmutz befreit. Danach war jedoch schnell klar, dass diese Arbeiten alleine nicht ausreichend sind. So erarbeiteten die Planer von Berdi Architekten aus Bernkastel-Kues gemeinsam mit Christian Hecker, Projektmanager MU Heritage bei Remmers, und den Restauratoren von Mrziglod-Leiß aus Tholey eine anforderungsgerechte Sanierungslösung für die Wände.

Schwer zu erreichende Vertiefungen

Die Peel-Off-Paste „Arte Mundit Eco“  von Remmers lässt sich wie eine Maske einfach abziehen
 
Foto: Remmers

Die Peel-Off-Paste „Arte Mundit Eco“  von Remmers lässt sich wie eine Maske einfach abziehen
 
Foto: Remmers
Nach der Anlage einiger Probeflächen waren die Verantwortlichen überzeugt: Mit der Peel-Off-Paste „Arte Mundit Eco“ von Remmers ließen sich die Wandflächen in der Abteikirche optimal reinigen. Nachdem alle Wände von grobem Schmutz befreit waren, wurde die lösemittelfreie, filmbildende Peel-Off-Paste im Airless-Verfahren auf die Wände aufgebracht.

Diese Methode bot insbesondere an den profilierten Elementen, wie zum Beispiel Kapitellen, Rippen, Säulen und Bögen, einen echten Mehrwert, da auch die schwer erreichbaren Vertiefungen optimal vom Schmutz befreit wurden. Anders als beim Einsatz von Hochdruckreinigern beziehungsweise dem Softstrahlverfahren können die Elemente ohne Substanzverlust gereinigt werden. Dabei bildet die spezielle Paste einen abziehbaren Film, in dem Staub, Ruß und andere Verunreinigungen gebunden werden.

Staubfreie Verarbeitung

Die Verarbeitung ist staubfrei und ohne Wassereintrag möglich und daher optimal für die Anwendung im Innenraum geeignet. Restaurator Nico Leiß bestätigt: „Arte Mundit Eco ist ein sehr gutes Produkt aus dem Hause Remmers. Wir sind vom Ergebnis und vom Reinigungs-Effekt begeistert.“ An einigen Stellen wurden im Anschluss an die Reinigung noch Fehlstellen sichtbar. Hier waren Retuschen und Ausbesserungen nötig, um die hohen Ansprüche des Bauherrn zu erfüllen.

Fazit

Das Endergebnis kann sich sehen lassen. Die sauberen Wände und die neuen Fenster in der Benediktinerabtei St. Mauritius sind nur einige der Argumente, die Touristen künftig dazu bringen sollen, bei ihrer nächsten Saarland-Reise auch das älteste Kloster Deutschlands zu besuchen.

Autor

Jens Engel ist Leiter Produktmanagement Bautenschutz bei der Firma Remmers in Löningen.

Baubeteiligte

Bauherr Benediktinerabtei Tholey e.V., Tholey,

www.abtei-tholey.de

Planer Berdi Architekten, Bernkastel-Kues,

www.berdi-architekten.de

Verarbeiter  Mrziglod-Leiß Restauratoren, Tholey,

www.mrziglod-leiss.de

Produktspezifische Beratung    Remmers / Projektmanager MU Heritage,

Christian Hecker,

www.remmers.com

Eingesetzte Remmers - Produkte „Arte Mundit Eco“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-10

Barockes Bürgerhaus in Riegel saniert

Das palaisartige Barockgebäude der Abtei Ettenheimmünster wurde 1770 in Riegel als zweigeschossiger Putzbau mit Walmdach erbaut. Es beeindruckt vor allem durch ein herrliches Barockportal. Bereits...

mehr
Ausgabe 2018-11

Schimmelsanierung mit Platten

Beim Raumklima achten immer mehr Menschen auf gesunde Materialien. Die „Power Protect Schimmel-sanierplatte [eco]“ besteht aus nachhaltigen Rohstoffen wie mineralischem Perlite und Cellulose auf...

mehr
Ausgabe 2013-03

Glanzstuck aus Lehm

Einen glänzenden Eindruck vermitteln Wände, die mit dem neuen Glanzstuck von Volvox gestaltet werden. Sie schimmern seidig und brillieren mit feinem Glitzereffekt. Der neue Stuck vereint höchste...

mehr