Großformatige Fliesen in der Galerie Roter Turm in Chemnitz verlegt

Die Galerie Roter Turm in Chemnitz hat auf fast 3000 m² neue Fliesenbeläge an Wänden und Böden erhalten. Die großformatigen Fliesen verlegten die Handwerker ausschließlich in Nachtschichten.Täglich wurden neue Fliesen angeliefert, zugeschnitten auf Maß von einem Fliesenfachhändler.

Die Galerie Roter Turm befindet sich zentral in der Chemnitzer Innenstadt. Das Einkaufszentrum verdankt seinen Namen dem ältesten Wahrzeichen der Stadt, dem Roten Turm. Lange Zeit diente er als Gefängnis, bis er Ende des Zweiten Weltkriegs niederbrannte. In der Nachkriegszeit wiederaufgebaut, steht er heute für Besucher offen. In unmittelbarer Nachbarschaft eröffnete im Jahr 2000 die Galerie Roter Turm, die auf drei Ebenen zum Einkaufen und Verweilen einlädt. Nach 16 Jahren regen Betriebs entschied sich der Betreiber im vergangenen Jahr dazu, die Galerie zu sanieren.

Tagsüber wird eingekauft, nachts Fliesen verlegt

Erneuert wurden die Glasfassaden der einzelnen Geschäfte, außerdem wurden neue Fliesen auf insgesamt 2550 m² Boden- und rund 350 m² Wandfläche verlegt. Die PCI Augsburg GmbH stand bei der Planung beratend zur Seite und lieferte die Produkte für Untergrundvorbereitung, Verlegung und Verfugung der Fliesen. Um den Geschäftsbetrieb nicht zu stören, arbeiteten die Handwerker ausschließlich nachts. Die in Nachtschicht erstellten Flächen sollten ab acht Uhr morgens wieder begehbar sein, die für die nächste Nachtschicht vorgesehenen Flächen wurden dabei schon entsprechend vorbereitet. Michael Franke, Geschäftsführer der mit der Verlegung der Fliesen beauftragten Cera-XXL GmbH bezeichnet die Baustelle für seinen Betrieb als Herausforderung. „Vor allem wegen der eingeschränkten Arbeitszeiten, der eng getakteten Arbeitsfolge und der großformatigen Fliesen“, sagt Franke.

Entkopplungsbahn gegen Spannungen

Im ersten Arbeitsschritt fräsen und schliffen die Handwerker den vorhandenen Betonwerksteinbelag ab, besserten Hohllagen aus und verschlossen offene Fugen mit dem Silikat-Gießharz „PCI Apogel SH“. Anschließend grundierten sie die Flächen mit „PCI Gisogrund 303“ und setzten die Höhenpunkte für die Ausgleichsschicht. Um nachträglich auftretende Spannungen und gegebenenfalls neu auftretende Untergrundrisse zu kompensieren, verklebten sie die Entkopplungsbahn „PCI Pecilastic“ mit „PCI Flexmörtel S2 Rapid“ auf dem vorbereiteten Untergrund.

Vom Fliesenhändler zugeschnitten und geliefert

Bei der Wahl der Fliesenbeläge entschied sich der Bauherr für Großformate. Für große Bodenflächen sind die gut geeignet, stellen aber eine Herausforderung für die Fliesenleger dar. „Vom Schneiden bis zum Verfugen ist enormes handwerkliches Geschick erforderlich“, sagt PCI-Anwendungstechniker Falk Findeisen. Nach einem Vermessungsplan erfolgte der Zuschnitt der Fliesen in der Wasserstrahlschneideanlage des Fliesenfachhandels Fliesen Thomas aus Burgstädt in Sachsen. Der Fliesenhändler lieferte täglich die für die folgende Nacht benötigten Platten an. Die Bodenflächen wurden mit dem Feinsteinzeug „Maxfine“ vom Hersteller IrisFMG in den Formaten 300 x 100 cm und 300 x 150 cm verlegt, die Wände mit 360 x 120 cm großen Feinsteinzeug-Platten von Neolith.

Beim Verlegen mussten die Handwerker millimetergenau und präzise arbeiten, besonders die Rundteile erforderten volle Konzentration. Besonders knifflig war die Anpassung der Höhen an Anschlüssen wie den  Eingängen der Galerie, zu den Geschäften, an die Rolltreppen und Randabschlüsse. Für die Fliesenverklebung verwendete das Team von Cera-XXL den „Flexmörtel S2 Rapid“, der das Begehen der Fliesen schon nach fünf Stunden ermöglichte. Als Fugenmörtel benutzten die Fliesenleger „PCI Nanofug Premium“. Die Umbauphase begann Anfang Mai 2016 und sollte im November des gleichen Jahres abgeschlossen sein. Und tatsächlich war es am 21. November soweit, alle Arbeiten waren abgeschlossen und die Abnahme erfolgte. Seitdem können sich die Fliesenleger nachts wieder schlafen legen.

Autorin

Andrea Schneider ist PR-Beraterin bei epr – Elsaesser Public Relations in Augsburg und betreut den Hersteller PCI Augsburg GmbH bei der Pressearbeit. 

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2017

Fliesen für das Wellnesshotel in Montenach

Das Domaine de la Klauss ist ein 4-Sterne-Hotel und Spa in der Gemeinde Montenach in Lothringen. Beim Bau des Hotels wurde besonders auf die Gestaltung des Spa-Bereichs und der Bäder in den 27...

mehr
Ausgabe 12/2014

Entkopplungsbahn mit Noppen

Die Entkopplungsbahn PCI Pecilastic E verbindet die Eigenschaften der Entkopplungsbahn PCI Pecilastic sowie der Abdichtungs- und Entkopplungsbahn PCI Pecilastic U. Parallel verlaufende Noppen...

mehr
Ausgabe 12/2016

Kein Kleber auf der Plattenrückseite

Der Fliesenkleber „PCI Flexmörtel S1 Flott“ hat eine Verarbeitungszeit von bis zu drei Stunden. Mit dem Klebemörtel verlegte Fliesen können nach etwa sechs Stunden begangen und verfugt werden....

mehr
Ausgabe 12/2016

Nachts in der Bahnhofspassage in Potsdam

Wenn die Geschäfte in den Potsdamer Bahnhofspassagen um 20 Uhr schließen, beginnt die Arbeit der Fliesenleger. In den Gängen ist dann noch lange nicht Ruhe eingekehrt: Reisende gehen zu ihren...

mehr
Ausgabe 09/2015

Entkopplung im System

Holzwerkstoffe reagieren auf Änderungen des Umgebungsklimas mit Schwinden oder Quellen. Diese Eigenschaft macht sie zu kritischen Untergründen für die Fliesen- oder Natursteinplattenverlegung. Auch...

mehr