Betoninterpretation

Die Betoninterpretation ist eine einfache Oberflächentechnik. Je nach Grundmaterial, Zeit bis zur Folieneinlage und Auftragsdicke, lässt sich die Oberfläche dabei verändern. Eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Technik der Wandgestaltung.

Grundvoraussetzung für die Ausführung einer Betoninterpretation ist ein fester, trockener, sauberer und tragfähiger Untergrund. Eine entsprechende Haftbrücke sollte zuvor aufgetragen werden.

Als erster Arbeitsschritt wird der Feinspachtel, zum Beispiel BetoFinish (sehr fein) oder BetoFill (etwas gröber), mit einer Traufel aufgezogen. Je höher die Schichtdicke dabei ist, desto deutlicher wird die Struktur erkennbar. Danach wird eine dünne Folie auf die noch feuchte Fläche gelegt und gespannt. Mit einer Wurzelbürste – je nach gewünschter Ausrichtung – kann die Fläche nun strukturiert werden. Dieser Vorgang kann je nach Wunsch und Vorstellung des Kunden wiederholt werden.

Durch das Einritzen von feinen Linien mit einem Abstandhalter (zum Beispiel einem Holzbrett), in gewünschter Breite, entsteht eine Oberfläche, die an eine Holzschalung auf Beton erinnert. Zum Schutz der Oberfläche wird eine anschließende Beschichtung mit ArtLine Wax oder BaumitFloor MattFinish empfohlen. Alternativ kann die Fläche auch farbig lasiert werden. Außen empfielt sich ein farbloser PU-Lack als Überzug.

Autorinnen

Stephanie Kälble ist Produktmanagerin WDVS und pastöse Putze und Susanne Rietzler Anwendungstechnikerin Farbe/Kreativ bei der Firma Baumit in Bad Hindelang.

Eine dünne Folie wird auf die noch feuchte Fläche gespannt und anschließend mit einer Wurzelbürste bearbeitet

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2012

Spachtel schleifen

Je nach vorliegendem Untergrund muss für die nachfolgende Beschichtung vorbereitend eine Haftbrücke aufgetragen werden. Darauf wird dann im nächsten Arbeitsschritt eine Dispersionsspachtelmasse mit...

mehr
Ausgabe 04/2013

Kratzputz venezianisch

Für die venezianische Kratzputztechnik ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Bevor der Handwerker den Kratzputz auftragen kann, muss der Untergrund mit einer Haftbrücke...

mehr
Ausgabe 3/2014

Rostimitation Herstellung einer Rostimitation mit Putz, Farbe, Lasur un ein paar Farbtupfern

Für eine Rostimitation ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Eine Haftbrücke muss zuvor aufgebracht werden. Der Putz wird mit einer Traufel gleichmäßig aufgetragen. Je...

mehr
Ausgabe 05/2019

StoSignature-Technik „Granulate Graphic“: Arbeiten mit der Schablone

Die „StoSignature“ Collection bietet als Baukasten viele Möglichkeiten, bewährte Texturen mit zusätzlichem Effektmaterial zu kombinieren. Die Kategorie „Effects“ umfasst Farbbeschichtungen und...

mehr
Ausgabe 05/2018

Scherben bringen Glück

Wie man Putz mit Glassplittern gestalten kann

Durch Granulate wie Natursande oder Glassplitter kommen bei der Gestaltung von Putzoberflächen besondere Effekte und Veredelungsstufen hinzu. Bei der Technik „StoEffect Vetro“ aus der...

mehr