StoSignature-Technik „Granulate Graphic“: Arbeiten mit der Schablone

Wer auf einer anthrazitfarbenen, fein texturierten Putzoberfläche Schablonen ansetzt, kann mit einem Granulat Hausnummern oder Logos an die Fassade zaubern. Bei der Oberflächentechnik „Granulate Graphic“ besteht die Kontrastfläche aus einer dunklen Fassadenfarbe und funkelndem Siliciumcarbid.

Die „StoSignature“ Collection bietet als Baukasten viele Möglichkeiten, bewährte Texturen mit zusätzlichem Effektmaterial zu kombinieren. Die Kategorie „Effects“ umfasst Farbbeschichtungen und Granulate, mit denen der Handwerker Fassaden schnell, einfach und technisch sicher individualisieren kann. Die Technik „Effect: Granulate Graphic“ wird auf der „Texture: Standard-K“ mit den folgenden Arbeitsschritten ausgeführt: Basis ist der organische, hochwasserdampfdurchlässige Oberputz „Stolit“, der auf mineralischen wie auf organischen Untergründen aufgezogen werden kann. Das Material wird mit einem Korn von 1,5 mm mit der Glättekelle aufgetragen und auf Kornstärke abgezogen. Dabei ist es wichtig, nur die Teilflächen mit Putz zu beschichten, die anschließend sofort texturiert werden. Den frisch aufgezogenen Putz verscheibt der Handwerker mit der „Glättekelle Kunststoff“ in kreisenden Bewegungen – ähnlich einer Acht. Dabei überschüssige Putzpaste immer wieder von der Kunststoffkelle entfernen! Im Anschluss muss die Putzschicht trocknen.

Funkelnde Buchstaben

Dann wird „QStoColor MaxicrylQ“ gleichmäßig mit der Walze als zweifache Schlussbeschichtung aufgetragen. Die hoch wasserabweisende Farbe schützt Fassaden langfristig vor der Witterung bei höchster Farbtonstabilität. Wenn die Oberfläche getrocknet ist, kommt die Schablone zum Einsatz. Die Folie (zum Beispiel „Aslan S41“) wird als abdeckende Form auf der durchgetrockneten Textur ausgerichtet und angedrückt. Achtung: Besonders an den Aussparungen sollten die Folienkanten fest sitzen, damit die Buchstaben oder Zahlen exakte Kanten haben.

Nun mit der Fassadenwalze „StoColor Maxicryl“ im gleichen Farbton behutsam kreuz und quer über die ausgesparten Bereiche der Schablone auftragen. Direkt im Anschluss wird die Effektmischung „Sto-Siliciumcarbid F54“ mit der Trichterpistole und einer 4 mm-Düse von oben nach unten mit leicht kreisenden Bewegungen in die noch nasse Beschichtung eingeblasen. Unmittelbar danach kann die Schablonenfolie möglichst senkrecht zur Fläche entfernt werden, bevor die Oberfläche trocknet.

Autor

Jan Birkenfeld leitet die Presseagentur PR Nord in Braunschweig und betreut die Firma Sto bei der Pressearbeit.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2018

Gebürstet statt gerollt

Basis der Technik „Linear 10“ aus der StoSignature Collection ist ein organischer Oberputz. Bei der Putz­auswahl ist der Handwerker flexibel. Geeignet ist beisspielsweise der grobkörnige Oberputz...

mehr
Ausgabe 05/2018

Scherben bringen Glück

Wie man Putz mit Glassplittern gestalten kann

Durch Granulate wie Natursande oder Glassplitter kommen bei der Gestaltung von Putzoberflächen besondere Effekte und Veredelungsstufen hinzu. Bei der Technik „StoEffect Vetro“ aus der...

mehr
Ausgabe 10/2018

Eine Relieftapete verleiht der Oberflächentechnik „Strings“ ihre edle Textur

Grafische Muster betonen Innenwände meist in ihrer Höhe oder Breite und geben dem Raum eine edle Note. Mit der schadstoffgeprüften Relieftapete „StoTapInfinity“ lassen sich solche dekorativen...

mehr
Ausgabe 03/2012

Betoninterpretation

Grundvoraussetzung für die Ausführung einer Betoninterpretation ist ein fester, trockener, sauberer und tragfähiger Untergrund. Eine entsprechende Haftbrücke sollte zuvor aufgetragen werden. Als...

mehr
Ausgabe 03/2018

Wie man mit Farbe an der Wand eine gerissene Oberfläche herstellen kann

Maler sollten ihren Auftraggebern und Bauherren Farben und Texturen nach deren Geschmack anbieten. Gemeint sind hiermit nicht eine Handvoll Farben, sondern die ganze Bandbreite – von weißen,...

mehr