Anspruch auf Vorauszahlungen

Gemäß § 632a BGB kann der Unternehmer vom Auftraggeber der Werkleistung Abschlagszahlungen für die erbrachten vertragsmäßigen Leistungen verlangen. Das Problem dabei ist, festzustellen, wann Leistungen vertragsmäßig sind. So wird die Auffassung vertreten, dass die Leistungen keinerlei Mängel aufweisen dürfen, dass aber unwesentliche Mängel einer Forderung nach Abschlagszahlungen nicht entgegenstehen. Dass keine erheblichen Mängel vorliegen, muss der Unternehmer beweisen, wenn es bisher nicht zur Abnahme der Leistung gekommen ist.

In dem durch das Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg vom 26.11.2008 – 4 U 58/08 – entschiedenen Fall ging es um den Werklohn für das Verlegen von Bodenplatten. Diese Arbeiten waren mangelhaft, weil sich der Unternehmer nicht vergewissert hatte, dass die vom Auftraggeber bereits vorgenommene Verdichtung des Bodens ausreichend war. Der Unternehmer konnte die Darlegungspflichten für die Mangelfreiheit seiner Leistungen nicht erfüllen.

War deshalb jedenfalls im Hinblick auf das Absacken der Gehwegplatten und das zusätzliche Pflastern im Garten von einer Mangelhaftigkeit der Leistungen auszugehen, hätte es sich nur dann um einen unwesentlichen Mangel gehandelt, wenn dieser Mangel sich im Verhältnis zum Gesamtumfang der Leistungen als unbedeutend dargestellt hätte. Davon konnte der Unternehmer das Gericht aber nicht überzeugen, so dass die Klage auf eine Vorauszahlung erfolglos blieb.

– Dr. tt. –

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-05

Abschlagszahlungen helfen Handwerkern, zahlungsfähig zu bleiben

Bei Geschäften mit Handwerkern sind Abschlagszahlungen an der Tagesordnung. Meist ist der Gegenstand, der Inhalt des abgeschlossenen Vertrages ist, erst noch herzustellen. Hier handelt es sich in der...

mehr
Ausgabe 2009-05

Nicht ausreichend dimensionierte Lüftungsleitung

Nach der Fertigstellung einer Schwimmhalle machte der Auftraggeber geltend, die Lüftungsleitung wäre nicht ausreichend dimensioniert worden. Er verlangte deshalb eine Nachbesserung. Demgegenüber...

mehr
Ausgabe 2010-05

Keine Angst vor großen Aufträgen

Viele Unternehmen geraten durch Projekte, die sich über lange Zeiträume hinziehen, an die Grenze ihrer Zahlungsfähigkeit. Ein Ausweg aus der Misere liegt in Abschlagszahlungen für erbrachte...

mehr
Ausgabe 2008-10

Mängelbeseitigung bei Ohne-Rechnung-Vertrag

Der Bundesgerichtshof hat sich im Urteil vom 24.4.2008 – VII ZR 42/07 – mit der Frage befasst, ob der Auftraggeber Mängelbeseitigungsansprüche geltend machen kann, wenn die Parteien vereinbart...

mehr
Ausgabe 2021-04

Ohne Bedenkenanzeige droht Handwerkern Haftung bei Mängeln

Immer wieder geht es in der Rechtsprechung um die Frage, ob Handwerker ihre Auftraggeber ordnungsgemäß über bestehende Risiken aufgeklärt haben. Die Pflichten sind hierbei vielschichtig und...

mehr