Dauerhaft dicht

Beim Einbau einer bodengleichen Dusche sollte für eine dauerhafte Dichtigkeit ein System abgestimmter

und geprüfter Produkte verwendet werden. Wir zeigen die Arbeitsschritte am Beispiel eines Duschboards von Kermi, das mit Produkten von Sopro eingebaut wird.

Der Einbau jeder bodengleichen Dusche beginnt mit dem Einmessen der Duschtasse. Hierbei wird die Position und Einbauhöhe des Ablaufstutzens festgelegt. Die Einbauhöhe ergibt sich in der Regel aus der Messstrecke zwischen Oberkante Estrich abzüglich der Materialdicke des Duschboards. Wenn alle Maße festgelegt wurden, wird das Ablaufgehäuse auf die vorbereiteten Abwasserrohre gesteckt, ausgerichtet, und die Verbindungen werden auf ihre Dichtigkeit geprüft.  Für den Höhenausgleich eignen sich besonders selbstnivellierende und schnellabbindende Spachtelmassen wie der zementären Fließspachtel Sopro FS 15 plus 550 für Schichtdicken von 2 bis 40 mm.

Bodenelement verkleben

Die Verklebung der Duschtasse erfolgt vollflächig mit einem C2 Dünnbettmörtel nach DIN 12004 wie zum Beispiel Sopro‘s No.1 Flexkleber 400. Hierzu wird der Dünnbettmörtel auf die Rückseite des Duschboards sowie auf den Untergrund mit einer Zahnkelle aufgetragen, um eine möglichst hohlraumfreie Verklebung sicherzustellen. Besonderes Augenmerk gilt hierbei der Verbindung zwischen Ablaufgehäuse und Duschelement.

Anschlüsse abdichten

Nach dem Einbau des Duschboards müssen die Übergänge und Anschlüsse sorgfältig abgedichtet werden. Hierzu werden alle Fugen und Durchdringungen mit flexiblen Dichtbändern und Manschetten überarbeitet. Dafür legt der Handwerker zunächst eine zementäre Dichtschlämme vor und drückt anschließend die Bänder und Manschetten vollsatt mit der Kelle ein. Durch die Verwendung im System abgestimmter und geprüfter Produkte wie Sopro Turbodichtschlämme 2-K TDS 823 mit dem Dichtband DB 438 und der Dichtmanschette Wand DMW 090 ist die Dichtigkeit sichergestellt. Im Anschluss an die Verklebung der Bänder werden die Flächen und die Dichtbänder zweilagig mit der Dichtschlämme mit einer Trockenschichtdicke von insgesamt 2 mm überarbeitet. Nach dem Trocknen der Abdichtung kann der Fliesenbelag verklebt werden.

Autor

Oliver Derst ist Fliesen-, Platten-, und Mosaiklegermeister und als anwendungstechnischer Berater bei der Sopro Bauchemie GmbH in Wiesbaden tätig.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2014

Badezimmer abdichten mit System

Es gibt verschiedene Typen von Verbundabdichtungen, wie Dispersionsabdichtungen – die so genannten Flüssigfolien – oder die Kunststoff-Mörtel-Kombination – die sogenannten flexiblen...

mehr
Ausgabe 09/2014

Feuchte außen vor der Fensterbank

In der DIN 55?699 (Verarbeitung von WDVS) wird darauf hingewiesen, dass Anschlüsse und Fugen vorab zu planen sind. Hierfür sollen die Verarbeitungsricht- linien der Systemhersteller herangezogen...

mehr
Ausgabe 12/2017

Duschelement für barrierefreie Bäder

Das Duschelement „Jackoboard Aqua Reno“ ist ein Pro­blemlöser für den Sanierungsfall im Bad. Das verfliesbare Dusch­element ist mit einer Gesamtaufbauhöhe von nur 65?mm superflach und damit die...

mehr
Ausgabe 01-02/2011

Nassbereiche abdichten und entkoppeln

Vor der Verlegung der Dichtbahn CL 69 Ultra-Dicht von Ceresit muss der Handwerker sicherstellen, dass der Untergrund fest, sauber, frei von Trennmitteln und tragfähig ist. Um die Innen- und...

mehr
Ausgabe 10/2016

Dicht und eben – selbstverlaufende Abdichtung

Die Abdichtung „S8 Flow“ kann als Abdichtung unter Fliesen und Platten auf Bodenflächen innen und außen sowie in Schwimmbecken verwendet werden. Auch Flächen mit bis zu drei Prozent Gefälle...

mehr