Alles neu im Zeppelin Museum Friedrichshafen

Einen Hafenbahnhof gab es in Friedrichshafen schon seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Zu Beginn der 1930er Jahre fand eine umfassende Umgestaltung des Geländes statt. Im Zuge dieser Veränderungen verlegte man den Güterbahnhof in die Nordstadt. Dieser zog in ein von der Reichsbahndirektion Stuttgart beauftragtes Gebäude nach Plänen des Architekten Karl Hagenmayer, der dieses im Bauhausstil entwarf. Nach starken Schäden durch Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg wurde das Bahnhofsgebäude in seiner alten Form wieder aufgebaut. Der Bahnhof war noch bis 1988 in Betrieb und wurde anschließend an die Stadt verkauft, die das Gebäude in den Jahren von 1993 bis 1996 zum Zeppelin Museum umbaute. Seither befindet sich dort die weltgrößte Sammlung zur Geschichte und Technik der Zeppelin-Luftschifffahrt.

Die Ausstellung war zuletzt jedoch nach beinahe eineinhalb Jahrzehnten in ihrer Präsentation nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Daher entschloss man sich in Friedrichshafen für eine Rundumerneuerung. Seit Mitte dieses Jahres betritt man im Zeppelin Museum nach einer Umbau- und Renovierungsphase von insgesamt fünf Jahren eine vollkommen neue Ausstellung:  Die Zeppelin-Wunderkammer und der Medienraum bieten den Besuchern ebenso wie die große Zeppelinhalle mit der erweiterten Hindenburg-Teilrekonstruktion umfassende Einblicke in die Welt der Zeppelinluftschifffahrt. Zudem wird gemäß dem Museumskonzept „Technik und Kunst“ aufgezeigt, wie eng beide Bereiche miteinander verknüpft sind. Besonders gut gelungen ist dies am Beispiel des Kunstwerks „Zeppelin-Schwärme“ von Héctor Zamora im Obergeschoss. Ein weiterer Raum schildert die Geschichte des Zeppelin Museums.

Weitere Informationen im Internet unter www.zeppelin-museum.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-11

Wiedereröffnung von Museum Burg Brome

Ende September wurde das Museum in der Burg Brome nahe Gifhorn wieder eröffnet. Als eine von über siebzig Grenzfesten im Fürstentum Lüneburg wurde sie erstmals in der Teilungsurkunde der Söhne...

mehr
Ausgabe 2017-09

Karaokebox: Kunstobjekt im „Marta“

Das Museum Marta in Herford zeigt vom 16. Juli bis 15. Oktober mit der Ausstellung „Mix it – Popmusik und Videokunst“ internationale Videokunst. Eines der Exponate ist die Karaokebox von Christian...

mehr
Ausgabe 2013-06

Lehmbau-Fotoaustellung

Das Lehmmuseum Gnevsdorf ehrt das Büro Ziegert, Roswag, Seiler Architekten Ingenieure zum zehnjährigen Bestehen mit einer Werkschau. Das Büro mit Sitz in Berlin, setzt sich seit seiner Gründung...

mehr
Ausgabe 2015-06

„Kunst der Klinke“ in Bielefeld

Etwas, das jeder sofort an Architektur im wahrsten Sinne des Wortes begreifen kann, ist die Türklinke. Etwa 200 solcher Exemplare gibt es noch bis zum 21. Juni in der Kunsthalle Bielefeld zu sehen....

mehr
Ausgabe 2014-09

Fotoreportage: Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle

Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle an der Saale ist das älteste Gebäude, das eigens als Museum für prähistorische Archäologie errichtet wurde – auch wenn es nicht gerade wie ein Museum...

mehr