Brandschutztüren aus Holz

Die T90 Türen aus Holz von Schörghuber, ein- oder zweiflügelig erhältlich, lassen sich mit beliebigen Oberflächen ausstatten, so dass sie sowohl mit edlen Furnieren als auch mit robusten Schichtstoffen oder hochwertigen Lackierungen ausgeführt werden können. Zu­sätz­liche Lichtausschnitte, Kom­bi­na­tio­nen mit Glas-Sei­ten­teilen, Oberlichtern und Fest­verglasungen erweitern die Gestaltungsmöglichkeiten. Viele weitere Ausstattungsmög­lichkeiten, wie zum Beispiel verdeckt liegende Bänder, Schlösser oder E-Öffner, sind zugelassen. Da sich die T90 Feuer­schutz­türen optional noch mit weiteren Funktionen wie Rauch-, Schall- oder Ein­bruch­schutz kombinieren lassen, bietet Schörghuber mit diesen Türen eines der breitesten Programme mit umfangreichen Zulassungen und Prüfzeugnissen. Somit können Schörghuber Händler und Verarbeiter nicht nur auf die für ihr Projekt geeignetsten Kombinationen aus Funktion und Design zurückgreifen, sondern haben mit diesem Hersteller einen Partner, der bereits ab Stückzahl 1 die T90 Türen liefert.

Schörghuber
Spezialtüren KG
84539 Ampfing
Tel.: 08636/503-0
Fax: 08636/503-811
info@schoerghuber.de

www.schoerghuber.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2019

Schiebetür mit Schallschutzfunktion

Mit maximalen Abmessungen von 2200 mm Breite x 2800 mm Höhe können mit der einflügeligen Schiebetür von Schörghuber auch besonders große Durchgänge und Flure geschlossen und einzelne Bereiche...

mehr
Ausgabe 04/2019

Unsichtbare Zargen

Eine moderne und minimalistische Innenarchitektur liegt im Trend. Flächenbündigkeit und reduzierte Designs werden im Objekt- und Wohnungsbau verstärkt nachgefragt. Um diesem Trend nachzukommen, hat...

mehr
Ausgabe 7-8/2017

Die neue Produktnorm EN 16034: Brandschutztüren „Made in Europe“

In der Gemäldegalerie alter Meister in der Dresdner Sempergalerie wurden bei Sanierungsmaßnahmen T30-Türen in Sandsteinwände eingebaut. Obwohl der Einbau einer Brandschutztür nach Zulassung immer...

mehr
Ausgabe 1-2/2018

Kirche Sankt Marien in Bochum wird Musikforum

Bloß kein „elitäres Konzerthaus im klassischen Sinne“ wollten die Stuttgarter Architekten Bez + Kock bauen. Sie schufen stattdessen einen vorbildlichen öffentlichen Ort für U- und E-Musik. In...

mehr