3D-Druck mit Beton auf der BAU in München

Auf der Messe BAU in München zeigte die Firma Sika ihr patentiertes 3D-Betondruckverfahren, mit dem nun die ersten Unternehmen im Baugewerbe in die Produktion von 3D-Betonfertigteilen gehen können. Das additive Verfahren ist schnell und zum Teil noch wirtschaftlicher als die Herstellung von Schalbeton. Durch die Einführung des 3D-Betondrucks rechnet Sika mit einem zusätzlichen Marktpotenzial im Baugewerbe von einer Milliarde Euro bis zum Jahr 2025.

„Sika ist das einzige Unternehmen, das sämtliche Komponenten für den 3D-Betondruck aus einer Hand liefern kann“, erklärt Peter Löschnig, Marktfeldmanager bei Sika Deutschland. Die Komplettlösung umfasst die Robotik, die Sika Pulsment-Prozesssteuerung sowie die Extrusion mit dem Sika MiniShot-System. Im Druckkopf erfolgt die Mischung des speziellen 3D-Mörtels mit dem zugehörigen Beschleuniger. Die Aushärtung des Betons lässt sich so bedarfsgerecht steuern. Die Druckgeschwindigkeit liegt bislang bei einem Meter pro Sekunde bei einer Schichtdicke von 4 bis 5 mm. Die produzierbare Bauteilhöhe beträgt 10 m.

Durch die additive Fertigung von Betonteilen bekommen Architekten, Fertigteilhersteller und Bauunternehmer völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten, die nicht mehr an rechte Winkel gebunden sind. Neue Formen wie Bögen und futuristische Strukturen können direkt und effizient aus digitalen Plänen gedruckt werden. Dabei ist eine Präzision bis auf 1 mm genau. Der während des Druckprozesses mögliche Farbwechsel des Mörtels eröffnet Architekten und Bauherren zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten ihrer Bauwerke.

Bei der Entwicklung hat Sika von Anfang an mit führenden Universitäten, Schlüsselindustrien und Architekten zusammengearbeitet. Das Unternehmen hat dafür ein eigenes 3D-Kompetenzzentrum in Widen in der Schweiz aufgebaut.

x

Thematisch passende Artikel:

Erstes Wohnhaus aus dem 3D-Drucker entsteht in Beckum

Dass man Beton mit einem 3D-Drucker verarbeiten kann, das haben wir vor zwei Jahren mit eigenen Augen in Wien gesehen. Gedruckt wurden dort schon ziemlich große Gefäße. Von ganzen Gebäuden war...

mehr
Ausgabe 2009-06

Hydrophobierungscreme

Sika bietet jetzt eine lösemittelfreie Hydrophobierung auf Silanbasis an. Der cremeförmige Oberflächenschutz eignet sich für Beton und zementgebundene Untergründe ebenso wie für Fassaden aus...

mehr
Ausgabe 2020-05

Wässrige Brandschutzbeschichtung für Beton-Kontruktionen im Innenbereich

Als wässriger Dämmschichtbildner ist „Unitherm Concrete W“ ökologisch unbedenklich und daher speziell für die Anwendung im Innenbereich von Gebäuden konzipiert. Die 1-komponentige Beschichtung...

mehr
Ausgabe 2020-1-2

Komplettlösung für Betoninstandsetzung

Mit einer neu entwickelten Komplettlösung können Instandsetzungsprodukte wie Beton, Mörtel und Bodenausgleichsmassen jetzt noch schneller bei der Sanierung von Bauwerken verarbeitet werden. Die auf...

mehr